Die Gefahr einer Überdosierung von Vitamin D sowie die Gefahr eines chronischen Überschusses an Säuglingen

Eine Überdosierung von Vitamin D ist im Allgemeinen kein sehr häufiges Phänomen, obwohl dieses Thema heutzutage immer relevanter wird, wenn übermäßig fürsorgliche Eltern ihre Kinder so weit wie möglich „vitaminisieren“ möchten. Es gibt jedoch gute Nachrichten - Vitamin D in allen Formen ist fettlöslich und wird auch bei übermäßigem Verzehr einfach in Reserve in Fettgewebe gespeichert. Aus diesem Grund können beispielsweise die Reserven, die der Körper im Sommer bei Menschen in hohen Breiten (z. B. in Russland) angesammelt hat, den ganzen Winter über verbraucht werden.

Eine Überdosierung von Vitamin D (Cholecalciferol) tritt normalerweise bei übermäßigem Gebrauch geeigneter Vitaminpräparate auf, wenn der Körper die Verteilung und den Verbrauch einer nützlichen Substanz im Allgemeinen nicht bewältigen kann.

Eine Überdosis Vitamin D ist besonders häufig bei Säuglingen. Die Gründe dafür sind die übermäßige Angst der Eltern, dem Kind erhöhte Mengen an Vitamin zu geben, und die Spezifität des Körpers des Kindes im Allgemeinen: Es kann immer noch nicht mit erhöhten Mengen an Cholecalciferol umgehen.

Ein Überschuss an Vitamin D, der zu Symptomen einer Hypervitaminose führt, entwickelt sich selten aufgrund einer Einzeldosis, selbst einer sehr großen. In den allermeisten Fällen entwickelt sich allmählich eine Überdosis dieser Substanz mit chronischem Drogenmissbrauch mit ihrem Inhalt. Manchmal sind für die Symptome der Vitamin-D-Hypervitaminose Monate der falschen Einnahme der entsprechenden Medikamente erforderlich.

Die Gefahr von überschüssigem Vitamin D.

Auf lange Sicht kann ein chronischer Überschuss an Vitamin D zu sehr schwerwiegenden Erkrankungen führen:

  • Osteoporose und Knochenentmineralisierung
  • Resorption von Knochenmarkstroma
  • Verstopfung von Blutgefäßen und Klappen des Herz-Kreislauf-Systems durch Mucopolysaccharide, deren Verhärtung, Entwicklung von Atherosklerose
  • erhöhte Ablagerung von Calciumsalzen in den inneren Organen
  • Polyurie
  • Arthralgie.

Bei Kindern mit einem konstanten Überschuss an Vitamin D entwickelt sich Asthenie, es kann zu Störungen in der Entwicklung des Skeletts kommen, die mit einem Überschuss der Knochenwachstumsrate über die Rate der Gelenk- und Muskelkorsettstärkung verbunden sind. Aus diesem Grund können sich Skoliose, Lordose, Kyphose entwickeln, Luxationen und Frakturen treten häufiger auf, es tritt übermäßiges Wachstum auf.

Ein Überschuss an Vitamin D ist jedoch zunächst durch vorübergehende spezifische Störungen gekennzeichnet, anhand derer er schnell berechnet und rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden können, ohne dass sich die Situation verschlechtert.

Symptome einer Hypervitaminose

Bei Einnahme mehrerer ultrahoher Dosen Vitamin D oder zu Beginn einer Reaktion auf eine chronische Überdosierung treten charakteristische Symptome auf:

  • Verdauungsstörungen - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder umgekehrt Verstopfung, Appetitlosigkeit
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit
  • Fieber
  • Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Gelenke
  • Krämpfe
  • Bluthochdruck.

Es sind solche Symptome einer Überdosis Vitamin D, die zuerst auftreten. Sie vergehen schnell genug, wenn Sie die Einnahme von Drogen beenden oder ihre Anzahl normalisieren.

Merkmale einer Überdosis Vitamin D bei Säuglingen

Die Besonderheit einer Überdosierung von Vitamin D bei Säuglingen besteht darin, dass ein Kind zusätzlich zu den dafür charakteristischen Symptomen häufig eine individuelle Reaktion haben kann. Wenn das Baby andere somatische Erkrankungen hat, kann Hypervitaminose zu einer Verschlechterung seines Zustands und einer Verschlechterung der Symptome führen.

Im Allgemeinen sind die Symptome einer Vitamin-D-Überdosierung bei Säuglingen und Kindern bis zu einem Jahr wie folgt:

  • Schlafstörungen, die besonders deutlich werden, wenn das Kind bereits ein Nachtschlafprogramm entwickelt hat. Mit Hypervitaminose D wird das Kind unruhiger, weint oft nachts, schläft länger ein, auch wenn es schlafen möchte.
  • Langsames Haarwachstum.
  • Erbrechen, häufiges Spucken.
  • Erhöhte Urinausscheidung, Durst.
  • Verletzung des Stuhlgangs.

Am häufigsten tritt eine Überdosis Vitamin D bei Säuglingen aufgrund der Unaufmerksamkeit der Eltern auf. Vitaminpräparate für Säuglinge sind für 1 Tropfen pro Tag ausgelegt. Zwei Tropfen sind bereits eine übermäßige Dosis, und drei können bei ständiger Anwendung eine Hypervitaminose verursachen.

Es ist sehr einfach, bei der Dosierung zu Hause einen Fehler zu machen. Es ist noch einfacher festzustellen, dass "ein bisschen mehr nicht beängstigend ist" und dem Kind bewusst überschüssige Mengen an Vitamin zu geben.

Eine Überdosierung von Vitamin D bei Säuglingen ist ebenfalls häufig, da der Körper des Babys aufgrund der geringen Menge an Fettgewebe einfach keinen Platz für überschüssiges Cholecalciferol hat. Die normale Dosis für ein Neugeborenes beträgt 75% der Norm für einen Erwachsenen, obwohl das Körpergewicht des Kindes 10-15 mal geringer ist. 1 Tropfen des gleichen Aquadetrim versorgt einen Erwachsenen vollständig mit Vitamin D, und daher können für ein kleines Kind selbst kleine Schwankungen der Menge an Vitamin A, die in den Körper gelangt, kritisch sein.

„Wir waren auf HB, im zweiten Monat verschrieb der Arzt Vitamin D in vorbeugenden Dosen. Nach drei Monaten stellte sich heraus, dass ich nicht genug Milch hatte und sie begannen, die Mischung hinzuzufügen. Dementsprechend verschrieb der Arzt anstelle der prophylaktischen Dosis bereits das übliche Therapeutikum, obwohl die Tochter keine Anzeichen von Rachitis hatte und D3 Teil der Mischung war. Und dann fing es an: Wegen des kahlen Nackens - ein Tropfen mehr pro Tag nach akuten Virusinfektionen der Atemwege - wurden im Allgemeinen 5 Tropfen Aquadetrim pro Tag verschrieben. Ich habe jetzt die normalen Anweisungen gelesen und war entsetzt, aber dann habe ich nicht einmal darüber nachgedacht. Wenig begann schlecht zu schlafen, sie hat einen ständigen Durst, Pickel unter den Armen. Der Kinderarzt schaute - und sagte erneut, dass Vitamin D fehlte. Glücklicherweise zog mich ein bekannter Spezialist für Infektionskrankheiten rechtzeitig und sagte, dass ein Kind ohne Anzeichen von Rachitis nicht mehr als 1 Tropfen pro Tag trinken sollte. Dann habe ich gerade herausgefunden, dass all die Probleme - nicht wegen eines Mangels, sondern wegen eines Überschusses an Vitamin. Ein Albtraum, ich war bereit, einen Arzt zu töten. "

Vitamin D-Mengen reichen aus, um zu überdosieren

Die normale Menge an Vitamin D für einen Erwachsenen beträgt 400-600 IE pro Tag (10-15 µg pro Tag), abhängig vom Körpergewicht und dem physiologischen Zustand. Die maximale Menge von 600 IE wird zur Behandlung bestimmter Krankheiten und zur kurzfristigen Anwendung durch schwangere Frauen verschrieben..

Der Bedarf an Vitamin D bei einem Säugling beträgt 300-400 IE pro Tag (7,5-10 µg)..

Geringfügige (eineinhalbmal) einmalige inkonsistente Überschüsse dieser Mengen führen nicht zur Entwicklung einer Überdosis. Größere Dosen können bereits leichte Manifestationen einer Hypervitaminose verursachen, die normalerweise auf Verdauungsstörungen beschränkt sind..

Es sollte beachtet werden, dass eine signifikante Menge an Vitamin D bei einer Person jeden Alters in der Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht produziert wird (an einem Sommertag auf der Straße - die volle tägliche Norm). Das Hinzufügen zusätzlicher Dosen, auch prophylaktischer, zu dieser Menge kann bereits zu einer Überdosierung führen..

Schwerwiegende Überdosierungen von Vitamin D treten bei regelmäßiger Anwendung von mehr als 2000 IE oder bei einer Einzeldosis von 10.000 - 15.000 IE auf.

1 Tropfen Aquadetrim oder Vitamin D-Teva enthält 600 IE Vitamin - die volle tägliche Aufnahme. Für eine einzelne Überdosis reichen 15 bis 18 Tropfen und für die Entwicklung einer chronischen Hypervitaminose 3-4 Tropfen täglich.

So vermeiden Sie eine Überdosierung?

Eine Überdosis Vitamin D zu vermeiden ist einfach. Es ist wichtig zu bedenken, dass es sich nicht lohnt, es zu verwenden, wenn keine offensichtlichen Anzeichen von Rachitis und Symptome einer Hypovitaminose vorliegen. Sie können Ihrer Ernährung vitaminreiche Lebensmittel hinzufügen und so oft wie möglich die Sonne besuchen, um sie exponierten Bereichen des Körpers auszusetzen.

Im Winter ist für einen gesunden Erwachsenen und ein Kind die Verwendung einer täglichen Vitamin-Dosis als Prophylaxe der Hypovitaminose gerechtfertigt. Mehr als 400 IE pro Tag können jedoch nur in folgenden Fällen eingenommen werden:

  • nach Anweisung eines Arztes, vorzugsweise mit Bestätigung der Notwendigkeit der Aufnahme durch mehrere weitere Spezialisten;
  • Bei offensichtlichen gesundheitlichen Problemen sollte der Arzt bereits herausfinden, ob Vitamin D in diesen Fällen hilfreich ist.
  • in Ermangelung der Fähigkeit, Vitamin D mit Lebensmitteln zu verwenden.

Es sei daran erinnert, dass in vielen Fällen die Ursache einer Überdosis Vitamin D die Selbstmedikation ist. Selbst wenn der Patient einem bestimmten Arzt nicht vertraut, ist es sinnvoller, sich von mehreren Spezialisten beraten zu lassen und auf die Ergebnisse von Konsultationen mit ihnen zu reagieren, als die Behandlung selbst zu verschreiben. In jedem Fall sollten Sie bei der Einnahme von Vitamin D Ihren Körper und Ihr Wohlbefinden sorgfältig überwachen und bei scharfen Störungen die Dosierung reduzieren oder die Einnahme des Vitamins für eine Weile vollständig abbrechen.

Überdosierung mit Vitamin D.

Vitamin D ist für das normale Wachstum und die Entwicklung des Menschen notwendig. Mit einem Mangel an dieser Substanz entwickelt sich eine schreckliche Krankheit - Rachitis. Eine Überdosis Vitamin D ist jedoch nicht weniger gefährlich. Es geht mit einer starken Vergiftung und Ablagerung von Kalziumsalzen in den inneren Organen einher. Um Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, Vitaminpräparate streng in der vorgeschriebenen Dosierung und nach vorheriger Rücksprache mit einem Spezialisten einzunehmen.

