Typ 1 Diabetes Low Carb Diät: Rezeptmenü

Bei einer „süßen Krankheit“ vom Typ 1 synthetisiert die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin. Es gibt nicht genug Hormon, um Zucker vollständig vom Blut zu Leber- und Muskelzellen zu transportieren. Kohlenhydrate reichern sich im Plasma an und beeinträchtigen die Funktion des Körpers. Es entwickelt sich ein gefährlicher Zustand der Hyperglykämie, der zum Koma führen kann. Typ-1-Diabetes-Patienten erhalten Insulininjektionen, um den Hormonmangel auszugleichen. Dies reicht oft nicht aus, um die Gesundheit zu verbessern, weshalb Patienten auf andere Therapiemethoden zurückgreifen..

Was ist eine kohlenhydratarme Diät für Typ-1-Diabetes?

Das Wichtigste bei der Behandlung von Typ-1-Diabetes ist die Aufrechterhaltung eines stabilen Blutzuckerspiegels. Diese Schlussfolgerung wurde von Dr. Richard Bernstein gezogen - einem Diabetiker mit einer „Erfahrung“ von 70 Jahren. Als er 6-8 Mal am Tag Experimente mit seiner Ernährung durchführte und den Zuckergehalt mit einem Glukometer zu Hause maß, stellte er fest, dass nur eine Verringerung der Kohlenhydratmenge dazu beiträgt, Glukoseschübe zu vermeiden. Dr. Bernstein stellte mehrere Jahre lang fest, dass 1 g Kohlenhydrate den Zucker um 0,28 mmol / l erhöhten und 1 Einheit Insulin bei Rindern oder Schweinen den Zucker um 0,83 mmol / l reduzierte.

Durch eine Ernährungsumstellung konnte der amerikanische Arzt die durch Diabetes verursachten Komplikationen teilweise beseitigen, das Wohlbefinden verbessern und sein Leben um mehrere Jahrzehnte verlängern. Die Essenz eines kohlenhydratarmen Ernährungssystems ist eine vollständige Reduzierung der Saccharidmenge und deren Ersatz durch Proteine. Bernsteins Diät gegen Diabetes normalisiert den Zuckergehalt nur 2-3 Tage nach Beginn. Die Indikatoren überschreiten nach den Mahlzeiten 5,3-6,0 mmol / l nicht. Genaue Berechnungen der Insulindosen, die Einnahme spezieller Pillen und eine ausgewogene Ernährung mit 50-60% Kohlenhydraten in der Ernährung ergeben keinen solchen Effekt.

Leistungen

Eine kohlenhydratarme Diät bei Typ-1-Diabetes ist eine fortschrittliche Idee, die nicht alle modernen Endokrinologen unterstützen. Wenn der Patient diese Diät befolgt, wird er nach und nach teure unterstützende Medikamente aufgeben, was für die Pharmaindustrie nicht vorteilhaft ist. Für die menschliche Gesundheit hat eine kohlenhydratarme Ernährung viele Vorteile:

  • unterstützt die Bauchspeicheldrüse;
  • reduziert die Insulinresistenz der Zellen;
  • hält konstant gute Zuckerwerte aufrecht;
  • hilft, das Gewicht zu kontrollieren;
  • hilft, Blutgefäße von "schlechtem" Cholesterin zu reinigen;
  • hält den normalen Blutdruck aufrecht;
  • reduziert das Risiko von Komplikationen durch Gefäße, Nieren, Nervensystem und Fundus.

Nachteile

Es ist nicht einfach für eine Person, die es gewohnt ist, Zucker und Kohlenhydrate zu essen, eine Bernstein-Diät zu machen. Zuerst kann ein Patient mit Diabetes vom Hunger verfolgt werden, aber dann wird sich der Körper an die Veränderungen gewöhnen. Am schwierigsten ist es für Patienten mit Nierenkomplikationen. Bei fortgeschrittener diabetischer Nephropathie ist eine kohlenhydratarme Ernährung kontraindiziert. Im Jahr 2011 endete eine Studie an einer amerikanischen medizinischen Fakultät, die bewies, dass kohlenhydratarme Diäten die Entwicklung einer diabetischen Nephropathie auslösen können. Das Experiment wurde an Mäusen durchgeführt..

Ernährungsregeln

Der wichtigste Punkt in einer kohlenhydratarmen Diät für Typ-I-Diabetes ist die Berechnung der Kohlenhydratmenge. Das Gewicht der Saccharide wird individuell unter Berücksichtigung von Geschlecht, Alter und Gewicht einer Person, Nüchternglykämie und 1-2 Stunden nach dem Essen bestimmt. Eine Reihe von Wissenschaftlern glauben, dass es notwendig ist, die Aufnahme von Kohlenhydraten auf 30 g pro Tag zu begrenzen. Andere Gesundheitspersonal lassen keine signifikante Reduzierung zu und empfehlen, bis zu 70 g Kohlenhydrate zu konsumieren. Richard Bernstein entwickelte ein solches Schema für einen Erwachsenen mit einem Gewicht von 64 kg: 6 g Saccharide morgens, 12 g mittags und abends.

Eine kohlenhydratarme Diät für Typ-1-Diabetes beginnt mit einem Experiment. Eine Person isst erlaubte Lebensmittel, misst den Blutzucker und verfolgt die Leistung im Laufe der Zeit. Wenn das Gericht keinen Sprung in die Glykämie verursacht, bleibt es in der Diät. Allgemeine Regeln des Stromversorgungssystems:

  • Teilen Sie die zulässige Menge an Kohlenhydraten in 3 Mahlzeiten.
  • Planen Sie das Menü eine Woche im Voraus und führen Sie den Plan ohne Abweichungen aus. Es ist nicht erlaubt, sich zu entspannen - dann müssen Sie den Zucker senken.
  • Essen Sie nur, wenn Sie echten Hunger verspüren. Überessen ist strengstens verboten! Jedes Produkt, das in übermäßigen Mengen konsumiert wird, führt zu einem Anstieg des Blutzuckers.
  • Jeden Tag müssen Sie zu allen Mahlzeiten die gleiche Menge an Kohlenhydraten und Proteinen essen. Lebensmittel müssen unterschiedlich sein, aber Standardnährstoffgehalt.
  • Zucker muss bis zu 8 Mal am Tag kontrolliert werden, manchmal nachts. Messen Sie nach Verwendung eines neuen Produkts den Glykämieniveau 5 Minuten nach der Mahlzeit und dann nach 15, 30, 60 Minuten. Machen Sie eine Liste, welche Lebensmittel Glukose nicht beeinflussen und welche ihr Wachstum auslösen. Es ist besonders wichtig, das Grenznahrungsmittel auf Zucker zu überprüfen: Tomatensaft, Hüttenkäse, Walnüsse usw..

Liste der kohlenstoffarmen Diabetikerprodukte

Die Liste der zugelassenen Produkte ist nicht besonders auffällig, aber eine Person mit Diabetes hat nur wenige Möglichkeiten: Sie müssen die Ernährung ändern, sonst verschlechtert sich die Lebensqualität. Zulässige kohlenhydratarme Lebensmittel:

  • Fleisch und Geflügel: Rindfleisch, Kalbfleisch, Huhn, Kaninchen, Truthahn;
  • mittel- und fettarme Fischsorten: Zander, Forelle, Pollock, Karausche usw.;
  • alle Arten von Meeresfrüchten;
  • Eier
  • grünes Gemüse: Kohl, Seetang, Gurken, Spinat, Frühlingszwiebeln, rohe Zwiebeln (sehr wenig), frische Tomaten (2-3 Scheiben), Paprika, grüne Bohnen, Auberginen (Test);
  • Grüns: Dill, Koriander, Petersilie;
  • Pilze;
  • Avocado;
  • Milchprodukte: Sahne, Naturjoghurt aus Vollmilch, Kefir, Käse, außer Feta, Butter, Hüttenkäse (1-2 EL, Test);
  • Sojaprodukte: Milch, Mehl (in begrenzten Mengen);
  • natürliche Gewürze;
  • Nüsse: Haselnüsse, Paranüsse (nicht mehr als 10 Stück gleichzeitig);
  • Getränke: Kaffee, Tee, Cola ohne Zucker, Mineral und reines Wasser.

Verbotene Produkte

Ein nüchternes Kohlenhydrat, schädliche Fette und Produkte mit verstecktem Zucker sind einem Patienten mit Typ-1-Diabetes strengstens untersagt. Die Liste der Lebensmittel, die nicht in der Ernährung enthalten sein sollten:

  • Tafelzucker;
  • Süßigkeiten, einschließlich und für Diabetiker;
  • Honig;
  • Mehl und Nudeln;
  • Brötchen;
  • Getreide: Roggen, Weizen, Haferflocken, Reis, Mais, Gerste, Hirse;
  • Buchweizen;
  • Gemüse: Karotten, Rüben, Kartoffeln, Paprika, Bohnen, Erbsen, Hülsenfrüchte, gekochte Tomaten, Kürbis;
  • fettiges Schweinefleisch, Würstchen;
  • Margarine;
  • Kaviar, Fischkonserven, geräucherter und gesalzener Fisch;
  • alle Früchte und Beeren, einschließlich Grapefruits, grüne Äpfel, Zitronen, Blaubeeren;
  • Fruchtsäfte;
  • Vollmilch, Kondensmilch, Sauerrahm;
  • alle Halbzeuge;
  • Dosen Suppen;
  • Balsamico Essig;
  • Produkte mit Zuckerersatzstoffen: mit Dextrose, Glucose, Fructose, Lactose, Xylit, Mais und Ahornsirup, Maltodextrin, Malz;
  • Sprudel;
  • Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, Limonade, Kompott, Hagebuttenbrühe.