Wer ist gefährdet?

Das Risiko, mehr als normal an Vitamin D zu erkranken, ist bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen, erhöht. Eltern, die wissen, wie wichtig dieses Vitamin für die Gesundheit des Kindes ist, geben es ohne Rücksprache mit einem Arzt ab, ohne die Tatsache zu berücksichtigen, dass es unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung im Körper synthetisiert werden kann. Der Vorläufer von Vitamin D (7 - Dehydrocholesterin) geht in der offenen Sonne in Vitamin D3 über. Als nächstes folgt eine komplexe Transformationskette, die im Dickdarm endet, wo Calciumionen binden und bereits in den Nierentubuli weiter resorbiert werden.

Im Sommer kann einem Baby Vitamin D je nach Indikation (hohes Rachitisrisiko, Frühgeburt) bis zu einem Jahr verschrieben werden. Andere Kinder benötigen normalerweise keine zusätzliche Vitaminaufnahme, wenn sie ständig an der frischen Luft sind und mindestens 10 Minuten mit offenen Körperteilen in der Sonne laufen. Diese Zeit reicht für eine hochwertige Synthese von Vitamin D durch die Haut.

Bei richtiger Anwendung ist Vitamin D vorteilhaft und überhaupt nicht gefährlich. Die Person selbst ist für die Überdosierung verantwortlich, wenn sie die vom Arzt empfohlene Dosis überschreitet oder die Behandlung überhaupt ohne Rücksprache mit einem Spezialisten beginnt. Die Hauptfunktion von Vitamin D ist die Beteiligung an der Absorption von Phosphor und Kalzium im Zwölffingerdarm und anderen Teilen des Dünndarms. Cholecalciferol und Ergocalciferol beeinflussen auch die menschliche Fortpflanzung, Stoffwechselreaktionen und die Produktion vieler Hormone. Die Verwendung von Vitamin D gemäß den Indikationen stellt kein Gesundheitsrisiko dar. Aber auch eine leichte Überdosis erfordert eine Konsultation eines Arztes und medizinische Hilfe.

Was ist die Gefahr einer Hypervitaminose D.?

Ein Überschuss an Vitamin D kann gefährliche Folgen haben. Bei Erwachsenen sind Anzeichen einer Hypervitaminose äußerst selten, bei Kindern jedoch häufiger als allgemein angenommen. Überschüssiges Vitamin D kann zur Entwicklung einer toxischen Form von Hepatitis und akutem Leberversagen führen. Eine chronische Überdosierung bei Kindern endet mit der Entwicklung von Pyelonephritis, Urolithiasis, kann zu Nierenversagen und sogar zum Tod führen.

Hohe Konzentrationen an Vitamin D führen zu einer Lipidperoxidation, die wiederum mit der aktiven Bildung freier Radikale einhergeht, die die Zellen des Zentralnervensystems und alle inneren Organe schädigen. Vor dem Hintergrund einer Hyperkalzämie wird die Thymusdrüse geschädigt, die Funktionen der lymphoiden Formationen werden gestört, was die Immunität stark verringert und zur Anlagerung gefährlicher Infektionen führt.

Symptome einer Hypervitaminose D.

Hypervitaminose D tritt nicht sofort auf (Ausnahme ist die gleichzeitige Anwendung großer Vitamin-Dosen). In diesem Zustand wird es für einige Zeit keine offensichtlichen Verstöße geben.

Meistens wird die Dosis leicht überschritten, aber früher oder später treten die Symptome einer Hypervitaminose wie folgt auf:

  • verminderter Appetit;
  • Schlafstörungen;
  • Verstopfung und Durchfall;
  • Gewichtsverlust;
  • Erhöhter Durst;
  • erhöhtes tägliches Urinvolumen;
  • trockene Haut und Zunge;
  • verminderter Turgor der Haut;
  • Herzklopfen;
  • Neigung zu Krämpfen.

Hypervitaminose erhöht das Risiko für Lungenentzündung und schwere Infektionskrankheiten dramatisch. Für ein Kind kann dieser Zustand zu einer Verkalkung der Herzkranzgefäße und einem raschen Tod führen. Wenn Anzeichen einer Hypervitaminose festgestellt werden, ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich. Es ist notwendig, die Einnahme des Vitaminarzneimittels abzubrechen, dem Patienten physischen und psycho-emotionalen Frieden zu verschaffen und Spezialisten zu Hause anzurufen.

Chronische Hypervitaminose tritt mit weniger schweren Symptomen auf. Die Vergiftung ist mäßig, die Patienten klagen über Schlaflosigkeit, körperliche Schwäche, Gelenkschmerzen und eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Bei einem Kind schließt sich vor dem Hintergrund einer unbedeutenden, aber anhaltenden Überdosis Vitamin D eine große Fontanelle früh, und es wird eine vorzeitige Verschmelzung der Schädelnähte beobachtet. Chronische Pyelonephritis kann ebenfalls fortschreiten..

Bestätigung der Diagnose

Bei Verdacht auf Hypervitaminose D sollten keine drastischen Maßnahmen ergriffen werden. Wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt, um Erste Hilfe zu leisten. Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Labordiagnose durchgeführt. Dabei werden der Gehalt an Kalzium und Phosphat in Urin und Blut bestimmt, Stoffwechselprozesse im Knochengewebe bewertet und das Risiko für Osteoporose und andere Komplikationen ermittelt.

Mit Hypervitaminose erkennen Spezialisten Hyperkalzämie, Hypokaliämie, Hypomagnesiämie, einen Anstieg des Calcitoninspiegels vor dem Hintergrund einer Abnahme der Produktion von Nebenschilddrüsenhormon und diagnostizieren auch einen positiven Sulkovich-Test, der den Grad der Beeinträchtigung des Kalziumstoffwechsels im Urin zeigt. Durch Röntgendiagnostik kann ein Anstieg des Kalziums in den Röhrenknochen festgestellt werden. Kalziumablagerungen finden sich auch im Herzen, in den Muskeln, in den Nieren, in der Leber und in anderen inneren Organen.

Die Schwierigkeit der Diagnose, insbesondere im Kindesalter, besteht darin, dass sich die Symptome einer Überdosierung nicht in ihrer Spezifität unterscheiden und mit Anzeichen anderer Krankheiten verwechselt werden können. Daher können Sie keine Zeit verlieren und versuchen, den Zustand des Kindes selbst herauszufinden. Die Hilfe eines Arztes mit Hypervitaminose ist äußerst notwendig. Nur ein Spezialist kann eine Labordiagnostik verschreiben und den Vitamin D-Spiegel im Blut bestimmen sowie andere Organe und Systeme untersuchen, um den Grad der toxischen Schädigung zu beurteilen und ein individuelles Behandlungsschema zu entwickeln. In schweren Fällen ist der Krankenhausaufenthalt des Kindes in der Kinderabteilung oder auf der Intensivstation je nach Zustand des Körpers des Babys angezeigt.

Blut Analyse

Die Hauptbestätigung der Hypervitaminose D ist eine Blutuntersuchung aus einer Vene. Die Diagnose erfordert keine komplizierte Vorbereitung. Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt, der letzten Mahlzeit - spätestens 2-3 Stunden vor dem Eingriff. Vermeiden Sie 30 Minuten vor der Studie übermäßiges Training und Rauchen. Schließen Sie am Tag vor der Diagnose die Einnahme von Vitaminprodukten und Alkohol aus.

Der normale Wert von Vitamin D im Blut für Kinder und Erwachsene beträgt 30-70 ng / ml. Wenn die Zahl 150 ng / ml überschreitet, sprechen sie über die toxische Wirkung und die Entwicklung einer Hypervitaminose. Bei einem Neugeborenen kann ein Anstieg des Vitamin D-Spiegels beobachtet werden, wenn eine Frau während der Schwangerschaft hohe Dosen des Arzneimittels einnimmt.

Der Bedarf an Vitamin D nimmt im Sommer ab. Bei hoher Sonnenaktivität und einer täglichen Luftzufuhr von 20 bis 30 Minuten wird eine zusätzliche Vitaminaufnahme aufgehoben. Aber vorher ist es besser, Ihren Arzt oder Kinderarzt zu konsultieren, wenn Sie Rachitis bei einem Kind verhindern. Der Arzt sollte nicht nur die Jahreszeit, sondern auch die Ernährung berücksichtigen. Wenn viele Lebensmittel reich an Vitamin D und Kalzium sind, kann die Einnahme von Vitaminkomplexen zu einer Überdosierung führen.

Welche Lebensmittel haben viel Vitamin D.?

Das meiste Vitamin D ist in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Fischleber;
  • Fisch fett;
  • Butter;
  • Milch;
  • Käse;
  • Hühnereier;
  • Seefisch, insbesondere Kabeljau, Lachs und Karpfen;
  • schwarzer Kaviar.

Es ist auch zu bedenken, dass Vitamin D zusammen mit Lebensmitteln, die zusätzlich Kalzium enthalten, besser aufgenommen wird..

Behandlung

Die Behandlung von Hypervitaminose D wird nur von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben. Gleichzeitig werden die Ergebnisse von Labor- und Diagnosestudien berücksichtigt. Der Arzt bricht Vitaminpräparate ab, passt die Ernährung an und reduziert die Sonneneinstrahlung des Patienten bei offenen Körperstellen.

Zusätzlich sind Entgiftungsmaßnahmen erforderlich. Das Blut wird von gebildeten Toxinen gereinigt, eine Infusion von Glucose, Kochsalzlösung und Natriumbicarbonat wird durchgeführt. Zusätzlich werden die Vitamine E, C, A und Gruppe B verschrieben, Glukose-Insulin-Therapie, Glukokortikosteroid-Medikamente. Vitamin D-Antagonisten sind Retinol, Tocopherol und Prednison. Sie werden unbedingt mit Anzeichen einer Überdosierung verschrieben..

Die Ernährung umfasst Lebensmittel, die reich an Kalium sind, aber auch Kalzium begrenzen. Bei rechtzeitiger medizinischer Versorgung ist die Prognose für eine Hypervitaminose günstig.

Wenn Sie im Kindesalter Rachitis vorbeugen oder Vitamin D für medizinische Zwecke verwenden, müssen Sie den Kalzium- und Phosphorgehalt im Blut sowie den Kalziumspiegel im Urin mehrmals im Monat überwachen. Bei pathologischen Veränderungen der Analyseergebnisse muss die Dosierung des Arzneimittels angepasst oder vollständig aufgehoben werden.

Eine Überdosis Vitamin D, wie man die Folgen vermeidet und verhindert

Vitamin D (oder Calciferol) - ein fettlösliches Vitamin, ist für die normale Funktion des Körpers notwendig. Es ist sehr wichtig, dass der Körper die richtige Menge an Vitamin erhält, da Sie sonst einen Mangel bekommen können, dessen vernachlässigte Folgen besonders für kleine Kinder sehr gefährlich sind.

Auftreten einer Überdosierung

Bei einem Vitaminmangel bei Kindern tritt eine Krankheit auf - Rachitis. Ein Überschuss an Calciferol ist aber auch bei einem hypervitaminösen Zustand gefährlich.

Ein Überschuss tritt auf, wenn Sie die tägliche Calciferol-Dosis überschreiten. Wie kommt es zu einer Überdosierung? Dies passiert, wenn Sie Kalzium und Fischöl einnehmen und oft in der Sonne sind, um angeblich die Gesundheit zu verbessern. Aber all dies ist in Maßen und mit Bedacht nützlich..

Wenn Sie Vitamin D etwa sechs Monate lang einnehmen, 3-5 Tropfen, kann auch ein Überschuss auftreten. Eine Lösung von Alkohol kann beim Menschen eine akute Hypervitaminose hervorrufen - dies bedeutet die Verwendung von 10–20 Tropfen pro Monat.

Eine Überdosierung von Vitamin D kann eine hohe Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Arzneimitteln mit dieser Substanz hervorrufen..

Eine Überdosierung kann sogar mit einer kleinen Menge der Zusammensetzung erfolgen. Es lohnt sich, die Unverträglichkeit der Person gegenüber dem Präparat zu berücksichtigen, da die Symptome einem hypervitaminösen Zustand ähneln.

Die Einnahme einer Substanz wird nicht empfohlen, ohne einen Arzt zu konsultieren, auch nicht die Einnahme von Vitaminen. Calciferol reichert sich an, so dass die Folgen möglicherweise nicht sofort, sondern auch nach sechsmonatiger Verabreichung auftreten. Konsultieren Sie vor der Anwendung einen Arzt im Krankenhaus, der Ihnen eine Dosis der Substanz verschreibt. Auf diese Weise erhalten Sie keine unangenehmen Konsequenzen.

Symptome von überschüssigem Vitamin

Es gibt zwei Arten von überschüssigem Calciferol:

Eine Überdosierung kann eine akute Manifestation der Symptome des Babys hervorrufen. Die Symptome treten bei Kindern bis zu sechs Monaten auf, die das Medikament 2-3 Wochen lang anwenden. Diese Art der Überdosierung wird auch bei drogenempfindlichen Personen festgestellt..

Anzeichen einer akuten Hypervitaminose bei Säuglingen:

  • Schlafstörung.
  • Das Kind weint ständig.
  • Regurgitation tritt ständig auf, Erbrechen kann auftreten.
  • Das Haar wächst länger.
  • Das Kind möchte oft trinken.
  • Der Appetit verschlechtert sich.
  • Krämpfe und Verstopfung können auftreten..
  • Lethargie, Schwäche.
  • Die Haut kann grau-gelb werden und trocken werden.
  • Kind verliert Gewicht.

Bei älteren Kindern zeigt die Vitamin-D-Hypervitaminose bei Kindern vergiftungsähnliche Symptome, aber es gibt besonders gefährliche, auf die Sie achten sollten:

  • Gewichtsverlust.
  • Verminderte Hautelastizität.
  • Hohes Fieber.
  • Muskelkrämpfe.
  • Vergrößerte Leber und Milz.
  • Bradykardie.

Um eine normale Menge Calciferol im Körper des Kindes zu haben, gehen Sie einfach mit offenem Gesicht und offenen Händen in die Sonne.

Das Gehen muss auch nicht übertrieben werden. Im Allgemeinen sollte eine Woche etwa 2 Stunden dauern. Wenn wir von älteren Kindern sprechen, müssen wir uns auf die folgenden Symptome konzentrieren, die auf eine Überdosierung einer Substanz hinweisen:

  • Verdauung.
  • Erbrechen und Übelkeit treten auf.
  • Urin hat oft einen dumpfen Ton.
  • Hypertonie.
  • Zahnschmerzen.
  • Es gibt Schwäche in den Gelenken, Lethargie.
  • Cholesterin steigt.
  • Atembeschwerden.
  • Es ist möglich, das Bewusstsein zu verlieren.

Chronische Vergiftungen sind charakteristisch: Schmerzen im Muskelgewebe, Schlafpathologie, Depression und ständige Müdigkeit, Stuhlpathologie, schmerzende Rückenschmerzen, Urinpathologie, Muskelkrämpfe, Gewichtsverlust, Schwächung der Körperschutzfunktionen.

Überdosierungsbehandlung

In Kenntnis einer Überdosis Vitamin D bei Säuglingen, Kindern bis 12 Jahre und Erwachsenen, warum es auftritt und welche Symptome vorliegen, ist es auch wichtig zu verstehen, wie diese Krankheit behandelt werden kann.

Es ist zu beachten, dass die Therapie nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt wird, eine Selbstmedikation ist hier nicht akzeptabel.

Wenn Vergiftungssymptome auftreten, suchen Sie sofort professionelle Hilfe. Gleichzeitig müssen viele Zutaten, die viel Vitamin D3 enthalten, aus dem Menü entfernt werden. Wir sprechen über Hüttenkäse, Milch, Hühnereier, Fischöl.

Natürlich wird die Therapie nicht ohne eine spezielle zusätzliche Behandlung stattfinden, bei der die Vitamine B und C verschrieben werden. In einigen Fällen erfolgt der Transport zur Klinik, wo Ärzte Tropfen Natriumchlorid und Glukose verschreiben, die die verlorene Flüssigkeit erneuern und die Vergiftung des Körpers verringern. Zusätzlich werden Medikamente verschrieben, um eine enterobakterielle Infektion zu verhindern..

Eine Vielzahl von Substanzen wird auch verschrieben, um Pathologien in Herz, Blutgefäßen und Nieren zu beseitigen..

Es ist sehr wichtig, sofort mit der Therapie zu beginnen, um gefährliche Folgen in Form von Nierenversagen, Arteriosklerose und Schilddrüsenfunktionsstörungen zu vermeiden.

All dies kann mit sofortiger ärztlicher Hilfe ausgeschlossen werden. Wenn Sie Vitamin D in fehlerhaften Portionen eingenommen haben, können die Symptome nach Absetzen dieser Substanz oder Reduzieren der Dosis ohne die Hilfe eines Arztes von selbst verschwinden.

Verhütung

Sie sollten auf jeden Fall einen Experten konsultieren, bevor Sie Medikamente mit Vitamin D trinken, damit Sie sich mit Vitaminformulierungen vertraut machen können.

Wichtig ist, dass es nur bei schwerem Mangel getrunken werden muss. Es reicht aus, wenn ein gesunder Mensch und ein Kind in der Sonne sind und vitamin D-reiche Lebensmittel essen. Wir sprechen von Fleisch, Fisch, Milch, Pilzen, Butter, Eiern (insbesondere Eigelb). Dieses Prinzip betrifft sowohl Erwachsene als auch Kleinkinder..

Manchmal müssen Sie diese Substanz im Winter einnehmen, wenn auf der Straße nicht genügend klare Sonne scheint. Behandeln Sie sich selbst und insbesondere Ihre eigenen Kinder auch in diesem Fall nicht selbst. Wenn ein hypervitaminöser Zustand auftritt, sollte der Empfang sofort gestoppt werden.

Vergessen Sie niemals, dass Ihre Gesundheit und die Gesundheit von Kindern die Hauptsache ist und Sie sie ernst nehmen müssen. Ein kompetenter Arzt wird Sie beraten und Ihnen helfen, Probleme zu vermeiden.

Was ist die Gefahr einer Überdosis Vitamin D für Erwachsene und Kinder

Vitamine sind die Katalysatoren für alle biochemischen Reaktionen, die im Körper auftreten und dessen Vitalität sicherstellen. Jeder weiß, dass ein Mangel an Vitaminen schlecht ist. In vielen Fällen wird ihre zusätzliche Aufnahme in Form spezieller Präparate verschrieben, die das Immunsystem stärken und den Auswirkungen negativer Faktoren widerstehen. Wie alle biologisch aktiven Substanzen profitieren Vitamine jedoch nur in einer bestimmten Dosis, deren Überschuss großen Schaden anrichten kann. Insbesondere eine übermäßige Aufnahme von Vitamin D ist sehr gefährlich..

Was ist Vitamin D.

Vitamin D ist eine Gruppe von biologisch aktiven Substanzen, die aus Calciferol gewonnen werden und den Calciumgehalt im Körper beeinflussen können. Sie werden unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung von Provitaminen in der menschlichen Haut gebildet. Provitamine entstehen direkt im Körper aus Cholesterin oder kommen mit pflanzlicher oder tierischer Nahrung..

Der häufig verwendete Begriff "Vitamin D" bezieht sich normalerweise auf die Vitamine D2 (Ergocalciferol) und D3 (Cholecalciferol)..

Folgende Faktoren beeinflussen den Gehalt dieser Substanzen im Körper:

  • Hautfarbe (je dunkler die Haut, desto schlechter wird eine solche Komponente darin produziert);
  • Alter (bei alternder Haut nimmt die Produktion dieser Substanz ab);
  • klimatische Bedingungen (die Intensität der UV-Exposition hängt von der Länge der Tageslichtstunden und der Anzahl der Sonnentage im Jahr ab);
  • ökologische Umwelt (staubig oder durch Industrieabfälle verschmutzt lässt UV-Strahlen schlechter durch).

Petersilie, Seetang, fettiger Fisch, Kaviar, fettreiche Milchprodukte, Eigelb und Hefe sind reich an Vitamin D. Bei normaler Ernährung und einem ausreichend langen Aufenthalt einer Person in der Sonne ist der tägliche Bedarf des Körpers an dieser Substanz vollständig gedeckt.

In Gegenwart von nachteiligen Faktoren, um die Folgen eines Vitaminmangels (hauptsächlich Rachitis) zu verhindern, ist es notwendig, seinen Mangel mit Hilfe von synthetischen Drogen auszugleichen. Es ist wichtig, eine Überdosierung von Vitamin D zu verhindern.

Video: Eigenschaften und Funktionen von Vitamin D.

Die Funktionen dieser Substanz im Körper

Die Einzigartigkeit liegt in der Tatsache, dass es nicht nur ein Beschleuniger von Reaktionen mit Kalzium und Phosphor ist, sondern auch ein Hormonstimulator für die Produktion eines speziellen Proteins im Dünndarm. Ohne dieses Protein ist es unmöglich, solche Elemente in den Blutkreislauf und in die Muskeln und Nieren aufzunehmen, dh die Umsetzung des Mineralstoffwechsels.

Dieses fettlösliche Vitamin reichert sich im Knochen- und Fettgewebe an, hält das Kalziumgleichgewicht aufrecht und verhindert die Entwicklung von Rachitis und Osteoporose. Es stimuliert das Wachstum von Hautzellen und stärkt die Muskel- und Nervenfasern.

Die Substanz unterstützt die Schilddrüse und das Immunsystem, ist an der Regulierung der Blutgerinnung und des Blutdrucks beteiligt und hemmt die Entwicklung von Krebszellen. Daher wird synthetisches Vitamin D aktiv als Arzneimittel für viele Krankheiten verwendet, einschließlich Brust- oder Rektumkrebs bei Frauen..

Vitamin D-Bedarf (Tabelle)

Der tägliche Bedarf an dieser Substanz ist bei schwangeren Frauen signifikant erhöht, da sich das Skelett und die Muskeln des Fötus bilden. Stillende Mütter versorgen das sich entwickelnde Körper des Babys mit diesem Vitamin über die Muttermilch. Dies schützt ihn vor Rachitis und Entwicklungsstörungen..

Personengruppe, Alter

Täglicher Bedarf an Vitamin D, mcg (in Russland)

Was ist die Gefahr einer Überdosis Vitamin D für Erwachsene und Kinder

Vitamin D (eine Gruppe von Calciferolen) gilt als eines der wichtigsten Elemente für eine Person in jedem Alter. Es reguliert das Genom und Tausende von biochemischen Prozessen im Körper und ist für die normale Funktion des Kalzium-Phosphor-Stoffwechsels, des Immunsystems, des Nervensystems und anderer Systeme verantwortlich.