Umstellung auf eine kohlenhydratarme Ernährung

Um Typ-1-Diabetes zu regulieren, müssen Sie sich auf den Übergang zum Bernstein-Ernährungssystem vorbereiten. Erfahren Sie, wie Sie die Dosis von „verlängertem“ und „kurzem“ Insulin in Abhängigkeit von der Glykämie berechnen. Wenn die Menge an Kohlenhydraten in der Nahrung abnimmt, nimmt der Zucker ab und der Insulinbedarf sinkt. Um eine Hypoglykämie zu vermeiden, müssen Sie die Injektionsdosis anpassen. Halten Sie immer ein Glukometer und Glukosetabletten bereit, um rechtzeitig zu reagieren, wenn der Zucker zu stark abfällt.

Für 1-2 Wochen müssen Sie eine verbesserte Kontrolle des Blutzuckers durchführen. Notieren Sie in der Tabelle die glykämischen Indikatoren, was sie gegessen haben, in welchen Mengen, welches Insulin injiziert wurde, welche Tabletten eingenommen wurden. Während dieser Zeit ist es ratsam herauszufinden, wie viel Zucker pro 1 g verzehrte Kohlenhydrate zunimmt. Reduzieren Sie schrittweise die Menge an Sacchariden, während Sie den Grad der Glykämie testen.

Bestimmen Sie die Proteinmasse, die Sie benötigen, um das Sättigungsgefühl zu erreichen. Verlassen Sie sich gleichzeitig auf Ihre eigenen Gefühle und Tabellen zum Gehalt an Proteinen / Fetten / Kohlenhydraten (BJU) in Produkten. Zum Beispiel entscheiden Sie, dass Sie zum Mittagessen 50 g reines Protein (etwa 250 g Proteinprodukte) essen müssen. Essen Sie diese Menge an Essen und sehen Sie, wie viel Hunger nachgelassen hat, wie sich der Blutzucker verhalten hat. Wenn Indikatoren und Wohlbefinden nicht zu Ihnen passen, reduzieren oder erhöhen Sie die Proteinmenge und passen Sie die Insulindosis an.

Was ist beim Erstellen eines Menüs zu beachten?

Bei der Planung einer Diät müssen drei Hauptindikatoren berücksichtigt werden, die die Produkte charakterisieren:

  1. Der glykämische Index (GI) ist ein digitales Äquivalent, das anzeigt, um wie viel ein bestimmtes Produkt den Zuckergehalt erhöht. Je höher der Wert (maximal 100) ist, desto höher ist die Fähigkeit der Nahrung, die Glykämie zu erhöhen.
  2. Der Insulinindex (II) ist ein Indikator, der angibt, wie viel Hormon benötigt wird, um den Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts auf den Normalwert zu bringen.
  3. Nährwert - Gewicht von BZHU in 100 g eines Produkts.

Ein Patient mit Typ-1-Diabetes muss wissen, dass eine Wärmebehandlung den GI des Produkts erhöht. Rohes Gemüse weist niedrigere Raten auf, und dies sollte bei der Berechnung der Insulindosis berücksichtigt werden. Der Patient kann in Wasser und Dampf gekochtes, gebackenes, gedünstetes Geschirr essen. Den meisten Diabetikern fällt es schwer, die Zuckerspitze nach dem Frühstück zu entfernen. Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie morgens zweimal weniger Kohlenhydrate als zum Mittag- und Abendessen zu sich nehmen oder Saccharide überhaupt nicht in das Frühstücksmenü aufnehmen. Das Abendessen sollte spätestens um 18.30 Uhr sein.

Zwischen den Hauptmahlzeiten gibt es möglicherweise Snacks, diese sind jedoch optional. Bei der richtigen kohlenhydratarmen Ernährung benötigt der Patient keine zusätzliche Nahrung, da der Blutzuckerspiegel stabil bleibt. Wenn die Ernährung gestört ist, kann der Hunger zunehmen. Snacks sollten Protein sein und danach den Blutzucker überwachen. Essen ist nur erlaubt, wenn das vorherige Essen vollständig verdaut ist..

Jeder stellt sich individuell eine Diät zusammen, und es ist ratsam, sie einem progressiven Endokrinologen zu zeigen. Die Portionsgröße wird unabhängig ausgewählt. Eine kohlenhydratarme Diät für Diabetiker beinhaltet die Anpassung der Insulindosen - dies ist ein sehr wichtiger Punkt! Wenn der Patient die Besonderheiten der Einnahme von Insulin nicht versteht, ist das Bernstein-Ernährungssystem nicht vollständig wirksam. Beispielmenü für 3 Tage:

Gekochte Eier, Kaffee mit Sahne

Pilzbrühe mit Rindfleisch, gedünstetem Blumenkohl

Gebackener Pollock-, Gurken- und Grünsalat

Schweinefleisch, gebackenes Fleisch, erlaubte Nüsse, Sonnenblumenkerne, Eier, Fischscheiben

Gebackene Hühnerbrust, frischer Gemüse- und Kräutersalat, Tee

Borscht für Diabetiker, Tofu

Gedämpfte Schweine- und Rindfleischpastetchen, gebackene Zucchini mit Gewürzen und Mozzarella

Gemüsebrühe, Fleischbällchen ohne Reis, Hartkäse

Hähnchenfilet mit Pilzen, gedünstet mit Joghurtsauce, Krautsalat

Rezepte

Eine kohlenhydratarme Diät bei Typ-1-Diabetes schließt Getreide, Nudeln, Brot (sogar Roggen), Zucker, Obst und viele andere Lebensmittel aus, an die die Menschen seit Jahren gewöhnt sind. Sie werden durch Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier, Käse usw. ersetzt. Aus diesen Zutaten können Sie ausgezeichnete Gerichte zubereiten, die den Körper mit Energie, Vitaminen und Mineralien versorgen. Für Sie wurden köstliche Rezepte für eine kohlenhydratarme Ernährung für Diabetiker ausgewählt..

Brauereigulasch

  • Zeit: 90 Minuten.
  • Portionen pro Behälter: 6 Personen.
  • Kaloriengehalt: 2900 kcal (128 kcal / 100 g).

Zartes Fleisch ist sehr lecker, zart und aromatisch. Das Rezept für Patienten mit Typ-1-Diabetes ist leicht verändert - in der Originalversion gibt es auch Weizenmehl und rote Paprika. In jedem Fall sollte ein Patient mit Diabetes bei der erstmaligen Verwendung des Gerichts den Zuckergehalt testen, da die Inhaltsstoffe „Borderline“ -Produkte enthalten. Im fertigen Gericht keine Zwiebeln und Soße essen.

Zutaten:

  • Rindfleisch - 1 kg;
  • Schmalz - 100 g;
  • Zwiebeln - 2 Stk.;
  • Knoblauch - 6 Nelken;
  • rote Paprika - 1 Stk.;
  • Tomatenmark - 5-6 EL. l.;
  • Kümmel - 1 TL;
  • dunkles Bier - 1 l.

Kochmethode:

  1. Das Rindfleisch würfeln, den Knoblauch durch eine Presse drücken und mit dem Fleisch mischen.
  2. Das Fett in Streifen schneiden und in einem Tropfen Pflanzenöl anbraten.
  3. Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden und zum Speck geben. Kümmel gießen und köcheln lassen, bis die Zwiebel weich ist.
  4. Tomatenmark hinzufügen, umrühren und weitere 1 Minute köcheln lassen..
  5. Fügen Sie das Fleisch mit Knoblauch zu den Zutaten hinzu, füllen Sie die Produkte mit Bier.
  6. Das Gericht salzen, die Pfanne oder den Kessel abdecken und bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis das Fleisch fertig ist.

Käsesuppe Fischfilet

  • Zeit: 40 Minuten.
  • Portionen pro Behälter: 4 Personen.
  • Kaloriengehalt: 1930 kcal (144 kcal / 100 g).

Ein zarter Fisch in einer Wolke aus Käse und Eiersouffle schmilzt in Ihrem Mund. Das Beste daran ist, dass die Schale kein einziges Gramm schädlichen Zuckers enthält, was für Patienten mit Typ-1-Diabetes äußerst wichtig ist. Auch ein Anfänger kann mit dem Kochen fertig werden. Nachdem Sie den Fisch einmal in einer solchen Interpretation ausprobiert haben, möchten Sie ihn immer wieder wiederholen. Heilbuttfilet, Flunder, Wolfsbarsch, Pangasius ist für das Gericht geeignet.

Zutaten:

  • Fischfilet - 4 Stk.;
  • Hartkäse - 75 g;
  • Hühnerei - 5 Stk.;
  • Butter - 2 EL. l.;
  • Salz - 1,5 TL;
  • Piment - nach Geschmack.

Kochmethode:

  1. Das Filet in Röhrchen rollen, mit Fäden binden und in Butter braten, bis es halb fertig ist.
  2. Den Fisch mit Salz und Pfeffer bestreuen, die Fäden entfernen.
  3. Butterbrötchen in die mit Butter gefetteten Muffinformen geben.
  4. Käse auf einer groben Reibe mahlen, mit Eigelb mahlen.
  5. Schlagen Sie die Eichhörnchen bis zu gleichmäßigen Spitzen.
  6. Käse, Eigelb und Eichhörnchen mischen, sofort mit Fisch auf die Dosen gießen.
  7. Sie müssen das Gericht im auf 220 ° erhitzten Ofen backen. Die Zeit beträgt 15 Minuten. Zeichen der Bereitschaft - Pracht von Souffle, gebratene obere Kruste.

Pastete für Diabetiker

  • Zeit: 35 Minuten.
  • Portionen pro Behälter: 8 Personen.
  • Kaloriengehalt: 2090 kcal (140 kcal / 100 g).