Insbesondere sein Mangel beeinträchtigt die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und führt insbesondere zu Rachitis (Knochenversagen aufgrund des Mangels an notwendigen Mineralien)..

Ein Überschuss (Hypervitaminose) ist äußerst selten und immer eine Folge der künstlichen Aufnahme von Calciferol im Körper.

Es ist fast unmöglich, eine Überdosis der „Solarzelle“ auf natürliche Weise (Ultraviolett, Lebensmittel) zu verursachen, da sie die Eigenschaft hat, in Form inaktiver Formen im Körper abgelagert zu werden.

Ursachen der Überdosierung von Vitamin D.

In allen in der medizinischen Literatur beschriebenen Fällen war eine Überdosierung von Vitamin D mit der Verwendung von Arzneimitteln verbunden, die aktive Metaboliten oder inaktive Formen von Calciferol enthielten.

Häufiger wurde der Überschuss durch den längeren Gebrauch von Ersatzmedikamenten oder eine unabhängige irrationale Behandlung verursacht.

Offiziell lauten die täglichen Normen für Vitamin D gemäß den Empfehlungen der endokrinologischen Vereinigung:

  • 400 IE (10 µg) für Kinder;
  • 600-800 IE (15-20 mcg) für erwachsene Männer und Frauen bis 70 Jahre;
  • 800-1000 IE (20-25 mcg) für Personen über 70 Jahre;
  • 800-1200 IE (20-30 mcg) für schwangere Frauen.

Gemäß den klinischen Protokollen muss ein Erwachsener für eine Überdosis Vitamin D ein halbes Jahr lang täglich mehr als 4000 IE Cholecalciferol einnehmen. Nicht einmal ein solches Regime führt jedoch zu einem Nährstoffüberschuss im Blut..

Es gab Fälle, in denen Menschen versehentlich große Einzeldosen Cholecalciferol (von mehreren hunderttausend bis 2.000.000 IE) erhielten und keine Nebenwirkungen auftraten. Dies wird auch durch den Verkauf von injizierbarem Cholecalciferol in Dosen von 100 bis 600.000 IE in einer Ampulle bestätigt.

Der Schaden durch große Dosierungen von Vitamin D hängt weitgehend von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab. Letztere umfassen:

  • das Vorhandensein von Rezeptoren für Vitamin D in Geweben und deren ausreichende Empfindlichkeit;
  • normaler Durchgang aller Stadien des Calciferolstoffwechsels in Darm, Blut, Leber und Nieren;
  • das Vorhandensein von Mutationen in bestimmten Genen, insbesondere VRD;
  • jede Krankheit, die durch einen Anstieg des Kalziums im Blut gekennzeichnet ist.

Kinder reagieren besonders empfindlich auf eine Überdosis Vitamin D, da viele ihrer Körpersysteme noch nicht vollständig ausgebildet sind. Bei einigen Babys können sogar Standard-Präventionsmaßnahmen unerwünschte Wirkungen haben..

Daher sollte ein Kinderarzt jedem Kind Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit Cholecalciferol verschreiben. Die medikamentöse Behandlung auf Basis aktiver Metaboliten der "Solarzelle" unterliegt ebenfalls einer ärztlichen Aufsicht..

In welchen Fällen können Sie Cholecalciferol nicht einnehmen

Gemäß den offiziellen Anweisungen für das Medikament kann Cholecalciferol nicht mit individueller Unverträglichkeit gegenüber der Substanz und jedem Zustand des Körpers, begleitet von einem hohen Gehalt an Kalzium im Blut und / oder Urin, eingenommen werden.

Vor Beginn des Kurses wird empfohlen, eine Analyse für insgesamt 25 (OH) D durchzuführen, den Ca2 + -Spiegel zu bestimmen und einen Arzt zu konsultieren. Ein Kinderarzt kann die Einnahme von Calciferol mit einer kleinen Fontanelle, Gelbsucht, bei Geburtsverletzungen und anderen Ursachen untersagen.

Einheimische Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sollten wegen des hohen Risikos einer Überdosierung von Vitamin D bei Vorliegen einer Hyperkalzämie jeglicher Ätiologie nicht verwendet werden. Dies kann eine Folge der folgenden pathologischen Zustände sein:

  • einige bösartige Tumoren;
  • Erkrankungen der Schilddrüse und Nebenschilddrüse (Thyreotoxikose, primärer Hyperparathyreoidismus usw.);
  • Nierenversagen;
  • verlängerte Immobilisierung, zum Beispiel nach einem Bruch der Wirbelsäule;
  • Langzeitanwendung von Thiaziddiuretika, großen Dosen Vitamin A usw..

Wenn eine Person bereits Anzeichen dafür hat, dass Kalziumsalze in Organen und Geweben abgelagert sind, beispielsweise das Vorhandensein von Nierensteinen, sollte der Bedarf an Kalziferol eindeutig medizinisch begründet sein.

Überdosierungszeichen

Eine leichte Überdosis Vitamin D3 kann für den Menschen „unsichtbar bleiben“. Viele Symptome sind nicht spezifisch und können eine Reihe anderer pathologischer Zustände charakterisieren. Bei einer akuten Vergiftung mit Calciferol wird ein Muster einer schweren Vergiftung beobachtet..

Bei Säuglingen

Bei Kindern manifestiert sich eine chronische Überdosis Vitamin D mit folgenden Symptomen:

  • schnelle Verbindung einer großen Fontanelle;
  • beschleunigtes Knochenwachstum vor dem Hintergrund eines unterentwickelten Muskel-Band-Apparats;
  • Verzögerung in der intellektuellen Entwicklung;
  • langsames Haarwachstum, Trockenheit und Blässe der Haut;
  • signifikante Verzögerung bei Gewichtszunahme und Körpergröße;
  • schwerer Verlauf einer Krankheit.

Das Kind hat ständig Durst, die Körpertemperatur der Frequenzen steigt auf subfebrile Werte. Bei der Untersuchung werden eine Verlangsamung des Pulses, eine vergrößerte Leber und Milz festgestellt. Bei einer akuten Vergiftung spuckt das Baby oft aus, trinkt viel und schläft schlecht. Er wird launisch und weinerlich. Oft ist der Stuhl gestört, was sich in Durchfall oder Verstopfung äußert. Krämpfe und Muskelkrämpfe.

Bei älteren Kindern

Die Symptome hängen von der Schwere der Vergiftung mit Calciferolpräparaten ab. Bei einer chronischen Überdosierung bleiben Kinder geistig und körperlich hinter Gleichaltrigen zurück.

Bei Erwachsenen

Eine Überdosis natives Vitamin D führt zu folgenden Symptomen:

  • Bewegungsapparat (Krämpfe, Muskelkater, Schmerzen in Knochen und Gelenken);
  • neuropsychiatrisch (Apathie, Lethargie, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel bis zur Ohnmacht);
  • Dyspeptiker (Übelkeit, Erbrechen, instabiler Stuhl, Bauchschmerzen usw.);
  • Herz-Kreislauf (Veränderung der Herzfrequenz, Symptom für "rote Augen" und andere);
  • endokrine (verschiedene hormonelle Störungen);
  • Nieren (Ödeme, schnelles und schmerzhaftes Wasserlassen usw.);
  • andere Symptome der inneren Organe und Systeme.

Bei Verdacht auf eine Überdosierung von Calciferol werden der Calcium- und Phosphorgehalt in Blut und Urin sowie die Menge an Nebenschilddrüsenhormon bestimmt. Letzteres ist der wichtigste "Marker" dafür, dass der Körper viel Vitamin D enthält. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Analyse von 25 (OH) D durchführen. Dem Zeugnis zufolge kann der Arzt zusätzliche Untersuchungen verschreiben.

Was ist die Gefahr einer Überdosis Vitamin D.?

Eine Überdosis Vitamin D ist eine große Bedrohung und kann zu schweren Krankheiten und zum Tod führen. Wann soll der Alarm ausgelöst werden? - diese Symptome auslösen:

  • Verweigerung von Nahrungsmitteln wegen Appetitlosigkeit;
  • häufiges Erbrechen und Durchfall;
  • Anzeichen einer Dehydration (trockene Schleimhäute und Haut, starker Durst);
  • Bradykardie (Verlangsamung des Pulses) vor dem Hintergrund eines hohen Blutdrucks;
  • bläuliche Tönung der Haut;
  • Arrhythmie;
  • Dyspnoe;
  • häufiges Wasserlassen in großen Mengen;
  • Krämpfe
  • häufiger Schwindel und Bewusstlosigkeit.

Wenn sich Kalziumsalze in Geweben und inneren Organen ablagern, führt dies zu einer Störung ihrer Arbeit. Vor dem Hintergrund von Verkalkung können manchmal Schmerzen, Entzündungsreaktionen, Körpertemperatur usw. auftreten.

Wie man eine Überdosis behandelt?

Im Falle einer Überdosierung von Vitamin D sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Bei Anzeichen einer Calciferolvergiftung bei einem Kind sollten Sie sofort Ihren Kinderarzt oder Krankenwagen rufen.

Dringende Maßnahmen sollten auch bei Erwachsenen mit Manifestationen einer akuten Intoxikation des Körpers ergriffen werden. Die Höhe der medizinischen Versorgung hängt von der Schwere der Überdosierung ab..

Bei Symptomen einer chronischen Vergiftung lautet der ungefähre Wirkungsalgorithmus wie folgt:

  • Entzug von Calciferolpräparaten;
  • umfassende Untersuchung zur Ermittlung des Intoxikationsgrades (Ca2 +, Nebenschilddrüsenhormon, 25 (OH) D, Ultraschall der Nieren, des Herzens, der Leber usw.);
  • die Ernennung einer Sonderbehandlung zur Beseitigung der Hyperkalzämie und ihrer Folgen.

Die medizinische Taktik wird je nach Situation festgelegt.

Brauche ich eine Notfallversorgung?

Bei Vorliegen von Symptomen einer akuten Vergiftung oder mit den ausgeprägten Folgen einer chronischen Vergiftung mit Vitamin-D-Medikamenten ist eine medizinische Notfallversorgung angezeigt. Der Patient wird in einer spezialisierten Abteilung ins Krankenhaus eingeliefert. Die erste Stufe ist die Entgiftungstherapie zur Verringerung der Kalziumkonzentration im Blut.

Normalerweise wird eine erzwungene Diurese innerhalb von 4 Stunden durchgeführt: Physiologische Kochsalzlösung in Form von 20 ml / kg und Furosemid oder ein anderes Schleifendiuretikum - 1 mg / kg werden intravenös verabreicht. Den Indikationen zufolge wird Calcitonin (4ED / kg alle 12 Stunden), Glucocorticosteroide, Bisphosphonate und andere Arzneimittel zugesetzt.

Nach der Entgiftung wird der Patient weiter untersucht, um den Grad der Schädigung der inneren Organe und Körperstrukturen zu bestimmen. Nach den Ergebnissen der Forschung wird eine symptomatische Therapie für eine Person durchgeführt. Wenn möglich, beseitigt die Behandlung die negativen Auswirkungen einer Hyperkalzämie..

So vermeiden Sie eine Überdosierung?

Eine Überdosierung von Vitamin D kann dazu führen, dass sich Kalziumsalze in den Geweben und Organen ablagern, in denen sie normalerweise nicht vorhanden sein sollten. Eine zerebrale Gefäßverkalkung kann zu einem Schlaganfall führen. Bei einer Erkrankung der Herzkranzgefäße steigt das Risiko eines Myokardinfarkts.

Verkalkungen in den Nieren können zu akutem Nierenversagen führen. Daher ist es so wichtig, mit der Einnahme von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln zu beginnen, nachdem die Gesamtmenge von 25 (OH) D und Kalzium im Blut bestimmt wurde.

Diese Tests sollten auch regelmäßig durchgeführt werden, um das Fehlen einer "Solarzelle" zu verhindern oder zu behandeln. Überschreiten Sie nicht die vom Arzt empfohlenen Dosen. Aktive Metaboliten von Calciferol werden im Körper übermäßig, daher wird die Ernennung von Arzneimitteln mit ihrem Inhalt ausschließlich vom Arzt nach strengen Indikationen durchgeführt.

Eine Überdosis Vitamin D: Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Eine Überdosierung von Vitamin D führt zu einer ganzen Reihe unangenehmer Folgen. Und wenn Sie nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen, können Sie Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen.

Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D.

Vitamin D (Calciferol) reguliert den Gehalt an Calcium und anderen Mineralien, die an der Knochenbildung beteiligt sind. Ein Überschuss dieses Vitamins entsteht durch übermäßigen Verzehr von kalziferolreichen Lebensmitteln sowie durch die Einnahme großer Dosen von Arzneimitteln mit Vitamin D..

Die Symptome einer Überdosierung von Vitamin D sind ausgeprägt. Und meistens sind seine Hauptmerkmale:

  • Übelkeit, Erbrechen und völliger Appetitlosigkeit;
  • Stuhlstörungen und charakteristische Bauchschmerzen;
  • unersättlicher Durst;
  • Krämpfe zusammen mit einer beeinträchtigten Bewegungskoordination;
  • Kopfschmerzen;
  • Bluthochdruck.

Eine langfristige Überdosierung (Hypervitaminose) von Vitamin D stört die Aufnahme von Kalzium im Körper. Dadurch lagern sich unlösliche Calciumsalze in den Nieren ab, aus denen sich dann Steine ​​bilden. Infolgedessen entwickelt eine Person mit einem Überschuss an Vitamin D eine Urolithiasis und die Nierenfunktion ist beeinträchtigt..

Das Ergebnis von Erkrankungen des Ausscheidungssystems wird häufig zu hohem Blutdruck. Aus diesem Grund kann eine Person vor dem Hintergrund der Hypervitaminose D eine hypertensive Krise erleben. Dies ist der Zeitpunkt, an dem der Blutdruck lebensbedrohliche Werte erreicht. Und manchmal kann man nicht darauf verzichten, eine Rettungsmannschaft anzurufen.

Darüber hinaus schädigt eine Überdosis Vitamin D die Leber ernsthaft. Infolge eines gestörten Kalziumstoffwechsels lagern sich Salze in diesem Organ ab. Zusammen mit der Leber leidet auch die Gallenblase unter überschüssigem Vitamin D. Die Ablagerung von Salzen in diesen beiden Organen trägt zur Entwicklung von Gelbsucht mit all ihren Folgen bei..

Zusätzlich zu all dem beeinträchtigt ein Überschuss an Vitamin D im Körper das Sehvermögen. Ein Überschuss dieser Substanz erhöht den Augendruck und trägt zur Entstehung von Katarakt bei.

Überdosierung mit Vitamin D: natürliche Heilmittel

Es lohnt sich sofort zu warnen, dass eine schwere Vergiftung mit Vitamin D, bei der alle oben genannten Symptome zum Ausdruck kommen, sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Wenn die Symptome einer Überdosierung mild sind, müssen Vitamin-Mineral-Komplexe eingenommen werden, die das Gleichgewicht der Spurenelemente im Körper normalisieren.

Verwenden Sie zur Beseitigung von Hypervitaminose D den natürlichen Komplex Apitonus P. Er enthält die Vitamine A, C, E sowie die Vitamine der Gruppe B. Ihre kombinierte Wirkung reguliert die Konzentration von Vitamin D im Körper. Daher hilft die häufige Verabreichung von Apitonus P, überschüssiges Vitamin schnell loszuwerden D..

Kardiovaskuläre Symptome der Hypervitaminose, zu denen Bluthochdruck und Sehstörungen gehören, werden durch eine Cardioton-Supplementierung beseitigt. Es enthält blutrote Weißdorn- und Hagebutten der Sorte Maysky. Beide Komponenten enthalten Kalium- und Magnesiumspurenelemente, die das Kalziumgleichgewicht regulieren und das Herz vor verschiedenen Krankheiten schützen. Die kombinierte Wirkung von Kalium und Magnesium im Medikament Cardioton verhindert die Ablagerung von Kalzium, normalisiert die Herzfrequenz und senkt den Blutdruck im Falle einer Überdosis Vitamin D..

Prävention von Überschuss und Mangel an Vitamin D.

Da eine Überdosierung von Vitamin D eine Folge des übermäßigen Verbrauchs von Komplexen ist, die diese Substanz enthalten, sollten wir die Merkmale ihrer Aufnahme erwähnen.

Vitamin-D-Präparate werden zur Behandlung von Osteoporose, Arthritis und Arthrose sowie zur schnellen Heilung von Frakturen und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Die gewünschte therapeutische Wirkung aus der Verwendung solcher Mittel wird nur erreicht, wenn streng definierte Dosierungen eingenommen werden. Und ihre Zunahme kann zu den oben beschriebenen Problemen führen.

Es ist erwähnenswert, dass die Verwendung von natürlichem Vitamin D vorzuziehen ist. Es kann jedoch problematisch sein, es in ausreichenden Mengen durch Ernährung zu erhalten. Zu diesem Zweck sollte das Menü ständig fetthaltige Fischsorten oder -produkte (Pilze, Milch) enthalten, die UV-Strahlung ausgesetzt sind, um den Gehalt an Calciferol in ihnen zu erhöhen. Bei anderen Produkten ist die Menge gering..

Wenn Ihre Ernährung nicht genügend Calciferol enthält und Sie sich im Laufe des Jahres nicht viel sonnen, sollten Sie die Vorbeugung von Hypovitaminose D in Betracht ziehen. Eine ausgezeichnete Wahl wäre Osteo-Vit. Es enthält sowohl synthetische als auch natürliche Formen von Vitamin D als Teil einer organischen anabolen Komponente - Drohnen-Brut-Homogenisat.

Die Dosis von Vitamin D in der Zusammensetzung von Osteo-Vita überschreitet 8000 IE / ml (0,2 mg) nicht, daher handelt es sich um ein OTC-Medikament, das mit Mikronährstoffen in Zusammenhang steht. Osteo-Vit ist jedoch nicht nur bei der Vorbeugung von Hypovitaminose D wirksam, sondern auch bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie zur Erhöhung der Immunität. Der Grund dafür ist das Vorhandensein eines Anreicherers (Verstärkers) von Calciferol und anderen Vitaminen und Nährstoffen in seiner Zusammensetzung. Gleichzeitig wird die Wahrscheinlichkeit einer Vitamin-D-Hypervitaminose aufgrund der geringen Dosierung von Vitamin D verringert.

In diesem Zusammenhang kann Osteo-Vit über einen langen Zeitraum und ohne Nebenwirkungen eingenommen werden.

Überdosierung mit Vitamin D: Symptome und Behandlung

Eine Überdosierung von Vitamin D führt zu einer ganzen Reihe unangenehmer Folgen. Und wenn Sie nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen, können Sie Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen.

Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D.

Vitamin D (Calciferol) reguliert den Gehalt an Calcium und anderen Mineralien, die an der Knochenbildung beteiligt sind. Ein Überschuss dieses Vitamins entsteht durch übermäßigen Verzehr von kalziferolreichen Lebensmitteln sowie durch die Einnahme großer Dosen von Arzneimitteln mit Vitamin D..

Die Symptome einer Überdosierung von Vitamin D sind ausgeprägt. Und meistens sind seine Hauptmerkmale:

  • Übelkeit, Erbrechen und völliger Appetitlosigkeit;
  • Stuhlstörungen und charakteristische Bauchschmerzen;
  • unersättlicher Durst;
  • Krämpfe zusammen mit einer beeinträchtigten Bewegungskoordination;
  • Kopfschmerzen;
  • Bluthochdruck.

Eine langfristige Überdosierung (Hypervitaminose) von Vitamin D stört die Aufnahme von Kalzium im Körper. Dadurch lagern sich unlösliche Calciumsalze in den Nieren ab, aus denen sich dann Steine ​​bilden. Infolgedessen entwickelt eine Person mit einem Überschuss an Vitamin D eine Urolithiasis und die Nierenfunktion ist beeinträchtigt..

Das Ergebnis von Erkrankungen des Ausscheidungssystems wird häufig zu hohem Blutdruck. Aus diesem Grund kann eine Person vor dem Hintergrund der Hypervitaminose D eine hypertensive Krise erleben. Dies ist der Zeitpunkt, an dem der Blutdruck lebensbedrohliche Werte erreicht. Und manchmal kann man nicht darauf verzichten, eine Rettungsmannschaft anzurufen.

Darüber hinaus schädigt eine Überdosis Vitamin D die Leber ernsthaft. Infolge eines gestörten Kalziumstoffwechsels lagern sich Salze in diesem Organ ab. Zusammen mit der Leber leidet auch die Gallenblase unter überschüssigem Vitamin D. Die Ablagerung von Salzen in diesen beiden Organen trägt zur Entwicklung von Gelbsucht mit all ihren Folgen bei..

Zusätzlich zu all dem beeinträchtigt ein Überschuss an Vitamin D im Körper das Sehvermögen. Ein Überschuss dieser Substanz erhöht den Augendruck und trägt zur Entstehung von Katarakt bei.

Überdosierung mit Vitamin D: natürliche Heilmittel

Es lohnt sich sofort zu warnen, dass eine schwere Vergiftung mit Vitamin D, bei der alle oben genannten Symptome zum Ausdruck kommen, sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Wenn die Symptome einer Überdosierung mild sind, müssen Vitamin-Mineral-Komplexe eingenommen werden, die das Gleichgewicht der Spurenelemente im Körper normalisieren.

Verwenden Sie zur Beseitigung von Hypervitaminose D den natürlichen Komplex Apitonus P. Er enthält die Vitamine A, C, E sowie die Vitamine der Gruppe B. Ihre kombinierte Wirkung reguliert die Konzentration von Vitamin D im Körper. Daher hilft die häufige Verabreichung von Apitonus P, überschüssiges Vitamin schnell loszuwerden D..

Kardiovaskuläre Symptome der Hypervitaminose, zu denen Bluthochdruck und Sehstörungen gehören, werden durch eine Cardioton-Supplementierung beseitigt. Es enthält blutrote Weißdorn- und Hagebutten der Sorte Maysky.

Beide Komponenten enthalten Kalium- und Magnesiumspurenelemente, die den Kalziumhaushalt regulieren und das Herz vor verschiedenen Krankheiten schützen..

Die kombinierte Wirkung von Kalium und Magnesium im Medikament Cardioton verhindert die Ablagerung von Kalzium, normalisiert die Herzfrequenz und senkt den Blutdruck im Falle einer Überdosis Vitamin D..

Prävention von Überschuss und Mangel an Vitamin D.

Da eine Überdosierung von Vitamin D eine Folge des übermäßigen Verbrauchs von Komplexen ist, die diese Substanz enthalten, sollten wir die Merkmale ihrer Aufnahme erwähnen.