Wie soll sich eine Person mit Typ-1-Diabetes mit Gerichten verwöhnen lassen, die gesunde Menschen essen? Das vorgestellte Pastenrezept wird dazu beitragen, diesen Wunsch zu verwirklichen. Sie sollten es nicht auf Brot verteilen, aber Sie können mit gedünstetem Gemüse oder einem Omelett essen. Nach dem Verzehr der Paste ist es notwendig, die Glykämie zu verfolgen, da das Gericht Zwiebeln enthält.

Zutaten:

  • Hühnerleber - 300 g;
  • Hähnchenfilet (doppelt) - 1 Stk.;
  • Creme 15% - 500 ml;
  • Zwiebeln - 2 Stk.;
  • Knoblauch - 2 Nelken;
  • Pflanzenöl - 2 EL. l.;
  • Provenzalische Kräuter, Salz - nach Geschmack.

Kochmethode:

  1. Kochen Sie die Leber und Hühnerbrust bis sie weich sind..
  2. Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und goldbraun braten.
  3. Gießen Sie Sahne Zwiebel, fügen Sie Gewürze, Salz, kochen Sie die Sauce ein wenig. Gehackten Knoblauch hinzufügen.
  4. Mischen Sie Huhn, Leber und Sauce in einem Mixer. Die Pastete ist fertig.

Diät für Typ-1-Diabetes: die Essenz der Diät und Rezepte für diabetische Gerichte

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes ist nicht weniger wichtig als die verschriebene Insulintherapie. Durch die Kombination dieser beiden Ansätze kann eine Stabilisierung des Zustands des Patienten erreicht werden. Also, was sollte die Diät für Typ-1-Diabetes sein? Diese Frage kann nur beantwortet werden, indem Sie sich mit einigen Prinzipien der Erstellung eines Menüs für Diabetiker und den Besonderheiten des Verlaufs der betreffenden Pathologie vertraut machen..

Was sind die Merkmale des Kurses bei Typ-1-Diabetes und wie hängt dies mit der Erstellung eines Essensplans zusammen??

„Diabetes ist keine Krankheit, sondern eine Art Lebensstil“ - dieser Standpunkt wurde vor vielen Jahren geäußert und ist völlig gerechtfertigt. Bei Diabetes mellitus muss der Patient die Ernährung, die Wehen und die Ruhe sowie die strikte Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen genau einhalten. Nur in diesem Fall kann das Fortschreiten des pathologischen Prozesses vermieden werden, der sich in einer Vielzahl von Erscheinungsformen äußert (vom diabetischen Koma bis zum Verlust des Sehvermögens)..

Es ist zu beachten, dass das Auftreten von Typ-1-Diabetes mit einer unzureichenden Produktion dieses Hormons durch die Pankreasinseln verbunden ist, in denen sich Zellen befinden, die für diesen Prozess verantwortlich sind..

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung dieses Verstoßes - in dieser Situation geht es nicht darum, da der Ursprung des pathologischen Zustands für die Taktik des Patientenmanagements absolut keine Rolle spielt. Die Konsequenz selbst ist wichtig, die in der Notwendigkeit einer spezifischen Ersatztherapie besteht - Insulin wird einer Person künstlich eingeführt - ein Hormon, das für die Senkung des Blutzuckers verantwortlich ist. Dementsprechend sollten die Mahlzeiten so ausgewählt werden, dass keine Hypoglykämie (übermäßig niedriger Blutzucker) auftritt. Das Gegenteil ist auch der Fall - die verzehrte Nahrung sollte nicht zu einem Anstieg des Blutzuckers führen. Mit anderen Worten, es ist notwendig, eine Behandlungsmethode für den Patienten zu wählen, die den Zuckerspiegel mindestens im Bereich von 6,5 bis 8,0 mmol / l hält.

Was am interessantesten ist - Ärzte - Endokrinologen beschreiben den Verlauf der medikamentösen Behandlung detailliert, aber aus irgendeinem Grund machen sie sich nicht die Mühe, die Aufmerksamkeit auf die Ernährungskorrektur zu richten. Maximum - sie werden sagen, was möglich ist und was besser zu unterlassen ist. Es stellt sich eine logische Frage: Wie soll man eine Person mit Typ-1-Diabetes essen, um nicht ins Krankenhaus zu kommen??

Allgemeine Grundsätze - Welche Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden??

Dank der Verfügbarkeit moderner Medikamente ist es für Diabetiker einfacher geworden zu leben - es macht keinen Sinn, sich an eine so strenge Diät wie zuvor zu halten. Einige Lebensmittel müssen jedoch für immer vergessen werden:

1. Süß - Süßigkeiten, Schokolade, Marmelade und so weiter. Kategorisch verboten. Die Ausnahme ist ein starker Abfall des Blutzuckers, der auf einen Verstoß gegen den Insulintherapieplan oder eine falsche Nahrungsaufnahme zurückzuführen ist. Eine Alternative sind Fructoseprodukte. Und dann - in Maßen, wie bei einigen biochemischen Reaktionen im Körper, kann Fructose zu Glucose werden. Gleiches gilt für Zucker - stattdessen sollte ein Zuckerersatz verwendet werden (wenn eine Person nicht ohne süßen Tee oder Kaffee leben kann);

2. Alkohol - grundsätzlich ausschließen, ist auch in den niedrigsten Konzentrationen kontraindiziert;

3. Synthetische Produkte, die eine große Anzahl von Additiven mit E-Emblemen enthalten (Getränke mit Farbstoffen, verschiedene Halbzeuge). Diese "Lebensmittel" sollten auch ohne Diabetes nicht konsumiert werden.

4. Brot - zur Begrenzung ist es möglich, nur schwarzes Vollkornbrot zu verwenden, vorzugsweise mit Kleie.

Die Liste der Produkte, die ohne Einschränkungen konsumiert werden können

1. Pflanzliche Lebensmittel (rohes Obst und Gemüse). Das einzige ist, dass die Verwendung von Kartoffeln, Trauben und Melonen etwas eingeschränkt sein sollte, da dies zu einem Anstieg des Glukosespiegels führen kann;

2. Milchprodukte, aber nur fettfrei. Hüttenkäse, Milch, Kefir, fermentierte Backmilch - Sie können sicher verwenden;

3. Haferbrei - Buchweizen, Perlgerste, Haferflocken. Aber ohne Zuckerzusatz!

4. Nahrungssorten von Fleisch und Fisch (Kalbfleisch, Huhn, Weißfisch). Alle Gerichte müssen gekocht oder gebacken werden.

Schwierigkeiten bei der Auswahl einer Diät für Typ-1-Diabetes

Laut Statistik ist die überwiegende Mehrheit der Typ-1-Diabetiker Kinder. In dieser Hinsicht ist es nicht nur schwierig, das Menü selbst zusammenzustellen, sondern auch den Patienten zu motivieren, den entwickelten Ernährungsprinzipien zu folgen, da Kinder in einigen Fällen die Bedeutung all dieser Aktivitäten einfach nicht verstehen. Aber es ist bei weitem nicht immer möglich, sie zu kontrollieren - sehr oft bekommen „kleine Diabetiker“ in der Schule genug Süßigkeiten und landen auf der Intensivstation mit einem hyperosmolaren Koma. Und manche verzichten im Gegenteil aus irgendeinem Grund auf Essen. Das Ergebnis ist ähnlich, nur die Pathogenese ist unterschiedlich und der Blutzuckerspiegel.

Vielzahl der Nahrungsaufnahme

Angesichts der Tatsache, dass Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus in den allermeisten Fällen sechsmal täglich Insulin erhalten, sollte die Mahlzeit auch sechsmal erfolgen. Die klassische Ernährungsroutine für Diabetiker lautet wie folgt:

  • 6. 15 - das erste Frühstück;
  • 9.15 - zweites Frühstück;
  • 12.15 - Mittagessen;
  • 15.15 - Nachmittagssnack;
  • 18.15 - das erste Abendessen;
  • 21.15 - zweites Abendessen.

Aus dem obigen Schema ist es leicht zu erraten, dass 10-15 Minuten vor dem Essen Insulin verabreicht wird. Ein ähnlicher Ernährungsplan sollte von Diabetikern befolgt werden, die Insulin in Kombination mit Arzneimitteln einnehmen, die das Eindringen von Glukose durch die Zellwand erleichtern (Metformin, Diagnizid und andere)..

Das vorgeschlagene Schema kann geändert werden, wenn der Patient eine sogenannte „Pumpe“ installiert hat. Dies ist ein Gerät, das den Glukosespiegel im Blut automatisch steuert und bei Bedarf Insulin freisetzt. Solche Patienten können 4 mal am Tag essen - natürlich müssen sie sich kalorienarm ernähren. Es gibt auch solche klinischen Fälle, in denen Endokrinologen ihre Patienten mit einer Injektion von verlängertem Insulin pro Tag „halten“, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Kurzwirksames Insulin ist nur bei erhöhtem Zuckergehalt angezeigt. Dieses Schema gilt jedoch nicht für alle.

Berechnung der Energie (Einnahmen und Kosten) für die Erstellung des Menüs. Wie gerechtfertigt ist dieser Ansatz??

Der grundlegende Ansatz beim Zusammenstellen des Menüs ändert sich nicht - die verbrauchten Kalorien sollten den Verbrauch decken. Die Berechnung des Energieverbrauchs und des Kalorienverbrauchs mit Lebensmitteln für einen Patienten mit Typ-1-Diabetes wird am bequemsten auf der Grundlage des Konzepts der „Broteinheit“ berechnet (im Folgenden wird dieser Wert als XE bezeichnet). Entsprechend seinem Kaloriengehalt entspricht 1 XE 12 g Glucose. Für einen Tag hat eine Person mit Typ-1-Diabetes Anspruch auf 18-24 XE. Verteilen Sie sie gemäß der obigen Tabelle ungefähr wie folgt:

  • Bei der ersten Mahlzeit - 9-10 Einheiten.;
  • Zum Mittag- und Nachmittagssnack für 1-2 Einheiten.;
  • Zum Mittagessen 6-7 Einheiten.,
  • Für das erste und zweite Abendessen 2 Einheiten.

Die Übereinstimmung der verbrauchten Produkte mit der Menge des äquivalenten XE kann auf der Grundlage der Daten in einer speziellen Tabelle berechnet werden:


Das heißt, eine Person berechnet, wie viel sie benötigt (und welche), um die Aufnahme der oben genannten Menge an XE in den Körper sicherzustellen. Die Berechnung wird basierend auf jeder Mahlzeit bestimmt.

In Wirklichkeit halten sich jedoch nur noch sehr wenige Patienten an einen so strengen Ansatz. Normalerweise ist die Frage der Wahl einer Diät für einen Diabetiker viel einfacher zu lösen.
In jedem Fall wird die Insulintherapie in einer endokrinologischen Abteilung des Krankenhauses ausgewählt. Dort erhalten die Patienten Diätnahrung nach Tabelle Nr. 9 nach Povzner. Am Ende der stationären Behandlung reicht es für den Patienten völlig aus, sich einfach an dieselbe Diät zu halten. Im gleichen Fall sollte der Patient, wenn er sich entscheidet, sein Menü irgendwie zu diversifizieren, bereits eine quantitative Berechnung des verbrauchten XE durchführen.

In diesen Fällen lohnt es sich, die entwickelten Ernährungsprinzipien nicht einzuhalten?

Bei vielen Patienten schreitet der Typ-1-Diabetes mellitus mit der Zeit fort (diese Situation wird sehr häufig bei der Autoimmunität der Krankheit beobachtet, wenn die körpereigenen Abwehrkräfte die für die Insulinproduktion verantwortlichen Zellen zerstören). In diesem Fall wird die verschriebene Insulintherapie überprüft. Infolgedessen müssen Sie den Zeitplan für die Nahrungsaufnahme sowie die in der Diät enthaltenen Produkte ändern. In besonders schwierigen klinischen Situationen werden die Patienten einige Zeit parenteral ernährt (dh alle Nährstoffe - Proteine, Fette und Kohlenhydrate - werden intravenös verabreicht)..

Diätrezepte.

Es ist nicht notwendig zu glauben, dass eine diätetische Ernährung für Diabetiker sicherlich nicht schmackhaft sein wird und ein echter Test für die Willenskraft des Patienten ein Leben lang sein wird. Die folgenden Rezepte werden dieses Stereotyp zerstören, selbst die eingefleischten Pessimisten.

Idealer Nachmittagssnack - Proteinreserve für einen Tag

Es wird notwendig sein, eine Portion des Gerichts zuzubereiten:
200 g fettfreier Hüttenkäse (0%);
250 ml fettfreier Trinkjoghurt;
0,5 Banane
Alle Zutaten müssen in einen Mixer gegossen und gründlich gehackt werden. Danach etwas abkühlen lassen. Das Gericht ist fertig zum Essen! Es ist jedoch erwähnenswert, dass Kohlenhydrate aus einem solchen Cocktail schnell absorbiert werden und ein solcher Nachmittagssnack vor dem Training.

Ofengebackene Äpfel

Viele Diabetiker leiden unter der Tatsache, dass sie nicht süß sein können. Es gibt einen wunderbaren Ausweg aus dieser Situation..

Um dieses Gericht (eine Portion) zuzubereiten, benötigen Sie:
3-4 Äpfel (groß),
200-300 g Walnüsse,
200-300 g getrocknete Aprikosen und / oder Pflaumen.

Äpfel werden in zwei Hälften geschnitten, der Kern wird geschnitten. Pflaumen und getrocknete Aprikosen werden an einen Fleischwolf übergeben. Die Walnusskerne werden mit einem Messer fein gehackt. Danach werden geräucherte Früchte zusammen mit Nüssen in Hälften von Äpfeln gegossen, die dann zusammengefügt werden. Äpfel werden in Folie eingewickelt und 30-40 Minuten in einen vorgeheizten Ofen gestellt. Es ist nur heiß, eine Mahlzeit zu essen!

Ergebnisse

Die diätetische Ernährung eines Patienten mit Diabetes ist nicht weniger wichtig als die Insulintherapie. Nur durch die Kombination dieser beiden Ansätze können wir eine Stabilisierung des Allgemeinzustands des Patienten erreichen.

Eine ideale Option für die Zusammenstellung Ihrer Ernährung besteht darin, die Empfehlungen Ihres behandelnden Endokrinologen einzuhalten. Für den Fall, dass der Patient einige andere Produkte konsumieren möchte, sollten Sie sich auf die Tabelle der Broteinheiten, den glykämischen Index und den Gesamtkaloriengehalt der Lebensmittel konzentrieren, die den ganzen Tag eingenommen wurden, sowie auf eine Kombination dieses Werts mit einem Indikator für den Energieverbrauch.

Eine Diät gegen Typ-1-Diabetes kann köstlich sein - es gibt viele Rezepte, mit denen Sie Gerichte ausschließlich aus den erlaubten Zutaten zubereiten können.

Tabelle mit Menü zur Ernährung bei Typ-1-Diabetes

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes ist ein Schlüsselaspekt für den Erfolg der Krankheit..

Über die notwendigen Maßnahmen

Welche Lebensmittel Sie nicht essen würden, verpflichtet die Vorgeschichte von Diabetes die Patienten, den Blutzuckerspiegel zu messen. Der spezialisierte Markt für Diabetiker ist voll von allerlei neuen Produkten und bewährten Zuckermessgeräten. Aus solch einer riesigen Menge können Sie eine auswählen, die Ihren Mitteln und Ihrem Geschmack entspricht. Sie können den Kauf nicht ignorieren, da das Messgerät eine genaue Vorstellung davon gibt, welche Produkte die Änderung des Glukosespiegels einer bestimmten Person beeinflussen.

Über Zucker und Süßstoffe

Süßstoffe kommen seit sehr langer Zeit in die Ernährung und sind stark, da einige sie immer noch bei Typ-1-Diabetes verwenden, damit der Zucker nicht steigt. Das Menü mit Süßungsmitteln ist durchaus akzeptabel, jedoch mit Konsequenzen behaftet. Mit zugelassenen Süßungsmitteln kann eine Person sehr schnell an Gewicht zunehmen, was bei Diabetes den Krankheitsverlauf nur erschwert.

In den letzten Jahren wurde der Streit zwischen Endokrinologen und Ernährungswissenschaftlern nicht vollständig beigelegt, so dass die Frage des direkten Zuckerkonsums offen bleibt. Bestätigten Studien zufolge ist zuverlässig bekannt, dass der Konsum einer winzigen Zuckerdosis den weiteren Krankheitsverlauf positiv beeinflusst, wenn der Patient weiterhin die Diät für Typ-1-Diabetes einhält.

Es gibt solche Süßstoffe, die als nicht nahrhaft gelten, aber je nach Körpergewicht können sie auch in begrenztem Umfang konsumiert werden. Die folgende Tabelle zeigt eine Liste der zulässigen Zuckeranaloga.

Analoger NameZulässige Dosis (mg / kg)
1.Saccharin5
2.Aspartam40
3.Cyclamat7
4.Acesulfamfünfzehn
5.Sucralosefünfzehn

Diätgrundlagen

Der Lebensstil, den Typ-1-Diabetes vorschreibt, unterscheidet sich grundsätzlich nicht vom Leben eines normalen Menschen. Eine ausgewogene Ernährung und eine ausgewogene Ernährung sind wahrscheinlich eine der wenigen strengen Einschränkungen. Wenn Sie über eine Ernährung für Typ-1-Diabetes nachdenken, können Sie nicht auslassen, dass dies in erster Linie rechtzeitig erfolgen muss. Snacks sind bei Vorliegen einer solchen Krankheit äußerst unangemessen.

Zuvor empfahlen Ernährungswissenschaftler ein gleiches Verhältnis von Fett zu Eiweiß und Kohlenhydraten. Eine solche Diät ist auch für Typ-1-Diabetiker akzeptabel, aber äußerst schwierig zu befolgen. Daher ist die Ernährung im Laufe der Zeit vielfältiger geworden, was wichtig ist, um die Lebensqualität bei Typ-1-Diabetes aufrechtzuerhalten, da es das reichhaltige Menü ist, mit dem Sie sich nicht auf Ihre Krankheit konzentrieren können.

Es ist unmöglich

Vor allem Diabetiker interessieren sich dafür, welche Lebensmittel auch in kleinen Mengen nicht gegessen werden sollten, da es diese wirklich gibt.

  1. Cremiges und Milcheis;
  2. Süße Konservierung (Marmelade);
  3. Schokolade;
  4. Süßigkeiten;
  5. Sahne;
  6. Milch;
  7. Fettige saure Sahne;
  8. Süße Milchprodukte;
  9. Suppen auf starken und fettigen Brühen;
  10. Der Saft;
  11. Süßes Soda;
  12. Einige Früchte;
  13. Süßwaren;
  14. Mehl backen.

Was auch immer passiert, die Produkte aus der obigen Liste können nicht mit Typ-1-Diabetes gegessen werden. Natürlich ist niemand vor Umständen höherer Gewalt sicher, unter denen es sich nicht lohnt, an Hunger zu sterben, da die Behandlung nicht nur aus Verboten besteht. Natürlich besteht bei Diabetes die Notwendigkeit einer richtigen Ernährung, aber in extremen Fällen können Sie, wenn Sie Insulin zur Hand haben, etwas Verbotenes essen.

Kann

Typ-1-Diabetes ist jedoch weit von einem Satz entfernt, und die entsprechende Diät und Behandlung tragen Früchte, und die Ernährung kann variiert werden. Was kann man mit Typ-1-Diabetes essen? Die Liste der unten aufgeführten Produkte gibt einen Überblick über die zulässigen Produkte.