Vitamin-D-Präparate werden zur Behandlung von Osteoporose, Arthritis und Arthrose sowie zur schnellen Heilung von Frakturen und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Die gewünschte therapeutische Wirkung aus der Verwendung solcher Mittel wird nur erreicht, wenn streng definierte Dosierungen eingenommen werden. Und ihre Zunahme kann zu den oben beschriebenen Problemen führen.

Es ist erwähnenswert, dass die Verwendung von natürlichem Vitamin D vorzuziehen ist. Es kann jedoch problematisch sein, es in ausreichenden Mengen durch Ernährung zu erhalten. Zu diesem Zweck sollte das Menü ständig fetthaltige Fischsorten oder -produkte (Pilze, Milch) enthalten, die UV-Strahlung ausgesetzt sind, um den Gehalt an Calciferol in ihnen zu erhöhen. Bei anderen Produkten ist die Menge gering..

Wenn Ihre Ernährung nicht genügend Calciferol enthält und Sie sich im Laufe des Jahres nicht viel sonnen, sollten Sie die Vorbeugung von Hypovitaminose D in Betracht ziehen. Eine ausgezeichnete Wahl wäre Osteo-Vit. Es enthält sowohl synthetische als auch natürliche Formen von Vitamin D als Teil einer organischen anabolen Komponente - Drohnen-Brut-Homogenisat.

Die Dosis von Vitamin D in der Zusammensetzung von Osteo-Vit überschreitet 8000 IE / ml (0,2 mg) nicht, daher handelt es sich um ein OTC-Medikament, das mit Mikronährstoffen verwandt ist.

Osteo-Vit ist jedoch nicht nur bei der Vorbeugung von Hypovitaminose D wirksam, sondern auch bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie zur Erhöhung der Immunität.

Der Grund dafür ist das Vorhandensein eines Anreicherers (Verstärkers) von Calciferol und anderen Vitaminen und Nährstoffen in seiner Zusammensetzung. Gleichzeitig wird die Wahrscheinlichkeit einer Vitamin-D-Hypervitaminose aufgrund der geringen Dosierung von Vitamin D verringert.

In diesem Zusammenhang kann Osteo-Vit über einen langen Zeitraum und ohne Nebenwirkungen eingenommen werden.

Überdosierung von Vitamin D: unangenehme Symptome und gefährliche Folgen

Was ist Vitamin D? Tatsächlich handelt es sich nicht um eine Substanz, sondern um mehrere: Sie sind alle biologisch aktiv und werden unter dem Einfluss ultravioletter Strahlen im Gewebe von Pflanzen und Tieren gebildet oder kommen in synthetischer Form von außen. Zu den Vitaminen D gehören Ergocalciferol D2, Cholecalciferol D3 sowie weniger verbreitete Formen von Calciferol - die Vitamine D4, D5 und D6.

Die Einzigartigkeit von Vitamin D liegt in der Tatsache, dass es gleichzeitig ein Vitamin und ein Hormon ist, die für den Kalzium- und Phosphorstoffwechsel im menschlichen Körper verantwortlich sind.

Dank dessen wird ein spezielles Transportprotein (Bindungsprotein) hergestellt, das die Aufnahme von Substanzen wie Kalzium und Phosphor aus dem Darm in den Blutkreislauf gewährleistet.

Aus diesem Grund führt ein Mangel an Vitamin D zu einer fehlerhaften Bildung des Skeletts und zu Funktionsstörungen des gesamten Körpers, da Spurenelemente fehlen, die für das Leben und die Entwicklung äußerst wichtig sind.

Dies ist jedoch nicht alles, Vitamin D bringt uns viele weitere Vorteile:

  • verhindert und hemmt das Wachstum von Krebszellen;
  • synthetisiert Monozyten - spezielle weiße Blutkörperchen, die das Blut von Fremdzellen reinigen;
  • optimiert den Insulinspiegel (und damit den Blutzucker),
  • Hilft bei der Interaktion von Nerven und Muskeln.

Situationen, in denen Vitamin D im Körper fehlt, sind mit einer schlechten Kinderbetreuung oder schwierigen Lebensumständen verbunden: Unterernährung, unzureichendes Gehen in der Sonne.

Ein Überschuss dieses Vitamins wurde jedoch erstmals 1925 beschrieben, obwohl der Höhepunkt der registrierten Fälle erst in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts festgestellt wurde, als sie versuchten, Rachitis mit „Schock“ -Dosen zu behandeln.

Künstliche Babys waren besonders betroffen, da ihnen nicht nur ein zusätzliches Vitamin verschrieben wurde, sondern die Hersteller auch damit begannen, Lebensmittelmischungen mit Calciferol anzureichern (es sollte beachtet werden, dass es in diesen Jahren einen echten Boom der künstlichen Ernährung gab, so dass eine Überdosis Vitamin D viele Menschen betraf)..

Vitamin D: Überdosierung und ihre Ursachen

Ein Überschuss an Vitamin D ist aufgrund seiner Spezifität nicht so häufig wie eine Vergiftung mit anderen Vitaminen, und fast alle Fälle von Vergiftungen aufgrund eines Überschusses erklären sich aus dem Wunsch, auf Nummer sicher zu gehen und einem Kind mehr Vitamin zu geben, um Rachitis oder Analphabetismus bei der Verschreibung von Dosen zu verhindern (was leider darauf hinweist) nicht nur an Menschen, die das Vitamin selbst verschreiben, sondern auch an einige Ärzte).

Einzelne Überdosierungen sind in der Regel nicht gefährlich, es sei denn, das Vitamin wurde in unglaublich großen Mengen eingenommen. Eine chronische Form ist viel charakteristischer für eine Überdosierung von Vitamin D - eine allmähliche Anreicherung von Calciferol in Fettgeweben mit einem konstanten Dosisüberschuss über einen langen Zeitraum.

Eine Überdosierung von Vitamin D kann dadurch verursacht werden, dass die normalen Dosen mehr als 1,5 bis 2 Mal pro Monat (oder häufiger mehrere Monate) überschritten werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass es sich um den Gesamtgehalt an Calciferol im Körper handelt, was bedeutet, dass alle seine Quellen.

  • Erstens ist eine detaillierte Situation möglich, wenn Sie die Fähigkeit des Körpers selbst nicht berücksichtigen, diese Substanz in seinen Zellen unter dem Einfluss der Sonne zu synthetisieren. Ein paar Stunden im Sommer spazieren zu gehen, gibt dem Körper eine volle tägliche Norm, wenn der Tag wolkenlos war. Wenn Sie also im Sommer zu den Spaziergängen hinzufügen und synthetische Vitamine einnehmen, ist eine Überdosis Vitamin D so einfach wie das Schälen von Birnen.
  • Zweitens führt eine Verletzung der Dosierung aufgrund von Unwissenheit oder absichtlich zu Hypervitaminose (leider besteht häufig der Wunsch, Vitamine mit Interesse zu „füttern“, ohne die Tatsache zu berücksichtigen, dass viel nicht gut bedeutet)..
  • Drittens ist eine übermäßige Konzentration von Vitamin im Körper möglicherweise nicht erforderlich, wenn die Person einem Risiko ausgesetzt ist - dies gilt insbesondere für Menschen, die besonders empfindlich auf Calciferol reagieren, einschließlich Nierenpatienten, Kernen, schwerkranken und bettlägerigen, schwangeren und stillenden Müttern sowie Personen mit Fettleibigkeit (weil sich, wie wir uns erinnern, fettlösliches Vitamin D im Fettgewebe ansammelt).
  • Und viertens kann eine Überdosis einmalig sein, aber sehr groß: Das Baby trank eine Flasche der Droge, die Großmutter gab dem Vitamin einen vollen Esslöffel, verwechselte es mit Fischöl, nicht mit einer Pipette, oder jemand gibt oder nimmt absichtlich eine Vitamindroge zum Zwecke der Schädigung der Gesundheit.

Andererseits kann manchmal sogar eine Überschreitung der Dosierung ohne gefährliche Konsequenzen auskommen. Wenn beispielsweise eine Überdosierung in Bezug auf ein Kind mit Rachitis zulässig war, tolerieren sie solche Exzesse viel leichter als gesunde Babys, da bei einem Patienten mit Rachitis ein zu hoher Calciferolmangel vorliegt.

Ein weiterer risikomindernder Faktor ist die Einnahme von natürlichem Fischöl anstelle von synthetischem Vitamin D: Natürliches Fischöl (sowie Lebertran) enthält auch Vitamin A, das eine Überdosierung von Vitamin D verhindert.

Wie Vitamin D in den Körper gelangt?

Um übermäßige Dosen von Vitamin zu vermeiden, müssen Sie verstehen, woher es in unserem Körper kommt.

Wie wir bereits wissen, gibt es neben der Produktion durch die Zellen selbst unter dem Einfluss von Sonnenlicht auch eine ernährungsphysiologische Möglichkeit, die Reserven dieses Vitamins wieder aufzufüllen. Wenn Sie Ihrem Kind geben oder selbst Vitamin D einnehmen, sollten Sie Ihre Ernährung daher nicht sättigen:

  • Fischöl,
  • fetter Fisch,
  • Seetang (einschließlich Dosen),
  • Kaviar,
  • Meeresfrüchte.

Sie sollten auch auf die Menge an Milchprodukten, Käse, Butter, Eigelb, Haferflocken und sogar Wildpilzen achten..

Symptome einer Vitamin-D-Vergiftung: Wann muss der Alarm ausgelöst werden??

Eine Überdosierung von Vitamin D im Körper führt zu einem Anstieg von Kalzium und Phosphor im Blut, was bedeutet, dass der Gehalt dieser Elemente in praktisch allen Organen und Systemen erhöht wird und eine Verkalkung der Wände von Blutgefäßen, Leber, Niere, Herz und Lunge hervorruft.

Ein Überschuss an Vitamin D äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Verdauungsstörungen (verschiedene, manchmal gegensätzliche Manifestationen: von Übelkeit und Erbrechen mit Durchfall - bis zu Verstopfung und Appetitlosigkeit);
  • das Auftreten von Atemnot und Atemproblemen;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Krämpfe
  • Bluthochdruck;
  • Fieber und Fieber.

Diese Manifestationen verschwinden jedoch, Sie müssen nur die Quelle der überschüssigen Vitaminisierung aus der Ernährung entfernen.

Da die Hypervitaminisierung akut und chronisch sein kann, ist es wichtig zu verstehen, dass sich ihre Manifestationen auch in diesen beiden Formen unterscheiden können..

  • völliger Appetitverlust;
  • Übelkeit und dann häufiges Erbrechen und Durchfall;
  • Dehydration, Durst, trockene Haut und Schleimhäute;
  • Druckschub;
  • verminderte Herzaktivität (der Puls wird seltener, die Haut hat einen bläulichen Farbton);
  • Erhöhter Durst;
  • eine Zunahme der Anzahl und des Volumens des Urinierens;
  • das Auftreten von Anfällen;
  • Bewusstlosigkeit.

In der chronischen Form (mehr als mehrere Monate) einer Überdosierung treten neurologische und gastrointestinale Manifestationen in den Vordergrund:

  • schnelle Müdigkeit,
  • ständige Reizbarkeit, schlechte Laune,
  • Asthenie, Appetitlosigkeit und Körpergewicht,
  • Schlafstörungen und Schläfrigkeit,
  • Muskelschmerzen, Krämpfe, Tics,
  • Verlust von Appetit,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Durchfall oder Verstopfung,
  • häufiges Wasserlassen, Risiko für Pyelonephritis,
  • schmerzende Schmerzen im unteren Rücken,
  • Zahnschmerzen,
  • Ödem,
  • Hautmanifestationen (juckende Hautausschläge),
  • Verlust der Immunität, Schmerzen,
  • erhöhtes Risiko für Knochenbrüche.