  1. Honig;
  2. Zuckerfreie Säfte;
  3. Fruchtgetränke und andere zuckerfreie Getränke;
  4. Milchprodukte;
  5. Alle Arten von Getreide;
  6. Einige Früchte;
  7. Gemüse;
  8. Seefisch und Konserven daraus;
  9. Flussfisch;
  10. Meeresfrüchte;
  11. Vegetarische Brühen und darauf basierende Suppen;

Welche Lebensmittel von der Liste Sie mögen, ist nicht so wichtig, weil all dies mit Typ-1-Diabetes gegessen werden kann, ohne Angst vor einem kritischen Anstieg des Blutzuckers zu haben. Es ist erneut darauf zu achten, dass die Ernährung bei Diabetes in erster Linie korrekt und zeitnah sein sollte, da sonst der Blutzuckerspiegel plötzlich ansteigen kann, auch wenn in Ihrer Ernährung nur Lebensmittel enthalten sind, die zum Verzehr zugelassen sind.

Beispiel für eine ausgewogene Ernährung

Die Ernährung wurde immer als ziemlich strenges Konzept angesehen, und für Typ-1-Diabetes gilt: Je mehr wir früher in Betracht gezogen werden können und nicht, desto mehr Informationen können nicht aus den allgemeinen Grundsätzen entnommen werden. Die folgende Tabelle zeigt eine mögliche Menüoption für eine Woche.

Typ-1-Diabetes-Diät: Beispielmenü, erlaubte und verbotene Lebensmittel

Typ-1-Diabetes ist am häufigsten. In diesem Fall kann der Körper des Patienten nicht die erforderliche Insulinmenge produzieren. Die Hauptmethode zur Behandlung einer solchen Krankheit ist die subkutane Verabreichung des Arzneimittels. In diesem Fall kann eine der zusätzlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung dieser Krankheit nach einer speziellen Diät für Typ-1-Diabetes genannt werden. Heute werden wir nur darüber sprechen, wie Sie Diabetes besiegen können und ob er überhaupt realistisch ist, und auch die effektivste Diät für diese Krankheit, zugelassene und verbotene Produkte, kennenlernen.

Behandlung

Egal wie bedauerlich es auch klingen mag, heute kann die Diät für Typ-1-Diabetes zusammen mit anderen Behandlungsmethoden diese Krankheit nicht besiegen.

Es stellt sich heraus, dass es einfach noch keine Medizin gibt. Für viele ist die Behandlung von Diabetes eine Lebensweise, die auf mehreren Punkten gleichzeitig basiert:

  • Insulintherapie;
  • Diätessen.

Was ist Insulintherapie? Dieses Verfahren besteht in der Tatsache, dass der Patient subkutanes künstliches Insulin injizieren muss, das das natürliche Insulin ersetzt. Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Pharmakologen der Welt heute bereit sind, den Menschen eine sehr große Auswahl an Insulin anzubieten, die in mehrere Gruppen unterteilt sind.

Ultrakurz wirkendes Insulin

In diesem Fall beginnt der hypoglykämische Effekt buchstäblich innerhalb von 10 bis 20 Minuten. Solche Arzneimittel müssen subkutan verabreicht werden, und ihre maximale Wirkung wird ungefähr 1-3 Stunden nach dem Zeitpunkt der Verabreichung erreicht. Übrigens können diese Medikamente einen normalen Glukosespiegel im Blut einer Person für etwa 3-5 Stunden aufrechterhalten.

Daher verschreiben Spezialisten hier häufig Humalog, NovoRapid Flexpen, Humulin Regular, Monoinsulin MK und andere Medikamente.

Mittelwirksames Insulin

In diesem Fall tritt die Wirkung nach Einnahme dieser Medikamente innerhalb von 2 Stunden auf. Das Medikament kann ungefähr 36 Stunden nach der Verabreichung das maximale Wirkungsniveau erreichen. Darüber hinaus können solche Arzneimittel den erforderlichen Blutzuckerspiegel ab dem Zeitpunkt der Insulinverabreichung für mindestens weitere 8 bis 12 Stunden problemlos aufrechterhalten.

Hier heben Experten Medikamente wie „Biosulin N“ und „Monotard MS“ hervor.

Lang wirkendes Insulin

Das Ergebnis nach Einnahme eines solchen Arzneimittels tritt also in etwa 4 bis 8 Stunden auf. In diesem Fall kann die maximale Wirksamkeit in diesem Fall nur 8 bis 18 Stunden nach Verabreichung des Insulins beobachtet werden. Gleichzeitig ist zu beachten, dass der Blutzuckerspiegel für weitere 23 Stunden nach der Einnahme eines solchen Insulins normal ist.

Hier isolieren Experten die Medikamente "Lantus" und "Levemir Flexpen".

Kombiniertes biphasisches Insulin

Diese Medikamente sind eine separate Kategorie. Die Wirkung nach Einnahme eines solchen Arzneimittels tritt innerhalb von 20 Minuten ein, gleichzeitig wird nach maximal 8 Stunden eine vollständige Wiederherstellung des Blutzuckerspiegels erreicht und der normale Spiegel bleibt etwa 20 Stunden lang bestehen.

Diät

Während der Behandlung von Diabetes spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Die richtige Ernährung unterstützt nicht nur Ihre Vitalität, sondern hilft Ihnen auch, die Menge der injizierten Insulinpräparate erheblich zu reduzieren. Es ist wichtig zu beachten, dass die Diät für Typ-1-Diabetes Sie nicht dazu bringt, das leckere ein für alle Mal aufzugeben, da die Hauptaufgabe darin besteht, Ihnen zu beweisen, dass lecker nicht immer nützlich ist.

Wenn Sie zum Beispiel ein süßer Zahn sind, müssen Sie sich nicht ein für alle Mal von süßen Gerichten verabschieden, denn in diesem Fall müssen Sie nur den klassischen Zucker durch spezielle Süßstoffe ersetzen. Selbstkontrolle wird für Sie zum Hauptkern, wodurch Sie sich wie eine vollwertige Person fühlen.

Hier sind einige grundlegende Ernährungsrichtlinien, wenn Sie eine Typ-1-Diabetes-Diät einhalten möchten:

  • Protein wird benötigt, um maximal 20% der von Ihnen verzehrten Lebensmittel zu machen.
  • Die Menge des verbrauchten Fettes muss reduziert werden - bis zu maximal 15%.
  • Die maximale Tagesdosis der sogenannten kohlenhydratreichen Lebensmittel kann 65% aller Lebensmittel erreichen, die Sie innerhalb von 24 Stunden essen.
  • Verbrauchen Sie so viele Lebensmittel wie möglich, die die maximale Menge an Ballaststoffen und Gluten enthalten.

Ja, das oben Genannte ist keine detaillierte Diät für Typ-1-Diabetes, da dies nur die Grundprinzipien sind. Dieses Regime hilft Ihnen, das Risiko bestimmter Komplikationen während Ihrer Krankheit zu vermeiden..

Ernährung bei Typ-1-Diabetes

Wenn Spezialisten bei Ihnen diese Krankheit diagnostiziert haben, wurde Ihnen höchstwahrscheinlich eine Diätnummer 9 zugewiesen. Wenn Sie also an der Diätnummer für Typ-1-Diabetes interessiert sind, dann ist dies die richtige. Beachten Sie jedoch, dass Ihr Arzt die Verwendung eines bestimmten Lebensmittels individuell für Sie anpassen muss, da jede Person individuell ist. In diesem Fall sollte der Spezialist alle Ihre Tests studieren und die Ernährung anpassen sowie jede körperliche Aktivität empfehlen.

Lassen Sie uns also herausfinden, welche Lebensmittel für Typ-1-Diabetes zugelassen sind. Sie raten bereits, wie viele oder sehr wenige?

Was ist möglich? Brot, Müsli, Fleisch, erste Gänge

In diesem Fall können Sie also Brotprodukte verwenden, jedoch mit Ausnahme von Muffins und anderem Gebäck aus weißen Mehlsorten. Pro Tag sind übrigens maximal 200 g Backwaren erlaubt. Sie können Sauermilch und Milchprodukte, Hüttenkäse mit reduziertem Fettgehalt sowie Gerichte essen, die auf der Grundlage dieser Produkte hergestellt werden, z. B. Hüttenkäsepfannkuchen, Aufläufe und mehr. In einigen Fällen kann ein Spezialist die Verwendung von Sahne und Sauerrahm zulassen, dies ist jedoch rein individuell.

Darüber hinaus müssen Sie erste Gänge essen, aber gleichzeitig sollten Sie schwere Brühen sowie Suppen mit Grieß, Reis und Nudeln in Milch ausschließen. In diesem Fall können Sie Rote Beete, Suppen und Okroshka, Borschtsch auf magerem Fleisch, Fischsuppe, Pilzeintopf, Suppen mit Fleischbällchen und Müsli kochen.

In diesem Fall ist zu beachten, dass Getreide in einer begrenzten Menge konsumiert werden muss, wobei auf die Anzahl der Broteinheiten zu achten ist. In diesem Fall können Sie sich Buchweizen, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Gerste und Weizenbrei sowie unverarbeiteten Reis und Perlgerste selbst kochen. Darüber hinaus kann der Arzt Ihnen in Einzelfällen die Verwendung von Nudeln und Grieß gestatten..

Magst du Fleisch? In diesem Fall können Sie es essen, aber Sie sollten fetthaltiges Fleisch, Wurst ausschließen. Wenn Sie Hühnchen oder einen anderen Vogel essen, entfernen Sie außerdem die Haut, bevor Sie dieses Futter essen. Jede Art von Fleisch kann auf verschiedene Arten gegessen werden: gekocht, gedämpft oder gedünstet.

Stellen Sie sich vor, das ist nicht alles, was Sie mit Diabetes essen können. Es ist logisch, dass das Menü in diesem Fall sehr umfangreich sein wird!

Milchprodukte, Eier,

Also, was können Sie noch für Diabetes essen? Sie können fettarmen Hartkäse essen. Gleichzeitig sollte gesalzener Käse ausgeschlossen werden. Darüber hinaus können Sie problemlos Fischgerichte essen, mit Ausnahme von geräuchertem Fleisch, Kaviar und Konserven..

Übrigens, wenn Sie Eierspeisen mögen, achten Sie darauf, dass Sie Proteinomeletts verwenden können, da der Empfang der einen oder anderen Anzahl von Eigelb in diesem Fall rein individuell ist und von Ihrem Arzt berechnet wird. Gekochte Eier können ein- oder zweimal pro Woche für 1-1,5 Stück verzehrt werden.

Was kann ich mit Diabetes essen? Sie haben nicht gefunden, was Sie genauer wissen möchten? Beachten Sie dann folgende Punkte:

  • Gemüse kann in verschiedenen Formen verzehrt werden, aber eingelegte Produkte und Gurken - in sehr begrenzten Mengen;
  • Wenn Sie Karotten, Kartoffeln, grüne Erbsen und Rüben essen, müssen Sie die Menge der verbrauchten Kohlenhydrate sehr genau kontrollieren.
  • Es ist erlaubt, verschiedene Kohlsorten zu essen: Brokkoli, Blumenkohl, Weißkohl;
  • Sie können Auberginen, Kürbisse, Tomaten, Zucchini, Gurken, Kürbis essen.

Wenn Sie Süßigkeiten mögen, achten Sie außerdem darauf, dass Sie in diesem Fall alle Früchte und getrockneten Früchte, die einen süßen Geschmack haben, vollständig ausschließen müssen. Hier können Sie Gelee, Mousse, Pastille, Sorbet und gedünstete Früchte, Kekse für Diabetiker und Süßigkeiten, saure Beeren, Früchte usw. konsumieren.

Unter den Getränken kann man schwarzen oder grünen Tee, aber nicht sehr starke, frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte (Früchte sollten nur einen süß-sauren Geschmack haben), einen Sud aus Hagebuttenbeeren sowie Kaffee mit Milchzusätzen unterscheiden.

Darüber hinaus können Sie Saucen essen, die auf der Basis von Fisch- oder Fleischbrühe, Pilz- oder Gemüsebrühe sowie Butter zubereitet werden, jedoch nicht mehr als einmal pro Woche Pflanzenöl als Dressing in einer Vielzahl von Gemüsesalaten. Die Verwendung von Gewürzen und ähnlichen Produkten muss individuell mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Was nicht?

Deshalb präsentieren wir Ihnen verbotene Produkte für Typ-1-Diabetes. Glauben Sie, dass es viele solcher Produkte gibt, die mit dieser Krankheit nicht konsumiert werden können? Seltsamerweise ist aber viel mehr erlaubt als verboten, weil die Liste der verbotenen Produkte nicht sehr groß ist.

Im Allgemeinen sollten Sie auf keinen Fall klassische Süßigkeiten und Schokolade, Honig und Marmelade, Eis und Kekse essen. Wenn Sie diese Lebensmittel essen, wird die Krankheit allmählich fortschreiten, sodass Diät und Behandlung von Typ-1-Diabetes möglicherweise nicht helfen..

Es ist verboten, kohlensäurehaltige Getränke sowie Getränke zu verwenden, die viel Zucker enthalten. Sie können keine fetthaltigen Lebensmittel essen, die große Mengen an Cholesterin enthalten. Essen Sie auf keinen Fall Backwaren und Brötchen, die auf hochwertigem Mehl gekocht wurden! Beseitigen Sie Früchte, die einen sehr süßen Geschmack haben, sowie daraus hergestellte Säfte. In diesem Fall handelt es sich um Mangos, Bananen, Trauben, Feigen, Rosinen und Datteln.

Wie Sie wissen, kann das Menü für Typ-1-Diabetes sehr unterschiedlich sein, aber Sie sollten sich daran erinnern, dass Sie auf keinen Fall große Mengen Salz, Zucker, verarbeiteten weißen Reis, Cornflakes, Erdnüsse, Müsli, geräucherte Produkte, Saucen, die in verschiedenen Fabriken hergestellt werden, sowie Getränke, die einen hohen Anteil an Koffein enthalten. In diesem Fall sollten Sie verstehen und wissen, dass nur ein Arzt eine Diät für Sie verschreiben kann. In diesem Artikel wurden nur indikative Listen von Produkten vorgestellt, die in bestimmten Fällen zulassen oder verbieten.

Ihr Fall ist individuell, daher müssen Sie mit Ihrem Arzt eine kohlenhydratarme Diät für Typ-1-Diabetes oder eine andere Diät besprechen, die Ihnen bei der Überwindung dieser Krankheit hilft. Bevor Sie bestimmte Essregeln befolgen, sollten Sie sich im Allgemeinen an einen Spezialisten wenden!

Typ-1-Diabetes-Diät: Empfohlene Produkte

Also, was empfehlen Experten zu essen und wie sollte die Ernährung sein? Schauen wir uns nun die mehrtägige Ernährung eines Diabetikers genauer an, um zu verstehen, was es wert ist, gegessen zu werden und wie viel Essen konsumiert werden sollte..

Am ersten Tag zum Frühstück können Sie 150 g Buchweizenbrei, 5 g Butter, 50 g Roggenbrot, 70 g gehackten Kohl und auch Tee ohne Zucker in einer Menge von 250 ml essen. Als zweites Frühstück können Sie einen rohen Apfel essen und ein Glas Mineralwasser ohne Gas trinken. Es nähert sich dem Abendessen. Und zum Mittagessen können Sie 250 ml Borschtsch essen, der auf einer mageren Brühe gekocht wird. Sie können sich auch 70 g Hühnchen kochen, Gelee aus süß-sauren Früchten herstellen, aber keinen Zucker verwenden, Zuckerersatz bevorzugen. Für einen Snack am Vormittag können Sie ein Glas zuckerfreien Kruchon trinken sowie einen Hüttenkäse-Auflauf oder eine andere Zutat probieren. Zum Abendessen können Sie sich hier mit Fleisch- und Kohlkoteletts in Höhe von 150 g, 70 g Kaviar aus Zucchini, 50 g Roggenbrot sowie einer Tasse Tee mit Süßstoff verwöhnen lassen. Trinken Sie für das zweite Abendessen 250 ml Kefir.

Natürlich sagt niemand, dass die Ernährung und Behandlung von Typ-1-Diabetes so aussehen sollte. Ihre Tage können beim Essen so unterschiedlich sein, was schwer vorstellbar ist. Glaube nicht? Lassen Sie uns einen weiteren Tag im Leben eines Diabetikers besprechen.

Ein Tagesmenü

Ich frage mich, was Sie mit Typ-1-Diabetes essen können? Die Antwort auf diese Frage ist sehr einfach, da Sie fast alles essen können, aber gleichzeitig die Normen für die Menge der konsumierten Lebensmittel einhalten und gesunde Lebensmittel von schädlichen trennen müssen.

In diesem Fall können Sie zum Frühstück 150 g Haferflockenmilch, 50 g Schwarzbrot, 70 g Apfel- und frischen Karottensalat, 20 g Hartkäse und ein Glas Kaffeegetränk essen. Zum Mittagessen können Sie ein Glas süß-saures Obstkompott trinken, keinen Zucker hinzufügen!

Zum Mittagessen können Sie Borschtsch auf magerer Brühe, gedünstetem Kohl, gekochtem Fleisch und Schwarzbrot kochen und sich eine Tasse Mineralwasser einschenken. Während des Nachmittagssnacks können Sie einen Apfel essen.

Was zum ersten Abendessen essen? In diesem Fall können Sie Fischschnitzel, gedünstetes Gemüse sowie Kleiebrot und ein Glas Brühe aus Hagebutten essen. Einige Stunden vor dem Schlafengehen können Sie als zweites Abendessen ein Glas pasteurisierte Milch mit minimalem Fettgehalt trinken.

Das Leben hier ist selbst für Diabetiker so vielfältig. Gib nie auf!

Diät für Diabetes

Allgemeine Regeln

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die auftritt, wenn die Pankreasinsuffizienz nicht ausreicht. Der Hauptgrund dafür ist übermäßiges Essen und der Verbrauch großer Mengen an Fetten und Kohlenhydraten. Dadurch arbeitet die Bauchspeicheldrüse, die einen „Kohlenhydratangriff“ durchläuft, „bis an die Grenzen“. Wenn der Zuckergehalt nach dem Essen steigt, erhöht Eisen die Insulinfreisetzung. Die Krankheit beruht auf Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels: Beeinträchtigung der Glukoseaufnahme durch Gewebe und deren verstärkte Bildung aus Fetten und Glykogen.

Am häufigsten ist Typ-2-Diabetes, der bei Erwachsenen über 40 und älteren Menschen häufiger auftritt. Die Zahl der Patienten nimmt nach 65 Jahren besonders zu. Die Prävalenz der Krankheit liegt also im Alter von 60 Jahren bei 8% und bei 80 bei 23%. Bei älteren Menschen verschlimmern eine verringerte körperliche Aktivität, eine Verringerung der Muskelmasse, die Glukose verwendet, und abdominale Fettleibigkeit die bestehende Insulinresistenz. Im Alter wird der Glukosestoffwechsel durch die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin sowie die Sekretion dieses Hormons bestimmt. Die Insulinresistenz ist bei übergewichtigen Senioren stärker ausgeprägt, und bei übergewichtigen Personen dominiert eine verringerte Sekretion, was einen differenzierten Behandlungsansatz ermöglicht. Ein Merkmal der Krankheit in diesem Alter ist der asymptomatische Verlauf, bis Komplikationen auftreten..