Unter den Symptomen einer Überdosis Vitamin D gibt es tödliche!

  • Eine erhöhte Nierensteinbildung kann zum Tod führen, da die Nieren einfach versagen.
  • Gestörte Arbeit eines verkalkten Herzens (Kalziumablagerung im Herzmuskel tritt zunächst nur als Arrhythmie auf).
  • Das Gehirn ist komprimiert, dessen Gefäße ebenfalls verkalkt sind.
  • Azidose tritt auf - eine Zunahme des Gesamtsäuregehalts des Körpers.

Vitaminüberdosierung bei Kindern

  • die Fontanelle "schließt" sich zu schnell und die Knochen des Schädels schließen sich;
  • Die Bildung des Skeletts ist verzerrt, seine ordnungsgemäße Entwicklung (insbesondere der röhrenförmigen Knochen) wird durch ihr schnelles Wachstum vor dem Hintergrund einer unzureichenden Kräftigung von Muskeln, Bändern und Gelenken beeinträchtigt, Krankheiten wie Kyphose, Skoliose, Lordose und sogar Osteoporose treten auf, wodurch Frakturen häufiger auftreten und Versetzungen;
  • verschärfte bestehende Krankheiten, ihr Verlauf ist schwieriger;
  • Haare wachsen langsamer und schlechter;
  • die Haut verliert ihre Elastizität, sie wird trocken;
  • graue Blässe der Haut, blau unter den Augen;
  • das Kind verliert dramatisch an Gewicht und bleibt im Wachstum zurück;
  • er ist die ganze Zeit durstig;
  • die Temperatur ist oft leicht erhöht;
  • Während der Untersuchungen werden Leber und Milz vergrößert und der Puls verlangsamt.

Wenn die Vergiftung akut und nicht chronisch ist, dh das Baby eine einmalig überhöhte Dosis Vitamin erhalten hat, sind die Manifestationen wie folgt:

  • das Baby-Baby spuckt bei älteren zu oft aus - ständiges Erbrechen, insbesondere mit einem einzigen signifikanten Überschuss;
  • Der Stuhl ist ebenfalls gebrochen (es werden individuelle Abweichungsoptionen beobachtet - von Verstopfung bis Durchfall).
  • Das Baby kann sich in keiner Weise betrinken und schreibt daher viel, viel mehr als gewöhnlich.
  • Der Schlaf ist gestört: Er wird unruhig, durch Weinen unterbrochen, und das Einschlafen wird schmerzhaft lang, selbst wenn das Kind sehr müde ist.
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe treten auf;
  • Reizbarkeit und erhöhte Laune treten auf.

Im Falle einer Überdosierung von Vitamin D bei Säuglingen liegt die Verantwortung zu 100% nur bei den Eltern: Babys können wie ältere Kinder keine Vitamine selbst einnehmen - sie werden von Erwachsenen verabreicht und dosiert, was bedeutet, dass Dosierungsfehler nur durch ihre Schuld entstehen.

Die regelmäßige Einnahme von „ergänztem“ Vitamin führt zu nichts Gutem: Calciferol sollte wie jede andere Substanz in optimalen Mengen und nicht im Überschuss im Körper vorhanden sein, da es bei einer Überdosierung einfach Kalzium aus den Knochen auslaugt, das sich dann in den inneren Organen ansammelt. Muskeln und Gefäße.

Ein kleines Kind hat sehr wenig Körperfett und kann aus überschüssigem Calciferol einfach kein „Depot“ bilden. Daher wird eine Überdosis Vitamin D3 (und Babys wird normalerweise Aquadetrim, dh eine wasserlösliche Version von Cholecacylciferol, verschrieben) sofort mit Vergiftungssymptomen „getroffen“, selbst wenn Sie glauben, dass sie unbedeutend sind Exzesse.

Befolgen Sie die Dosierung sorgfältig und überschreiten Sie sie nicht nach Ihrem Ermessen. Andernfalls muss das Kind für Ihre Ängste und Inkompetenz mit seiner Gesundheit bezahlen.

Kompetente Hilfe

Wenn bei der Einnahme des Vitamins bereits Fehler gemacht wurden, müssen diese sofort korrigiert werden..

In dem Fall, dass eine große Dosis Vitamin gleichzeitig eingenommen wird (zum Beispiel hat das Kind die gesamte Durchstechflasche getrunken), sind die Maßnahmen wie bei jeder Vergiftung Standard:

  • Magenspülung mit einer großen Menge (bis zu anderthalb Liter) leicht gesalzenem Wasser;
  • Aufnahme von Absorptionsmitteln (Aktivkohle, Enterosgel, Polysorb usw.);
  • Salzabführmittel nehmen;
  • Krankenwagen rufen.

Wenn Hilfe bei chronischen Überdosierungen von Vitamin D erforderlich ist, gibt es nur zwei richtige Schritte in der Kompetenz der Eltern:

  • sofortige Einstellung des Drogenkonsums;
  • dringender Krankenhausaufenthalt.

Es ist besonders wichtig, rechtzeitig Hilfe bei Vergiftungen bei Säuglingen bis zu einem Jahr und schwangeren Frauen zu leisten.

Ärzte werden zusätzlich zur Hauptbehandlung und zur symptomatischen Behandlung auch Folgendes verschreiben:

  • eine spezielle Diät mit minimaler Aufnahme von Nahrungsmitteln, die Vitamin D und Kalzium enthalten;
  • Tagesablauf (Mindestzeit in der Sonne),
  • entzündungshemmende Hormone,
  • Vitamine zur Wiederherstellung des Stoffwechsels,
  • sowie Medikamente zur Erhöhung des Säuregehalts des Urins, die dazu beitragen, die Bildung von Kalziumsteinen in den Nieren zu verhindern (zumindest die Wahrscheinlichkeit zu verringern).

Vorbeugende Maßnahmen: Wie kann eine Überdosierung von Vitamin D verhindert werden?

  • ohne Untersuchung und ärztliche Empfehlungen,
  • ohne Anzeichen von Rachitis,
  • in der warmen und sonnigen Jahreszeit.

Wenn Sie der Meinung sind, dass „der Körper unterstützt werden muss“, ist es besser, die Ernährung anzupassen, indem Sie Lebensmittel hinzufügen, die viel Vitamin D enthalten, und die Dauer von Spaziergängen in der Sonne verlängern, während immer exponierte Hautbereiche verbleiben, da das Vitamin im Körper nur direkt produziert wird Kontakt mit der Sonne.

Wenn Sie also verantwortungsbewusst Vitamine der Gruppe D einnehmen, schützen sie Sie vor schwerwiegenden Gesundheitsproblemen und lassen keine Rachitis bei Babys entstehen. Wenn Sie die Dosierung überschreiten und die Medikamente unachtsam einnehmen, können Sie Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen, da dieselbe Substanz den Körper sowohl heilen als auch zerstören kann.

Pass auf dich und deine Kinder auf und sei vorsichtig bei der Einnahme von Vitaminen - sie sind nicht harmlos!

Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D.

Die Symptome einer Überdosierung von Vitamin D äußern sich in Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, einem Anstieg der Kalziumkonzentration im Blut (Hyperkalzämie) und einer Verletzung der Funktionen der Harnröhre. Zusätzlich beeinflusst ein Überschuss an Vitamin D den Blutdruck, vor diesem Hintergrund entwickeln sich Kardiopathie und Kardioneurose..

Vitamin D Eigenschaften

Fettlösliches Vitamin D kann sich im Körper ansammeln und einen Anstieg des Kalziums im Blut verursachen, was zu einer Verkalkung führt. Dies ist eine Krankheit, bei der unlösliche Calciumsalze in den Blutgefäßen abgelagert werden, die ihr Lumen verengen, und in den inneren Organen, wodurch ihre Funktionen gestört werden.

Von den Vitaminen der Gruppe D sind Ergocalciferol (D) und Cholecalciferol (D3) die wichtigsten. Hypervitaminose D kann auftreten:

  • in akuter Form - mit einer Einzeldosis, die um ein Vielfaches höher ist als empfohlen;
  • chronisch - mit längerem Missbrauch von Vitamin D..

Eine Überdosierung von Vitamin D3 beeinflusst die Geschwindigkeit der Stoffwechselreaktionen, steigt an
Kalziumkonzentration, reduziert den Phosphorgehalt im Blut eines Kindes.

Norm von Vitamin D.

Vitamin D wird durch ultraviolettes Licht in der Haut synthetisiert. In der Natur wird der Prozess durch Bräunen reguliert. Je intensiver die Bräune, desto dunkler die Haut, desto weniger Vitamin D wird im Körper gebildet, wodurch eine Überdosierung vermieden wird.

Bei der Erfindung synthetischer Vitaminpräparate ist es erforderlich, die Menge an Nährstoffen in der Ernährung mit Hilfe spezieller Taschenrechner zu steuern, mit denen Sie die Menge der erforderlichen Substanz in Abhängigkeit von Gewicht, Geschlecht und Alter einer Person genau berechnen können.

Eine ausreichende Menge an Vitamin pro Tag wird berücksichtigt:

  • für Erwachsene bis 60 Jahre - eine Dosis von 10 bis 15 µg oder 400 IE;
  • nach 60 Jahren beträgt die Dosis 600 IE;
  • während der Schwangerschaft Laktation - 600 IE;
  • Kinder von 4 bis 10 Jahren - 2,5 mcg, 100 IE;
  • Säuglinge, Kinder unter 4 Jahren - 7,5 - 10 µg, 300 - 400 IE.

Die Tagesrate hängt von der Zeit der täglichen Sonneneinstrahlung ab. Wenn die Sonneneinstrahlung 20 Minuten beträgt, wird der tägliche Bedarf an Vitamin D reduziert.

Überdosis

Bei einem Erwachsenen kann eine Überdosis auftreten, wenn Sie Folgendes einnehmen:

  • einmal 10 000-15 000 IE;
  • lang täglich mehr als 2.000 IE.

Schon eine einzige Überdosis beeinträchtigt die Gesundheit. Es kann die Wachstumsrate der Knochen verändern und Verkalkung hervorrufen. Das Überschreiten der täglichen Vitamin-Norm tritt auch bei eingeschränkter Nierenfunktion und übermäßigem Gebrauch von mit Vitamin D angereicherten Lebensmitteln auf.

Überdosierungssymptome

Übermäßiges Vitamin D manifestiert sich:

  • Appetitlosigkeit;
  • Bauchschmerzen, Darmkolik;
  • Verletzung des Stuhls - Durchfall oder Verstopfung;
  • intensiver Durst;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Angst, Aufregung;
  • Krämpfe
  • Ataxie - eine Störung der Bewegungskoordination;
  • Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen;
  • Abmagerung;
  • Stupor;
  • Depression, Psychose.
  • Eine Überdosierung führt zur Ablagerung unlöslicher Calciumsalze in den Nieren, was die Ausscheidungsfunktion stört, zum Auftreten von Protein im Urin und zu einer Erhöhung der Harnstoffkonzentration im Blut führt.
  • Veränderungen in den Nieren verursachen einen Anstieg des Blutdrucks, begleitet von erhöhtem Wasserlassen, mit einem Kaliumverlust, der Entwicklung einer Hypokaliämie.
  • Längere Überdosen verursachen:
  • cholestatischer Ikterus - hauptsächlich Arzneimittelschaden an der Leber, bei dem die Galle nicht in den Darm gelangt;
  • das Auftreten von roten Blutkörperchen, Protein im Urin;
  • verminderte Urindichte;
  • Nykturie - eine Störung des Urinierungsschemas mit der Freisetzung eines größeren Urinvolumens in der Nacht.