Diese Form von Diabetes tritt häufiger bei Frauen auf und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens steigt mit zunehmendem Alter. Die Gesamtprävalenz der Krankheit bei Frauen im Alter von 56 bis 64 Jahren ist 60 bis 70% höher als bei Männern. Und dies ist auf hormonelle Störungen zurückzuführen - der Beginn der Wechseljahre und ein Mangel an Östrogen aktivieren eine Kaskade von Reaktionen und Stoffwechselstörungen, die mit Gewichtszunahme, beeinträchtigter Glukosetoleranz und dem Auftreten von Dyslipidämie einhergehen.

Die Entwicklung der Krankheit kann durch das Schema dargestellt werden: Übergewicht - erhöhte Insulinresistenz - erhöhte Zuckerwerte - erhöhte Insulinproduktion - erhöhte Insulinresistenz. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen Teufelskreis handelt, und eine Person, die dies nicht weiß, verbraucht Kohlenhydrate, reduziert ihre körperliche Aktivität und wird jedes Jahr fett. Beta-Zellen wirken auf Verschleiß und der Körper reagiert nicht mehr auf das Signal, das Insulin sendet.

Die Symptome von Diabetes mellitus sind recht typisch: trockener Mund, ständiger Durst, Wasserlassen, schnelle Müdigkeit, Müdigkeit, unerklärlicher Gewichtsverlust. Das wichtigste Merkmal der Krankheit ist Hyperglykämie - hoher Blutzucker. Ein weiteres charakteristisches Symptom ist ein Hungergefühl bei Diabetes mellitus (Polyphagie), das durch Glukosemangel der Zellen verursacht wird. Selbst wenn der Patient gut frühstückt, hat er in einer Stunde Hungergefühl.

Erhöhter Appetit erklärt sich aus der Tatsache, dass Glukose, die als „Brennstoff“ für Gewebe dient, nicht in diese gelangt. Insulin ist für die Abgabe von Glukose an die Zellen verantwortlich, was bei Patienten entweder nicht ausreicht oder die Gewebe dafür nicht anfällig sind. Infolgedessen gelangt Glukose nicht in die Zellen, sondern in den Blutkreislauf und sammelt sich an. Zellen, denen es an Nahrung mangelt, senden ein Signal an das Gehirn, stimulieren den Hypothalamus und die Person beginnt sich hungrig zu fühlen. Bei häufigen Anfällen von Polyphagie können wir über labilen Diabetes sprechen, der durch eine große Amplitude von Glukoseschwankungen während des Tages gekennzeichnet ist (0, 6 - 3, 4 g / l). Es ist gefährlich für die Entwicklung von Ketoazidose und diabetischem Koma..

Bei Diabetes insipidus, der mit Störungen des Zentralnervensystems verbunden ist, werden ähnliche Symptome festgestellt (erhöhter Durst, erhöhter Urin bis zu 6 Liter, trockene Haut, Gewichtsverlust), aber das Hauptsymptom ist nicht - ein Anstieg des Blutzuckers.

Ausländische Autoren neigen dazu zu glauben, dass die Ernährung von Patienten, die eine Ersatztherapie erhalten, einfache Kohlenhydrate nicht einschränken sollte. Die Hausmedizin behält jedoch den bisherigen Ansatz zur Behandlung dieser Krankheit bei. Die richtige Ernährung bei Diabetes ist ein therapeutischer Faktor im Anfangsstadium der Krankheit, der Hauptpunkt bei Diabetes mit oralen glukoseabsenkenden Medikamenten und notwendig für insulinabhängigen Diabetes.

Welche Diät sollten Patienten einhalten? Ihnen wird Diät Nr. 9 oder deren Varianten zugeordnet. Diese Diätnahrung normalisiert den Kohlenhydratstoffwechsel (ermöglicht es Ihnen, den Blutzucker zu senken und auf einem nahezu normalen Niveau zu stabilisieren und Störungen des Fettstoffwechsels zu verhindern. Die Prinzipien der Diät-Therapie in dieser Tabelle basieren auf einer starken Einschränkung oder dem Ausschluss einfacher Kohlenhydrate und dem Einschluss komplexer Kohlenhydrate bis zu 300 g pro Tag.

Die Proteinmenge liegt innerhalb der physiologischen Norm. Die Menge an Kohlenhydraten wird vom Arzt in Abhängigkeit vom Grad der Zuckerzunahme, dem Gewicht des Patienten und verwandten Krankheiten angepasst.

Typ-2-Diabetes-Diät

Typ-2-Diabetes entwickelt sich nach 40 Jahren und ist normalerweise mit Übergewicht verbunden. Eine der wichtigsten Bedingungen für eine wirksame Behandlung ist die Selbstüberwachung, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels beiträgt. Dies ist ein zuverlässiger Weg, um diabetischen Komplikationen vorzubeugen. Die Behandlung von Typ-2-Diabetes beginnt mit einer Diät-Therapie, die es schafft, das Gewicht zu normalisieren und den Zuckergehalt zu kontrollieren..

Was sollte die Diät für Typ-2-Diabetiker sein? Normalerweise wird bei normalem Gewicht die Haupttabelle Nr. 9 mit einer Kalorienaufnahme von bis zu 2500 kcal und einer Kohlenhydratmenge von 275 bis 300 g festgelegt, die vom Arzt zwischen Brot, Getreide und Gemüse verteilt wird.

Bevorzugt werden Produkte mit einem minimalen glykämischen Index, einem hohen Gehalt an Pflanzenfasern und vorzugsweise nicht gekocht oder nur minimal verarbeitet. Die Haupttabelle ist für die kontinuierliche Anwendung bei Patienten mit Typ-2-Diabetes von leichter bis mittelschwerer Schwere bei Patienten mit normalem Gewicht angegeben.

Die Ernährung bei Fettleibigkeit ist von großer Bedeutung, da sich der Gewichtsverlust positiv auf den Krankheitsverlauf auswirkt. Bei Fettleibigkeit werden Sorten verschrieben - reduzierte Diäten (mit reduzierten Kalorien), die 225 g, 150 g oder 100 g Kohlenhydrate pro Tag enthalten.

Erstens eliminiert die 9. Diät für Typ-2-Diabetes die Verwendung leicht verdaulicher Kohlenhydrate, die schnell und leicht absorbiert werden (nach 15 Minuten), den Zucker stark erhöhen und kein Sättigungsgefühl erzeugen:

  • Zucker;
  • Honig;
  • Marmeladen, Marmelade, Marmelade;
  • Süßwaren;
  • Sirupe;
  • Eiscreme;
  • Weißbrot;
  • süßes Gemüse und Obst, getrocknete Früchte;
  • Pasta.

Es gibt eine Einschränkung für die Verwendung von:

  • Kartoffel als stark stärkehaltiges Produkt;
  • Rüben, die einen hohen glykämischen Index haben;
  • Brot, Getreide, Mais, Nudeln und Sojaprodukte.

Zur Gewichtsreduktion werden Kalorien-Diäten aufgrund der Beschränkung der Kohlenhydrate auf 120 g pro Tag mit der Norm von Protein (110 g) und Fett (70 g) auf 1700 kcal reduziert. Es wird empfohlen, Fastentage abzuhalten. Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen sind kalorienreiche Lebensmittel ausgeschlossen:

  • Öle (Sahne und Gemüse), Sauerrahm, Margarine, Mayonnaise, Aufstriche;
  • Schmalz, Würstchen, Würstchen, Würstchen, geräuchertes Fleisch, fettiges Fleisch und Fisch, Huhn mit Haut, Konserven in Öl;
  • Fettkäse, Hüttenkäse, Sahne;
  • Nüsse, Samen, Gebäck, Mayonnaise, alkoholische Getränke.

Der Verbrauch von Gemüse in Form von Beilagen nimmt zu:

  • Aubergine;
  • Gurken
  • Blumenkohl;
  • Blattgemüse;
  • roter Salat (reich an Vitaminen);
  • Rübe, Rettich;
  • Kürbis, Kürbis und Kürbis, die den Kohlenhydratstoffwechsel günstig beeinflussen.

Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein, aber weniger Kalorien enthalten. Dies ist möglich, wenn kalorienreichere Lebensmittel (z. B. Würste oder Würste) durch eine gleiche Menge gekochtes mageres Fleisch und das Öl im Sandwich mit Gurke oder Tomate ersetzt werden. Dadurch wird der Hunger gestillt und Sie haben weniger Kalorien verbraucht.

Bei nicht insulinabhängigem Diabetes müssen Sie die Verwendung von Lebensmitteln reduzieren, die "versteckte Fette" enthalten (Würste, Würste, Nüsse, Samen, Würste, Käse). Mit diesen Produkten erhalten wir diskret eine große Anzahl an Kalorien. Da Fette sehr kalorienreich sind, reduziert sogar ein Esslöffel Pflanzenöl, das einem Salat zugesetzt wird, den Gewichtsverlust. 100 g Samen oder Nüsse enthalten bis zu 600 kcal, aber wir betrachten sie nicht als Nahrung. Eine fettreiche Käsescheibe (über 40%) ist viel kalorischer als ein Stück Brot.

Da Kohlenhydrate in der Nahrung enthalten sein müssen, ist es notwendig, langsam absorbierte Kohlenhydrate mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen aufzunehmen: Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Vollkorngetreide. Sie können Zuckerersatzstoffe (Xylit, Stevia, Fructose oder Sorbit) verwenden und diese in der Gesamtmenge der Kohlenhydrate zählen. Xylitol entspricht in seiner Süße gewöhnlichem Zucker, daher beträgt seine Dosis 30 g. Fruktose reicht aus 1 TL. zum Hinzufügen zu Tee. Es lohnt sich, dem natürlichen Stevia-Süßstoff den Vorzug zu geben.

Für Patienten ist es sehr wichtig, den glykämischen Index (GI) aller Produkte zu kennen. Beim Verzehr von Lebensmitteln mit hohem GI tritt eine Hyperglykämie auf, die zu einer erhöhten Insulinproduktion führt. Produkte mit mittlerem und niedrigem GI zersetzen sich allmählich und verursachen fast keinen Zuckeranstieg. Sie müssen Obst und Gemüse mit einem Index von bis zu 55 auswählen: Aprikosen, Kirschpflaumen, Grapefruits, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Pfirsiche, Äpfel, Pflaumen, Sanddorn, rote Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren, Gurken, Brokkoli, grüne Erbsen, Blumenkohl, Milch, Cashewnüsse, Erdnüsse, Soja, Bohnen, Erbsen, Linsen, Salat. Sie dürfen in begrenzten Mengen verzehrt werden (Früchte nicht mehr als 200 g pro Portion). Es muss beachtet werden, dass die Wärmebehandlung den GI erhöht. Proteine ​​und Fette reduzieren es, daher sollten die Patienten gemischt werden.

Die Grundlage der Ernährung sollten Gemüse und fettarme Lebensmittel sein. Eine beispielhafte Diät beinhaltet:

  • Frische Gemüsesalate, gekochtes oder gebackenes Gemüse. Versuchen Sie, Rüben und Kartoffeln zu begrenzen (kann vollständig beseitigt werden).
  • Fettarmes Fleisch und gekochter Fisch, da der Kaloriengehalt von frittierten Lebensmitteln um das 1,3-fache steigt.
  • Grobes Brot, mäßige Menge Getreide (ausgenommen Reis- und Weizengrütze).
  • Fettarme Milchprodukte.

Zucker ist mit einem milden Krankheitsgrad ausgeschlossen, und vor dem Hintergrund der Insulintherapie einer mittelschweren bis schweren Krankheit ist der Verzehr von 20 bis 30 g Zucker pro Tag zulässig. Daher variiert die Ernährungstherapie des Arztes in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung, dem Gewicht, der Arbeitsintensität des Patienten und dem Alter.

Den Patienten wird auch eine Steigerung der körperlichen Aktivität empfohlen. Körperliche Aktivität ist obligatorisch, da sie die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin erhöht, die Insulinresistenz verringert sowie den Blutdruck senkt und die Blutatherogenität verringert. Der Belastungsmodus wird individuell ausgewählt, wobei Begleiterkrankungen und die Schwere der Komplikationen berücksichtigt werden. Die beste Option für alle Altersgruppen wäre, jeden Tag oder jeden zweiten Tag eine Stunde zu Fuß zu gehen. Die richtige Ernährung und ein lebendiger Lebensstil tragen zur Bekämpfung des erhöhten Hungers bei..

Diabetes Typ 1 Diät

Diese Form von Diabetes tritt häufiger in jungen Jahren und bei Kindern auf. Ein Merkmal ist ein plötzliches Auftreten bei akuten Stoffwechselstörungen (Azidose, Ketose, Dehydration). Es wurde festgestellt, dass das Auftreten dieser Art von Diabetes nicht mit dem Ernährungsfaktor zusammenhängt, sondern auf die Zerstörung von Pankreas-B-Zellen zurückzuführen ist, was zu einem absoluten Insulinmangel, einer beeinträchtigten Glukoseverwertung und einer Abnahme der Protein- und Fettsynthese führt. Alle Patienten benötigen eine lebenslange Insulintherapie. Wenn die Dosis nicht ausreicht, entwickeln sich Ketoazidose und diabetisches Koma. Ebenso wichtig ist, dass die Krankheit aufgrund von mikro- und makroangiopathischen Komplikationen zu einer Behinderung und einer hohen Mortalität führt.

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes unterscheidet sich nicht von einer normalen gesunden Ernährung, und die Menge an einfachen Kohlenhydraten ist darin erhöht. Dem Patienten steht es frei, ein Menü zu wählen, insbesondere bei intensiver Insulintherapie. Jetzt glauben fast alle Experten, dass Sie alles außer Zucker und Trauben essen können, aber Sie müssen wissen, wie viel und wann Sie essen müssen. Tatsächlich läuft die Diät darauf hinaus, die Menge an Kohlenhydraten in Lebensmitteln richtig zu berechnen. Es gibt mehrere wichtige Regeln: Es können nicht mehr als 7 Broteinheiten gleichzeitig konsumiert werden, und süße Getränke (Tee mit Zucker, Limonade, süße Säfte) sind kategorisch ausgeschlossen.

Schwierigkeiten liegen in der korrekten Berechnung der Broteinheiten und der Bestimmung des Insulinbedarfs. Alle Kohlenhydrate werden in Broteinheiten gemessen und ihre Menge, die gleichzeitig mit der Nahrung aufgenommen wird, wird zusammengefasst. Ein XE entspricht 12 g Kohlenhydraten und ist in 25 g Brot enthalten - daher der Name. Für die in verschiedenen Produkten enthaltenen Broteinheiten wurde eine spezielle Tabelle erstellt, in der die Menge der verwendeten Kohlenhydrate genau berechnet werden kann..

Bei der Zubereitung des Menüs können Sie die Produkte wechseln, ohne die vom Arzt verschriebene Menge an Kohlenhydraten zu überschreiten. Für die Verarbeitung von 1 XE benötigen Sie möglicherweise 2-2,5 IE Insulin zum Frühstück, 1,5-2 IE zum Mittagessen und 1-1,5 IE zum Abendessen. Bei der Zusammenstellung einer Diät ist es wichtig, nicht mehr als 25 XE pro Tag zu konsumieren. Wenn Sie mehr essen möchten, müssen Sie zusätzliches Insulin eingeben. Bei Verwendung von kurzem Insulin sollte die Menge an XE in 3 Haupt- und 3 zusätzliche Mahlzeiten aufgeteilt werden.

Ein XE ist in zwei Löffeln eines beliebigen Breis enthalten. Drei Esslöffel Nudeln entsprechen vier Esslöffeln Reis- oder Buchweizenbrei und zwei Brotstücken und enthalten alle 2 XE. Je mehr Lebensmittel gekocht werden, desto schneller werden sie aufgenommen und der Zucker steigt schneller an. Erbsen, Linsen und Bohnen können ignoriert werden, da 1 XE in 7 Esslöffeln dieser Hülsenfrüchte enthalten ist. Gemüse gewinnt in dieser Hinsicht: Ein XE enthält 400 g Gurken, 350 g Salat, 240 g Blumenkohl, 210 g Tomaten, 330 g frische Pilze, 200 g grüner Pfeffer, 250 g Spinat, 260 g Sauerkraut, 100 g Karotten und 100 g Rüben.

Bevor Sie Süßigkeiten essen, müssen Sie lernen, wie Sie eine angemessene Insulindosis verwenden. Lassen Sie Patienten, die mehrmals täglich den Blutzucker kontrollieren, Süßigkeiten zu sich nehmen, die XE-Menge zählen und dementsprechend die Insulindosis ändern. Es ist notwendig, den Zuckergehalt vor und nach der Einnahme süßer Lebensmittel zu kontrollieren und eine angemessene Insulindosis zu bewerten.

Die Anzahl der Diät 9B ist für Patienten mit einer schweren Form der Krankheit angegeben, die hohe Insulindosen erhalten, und sie ist durch einen erhöhten Gehalt an Kohlenhydraten (400-450 g) gekennzeichnet - mehr Brot, Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Obst sind erlaubt. Die Menge an Protein und Fett nimmt leicht zu. Die Ernährung ähnelt in der Zusammensetzung der allgemeinen Tabelle, 20-30 g Zucker und Süßstoffe sind erlaubt.

Wenn der Patient morgens und nachmittags Insulin erhält, sollten 70% der Kohlenhydrate in diesen Mahlzeiten enthalten sein. Nach der Insulininjektion müssen Sie zweimal essen - nach 15 Minuten und nach 3 Stunden, wenn die maximale Wirkung festgestellt wird. Daher ist bei insulinabhängigem Diabetes die fraktionierte Ernährung von großer Bedeutung: Ein zweites Frühstück und ein Nachmittagssnack sollten 2,5 bis 3 Stunden nach der Hauptmahlzeit erfolgen und müssen unbedingt Kohlenhydratnahrung (Haferbrei, Obst, Kartoffeln, Fruchtsäfte, Brot, Kleiekekse) enthalten ) Mit der Einführung von Insulin am Abend vor dem Abendessen müssen Sie nachts etwas zu essen lassen, um hypoglykämischen Reaktionen vorzubeugen. Das wöchentliche Menü für Diabetiker wird unten vorgestellt.

Die beiden größten Studien haben die Vorteile der Kontrolle des Kohlenhydratstoffwechsels in Bezug auf die Verhinderung der Entwicklung von mikrovaskulären und makrovaskulären Komplikationen überzeugend bewiesen. Wenn der Zuckergehalt über einen längeren Zeitraum den Normalwert überschreitet, treten verschiedene Komplikationen auf: Arteriosklerose, Fettabbau der Leber, aber die schlimmste ist die diabetische Nephropathie (Nierenschädigung)..

Proteinurie ist das erste Anzeichen für diesen pathologischen Prozess, tritt jedoch erst im Stadium IV auf und die ersten drei Stadien sind asymptomatisch. Sein Aussehen zeigt an, dass 50% der Glomeruli sklerosiert sind und es einen irreversiblen Prozess gibt. Seit dem Einsetzen der Proteinurie schreitet das Nierenversagen fort, was letztendlich zur Entwicklung eines terminalen chronischen Nierenversagens führt (normalerweise 5-7 Jahre nach dem Auftreten einer anhaltenden Proteinurie). Bei Diabetes ist die Salzmenge begrenzt (12 g pro Tag) und bei Nieren-Nephropathie ist die Menge noch geringer (3 g pro Tag). Behandlung und Ernährung bei Schlaganfall werden ebenfalls angepasst..