Eine Überdosierung beeinträchtigt das Sehvermögen und verursacht:

  • erhöhter Hirndruck;
  • Trübung der Hornhaut;
  • Entzündung der Iris;
  • Katarakt.

Anzeichen einer Hypervitaminose bei Säuglingen

Ein Überschuss an Vitamin D bei Säuglingen äußert sich in Symptomen wie Hautausschlägen, Durchfall und Erbrechen. Veränderungen häufen sich allmählich an, und damit solche Symptome auftreten, muss das Baby mehrere Monate lang eine Vitamindosis in einer großen Dosis einnehmen.

Die Schwierigkeit beim Erkennen einer Überdosierung besteht darin, dass solche Symptome nicht spezifisch sind und dass zusätzlich zu den Symptomen einer Überdosierung selbst ein Überschuss an Vitamin D die Symptome bestehender Krankheiten beim Baby verstärkt.

Eine akute Vitamin-D-Vergiftung, die eine Krankenhauseinweisung des Kindes erfordert, geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Spucken, Erbrechen;
  • Verschlechterung des Schlafes, Angst, schlechtes Einschlafen;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Krämpfe
  • Stuhlstörung.

Das Kind wird gereizt, schwächt, verliert das Interesse an umgebenden Personen und Gegenständen.

Chronische Form

Bei chronischem Missbrauch von Vitaminpräparaten, einer unangemessenen Erhöhung der empfohlenen Dosis, treten Anzeichen einer Überdosierung von Vitamin D auf, die weniger akut als bei einer akuten Vergiftung zum Ausdruck kommen.

Das klinische Bild bei chronischer Überdosierung von Vitamin D bei Säuglingen wird durch einen sich entwickelnden Überschuss an Kalzium im Blut (Verkalkung) bestimmt, der sich in folgenden Symptomen äußert:

  • vorzeitiger Verschluss der großen Fontanelle, Nähte zwischen den flachen Schädelknochen;
  • erhöhtes Risiko für Pyelonephritis;
  • beeinträchtigte Herzaktivität;
  • eine Abnahme des Hauttonus, Dehydration, aufgrund derer es schlaff wird, bekommt eine graue Färbung;
  • Haarwuchsverzögerung.

Bei Kindern mit chronischem Überfluss an Vitamin D treten Symptome wie Wachstumsstörungen, verminderte Gewichtszunahme und Entwicklungsverzögerung auf.

Behandlung

Wenn Überdosierungssymptome auftreten, werden alle Vitaminkomplexe sofort aufgehoben, Lebensmittel mit einem hohen Kalziumgehalt werden aus der Nahrung entfernt und die Sonnenexposition des Patienten wird verringert..

Dem Patienten wird eine große Menge Flüssigkeit verabreicht, ein Arzt wird gerufen, um festzustellen, ob ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Grudnichkov und Kinder unter einem Jahr müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Schaden, den eine Überdosis Vitamin D3 für die Gesundheit eines Kindes verursacht, ist schwer zu übertreiben:

  • 3 Jahre lang wird das Baby in der Apotheke registriert, wo die Urinzusammensetzung, der Blutdruck und die Herzfunktion systematisch überwacht werden.
  • Die Immunität bei solchen Kindern bleibt während des gesamten Lebens geschwächt.

Ein niedriger Kalziumgehalt in der Nahrung ist notwendig, um die hohe Konzentration dieses Makronährstoffs im Blut auszugleichen, die durch Auswaschen aus dem Knochengewebe verursacht wird.

  • Glucocorticosteroid-Hormon-Medikamente zur Verringerung der durch Verkalkung verursachten Entzündung im Körper;
  • Ammoniumchlorid - gegen die Bildung von Kalziumsteinen in den Nieren;
  • B, C Vitamine, die helfen, den Stoffwechsel wiederherzustellen.

Die klinischen Symptome einer Überdosierung von Vitamin D mit rechtzeitiger Behandlung verschwinden nach Absetzen des Arzneimittels und verschwinden bei entsprechender Behandlung unter ärztlicher Aufsicht innerhalb kurzer Zeit..

Komplikationen

Veränderungen durch Vitamin-D-Hypervitaminose in der Zusammensetzung von Blut und Urin werden vom Körper nicht immer vollständig kompensiert. Bei einem signifikanten Dosisüberschuss sind Komplikationen durch Verkalkung möglich, die zu Azidose (erhöhter Säuregehalt), Herzfunktionsstörungen und zur Entwicklung von Herzrhythmusstörungen sowie Nierenversagen führen können.

Eine Überdosis Vitamin D: Symptome bei Erwachsenen und Kindern als gefährlich

Eine Person lernt dieses Vitamin unmittelbar nach der Geburt kennen: Babys erhalten es, um Rachitis vorzubeugen. Diese Substanz ist in jedem Alter lebenswichtig, daher sind Überdosierungsfälle keine Seltenheit. Hypervitaminose D ist jedoch ein direkter Weg zu noch größeren Problemen. Das Ausbalancieren von Vitamin A ist einfach.

Vitamin D-Funktionen

Vitamin D ist ein paar Bestandteile, bis zu D6. Sein zweiter Name ist Calciferol. Es entsteht unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung, stammt aus Lebensmitteln und synthetischen Zubereitungen..

Fettlöslich, reichert sich in Knochen und Fettreserven an. Einzigartig darin, dass es sich um eine Zwei-in-Eins-Substanz handelt: Vitamin und Hormon. Im menschlichen Körper „überwacht“ er den Kreislauf von Kalzium und Phosphor und bildet das richtige Skelett.

Zusätzliche Funktionen von Calciferol:

  • verhindert Rachitis und Osteoporose bei Kindern bei Erwachsenen;
  • produziert weiße Blutkörperchen, die Fremdstrukturen aus dem Blut entfernen;
  • Durch die Regulierung des Insulinspiegels bleibt die richtige Menge Zucker im Blut.
  • verhindert Erkrankungen des endokrinen und des Immunsystems;
  • Kontakt zwischen Muskeln und Nerven.

Schließlich stellt es eine Barriere für Krebszellen dar oder hemmt deren Ausbreitung im ganzen Körper..

Vitamin D Überdosierung und ihre Ursachen

Die ersten klinischen Manifestationen einer Überdosis Vitamin D wurden in den 1920er Jahren beschrieben. Nach vierzig Jahren wurden empörende Indikatoren festgestellt. In den 1960er Jahren gab es eine allgemeine Werbung für die künstliche Ernährung von Neugeborenen. Die Überdosierung von Calciferol wurde als wirksamer Weg zur Überwindung von Rachitis angesehen, daher wurde sie nicht in Babynahrung gespeichert.

Einzelne Überdosierungen von durchschnittlichem Grad sind nicht gefährlich. Die chronische Form ist viel schlimmer, wenn der Körper monatelang mit einer anderthalb-Doppel-Norm gesättigt ist.

Beachten Sie Folgendes, um einen Überschuss an Vitamin D zu vermeiden:

  • "Reserve" schafft synthetische Drogen und die Verwendung von mit Calciferol gesättigten Produkten. Daher sollte die Gesamtvitamin-Norm durch Summieren aller Quellen berechnet werden.
  • Viele Mütter, die panisch Angst vor Rachitis haben, füttern das Baby zusätzlich zu Fischöl mit verstärkten Vitamindosen.
  • Besonders empfindlich gegenüber einem Überschuss an Calciferol sind bettlägerige Patienten, Menschen mit Adipositas (fettlösliches Vitamin D akkumuliert Fettgewebe), Herz-, Nieren-, schwangere und stillende Krankheiten.
  • Die tägliche Calciferolrate kann durch zwei- bis dreistündiges Gehen in der Sonne ermittelt werden. Daher sollte in der warmen, sonnigen Jahreszeit die Menge der damit angereicherten Produkte begrenzt werden.
  • Selbst eine Überdosis ist für Kinder mit Rachitis nicht gefährlich: Diese Komponente reicht für ihre Organismen immer nicht aus.

Natürliches Fischöl oder Lebertran ist ein idealer Weg, um den Körper sicher zu sättigen. Es gibt die Vitamine A und D. Die erste erlaubt keine Überdosierung der zweiten.

Gegenanzeigen zur Einnahme von Vitamin D-Medikamenten

Calciferol ist für Menschen mit folgenden Krankheiten verboten:

  • überschüssiges Kalzium im Blut oder Urin;
  • Tachykardie;
  • Thrombose;
  • individuelle Intoleranz.

Nur ein Arzt kann solche Medikamente Kindern bis zu einem Jahr und Menschen mit gehemmtem Stoffwechsel verschreiben. Die Risikogruppe besteht aus Menschen mit eingeschränkter Mobilität, schwerkranken (Lügen) und Übergewicht.

Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D.

Die Hauptgefahr einer Vitamin-D-Hypervitaminose besteht in einer Zunahme des Vorhandenseins von Kalzium und Phosphor im Blut. Das Ergebnis ist eine Verkalkung von Leber, Lunge, Nieren, Blutgefäßen und Herz. Der Grad wird durch eine Überdosis bestimmt: mild, akut, chronisch.

Leicht

Die ersten alarmierenden "Marker" für überschüssiges Vitamin D:

  • Verdauungsfehler; reichen von null Appetit plus Verstopfung bis zu Erbrechen, begleitet von Durchfall;
  • Atembeschwerden (Unfähigkeit, tief zu atmen, ursachenlose Atemnot);
  • schmerzende Gelenke;
  • Kopfschmerzen;
  • Muskelkrämpfe;
  • Hypertonie tritt auf;
  • Der Körper hat Fieber.

Sobald die Dosierung normalisiert ist, geht alles von selbst.

Akute Überdosierung

Tritt manchmal mit einer Einzeldosis auf, die die empfohlene Dosierung überschreitet. Unter den ersten Anzeichen:

  • verminderter Appetit auf Null;
  • Übelkeit gefolgt von Erbrechen, Durchfall;
  • ihr Ergebnis ist Dehydration (Austrocknen der Haut, Schleimhäute, Durst verstärkt sich);
  • das Herz arbeitet träge (die Haut wird zyanotisch, der Puls verlangsamt sich);
  • steigender Druck;
  • Krämpfe sorgen sich ständig;
  • häufiges und reichliches Wasserlassen.

Chronische Form

Erscheint mit längerer "Faszination" für Calciferol. Bei einer Überdosierung von Vitamin D sind die Symptome bei Erwachsenen wie folgt:

  • eine Person wird schnell müde, sie hat eine stabile schlechte Laune, Reizbarkeit ist nicht maßstabsgetreu;
  • Schlafstörung;
  • Übelkeit, Erbrechen, kein Appetit, Abnehmen;
  • Muskelkrämpfe, Tics; Schmerzen im unteren Rücken;
  • Schwellung tritt auf;
  • die Haut ist mit einem Ausschlag bedeckt;
  • die Verdauung ist völlig verärgert;
  • erhöhtes Risiko für Knochenbrüche.
  • Die allgemeine Immunität nimmt ab, eine gesunde Person wird schmerzhaft.

Besonders gefährliche Symptome

Eine chronische Überdosierung von Komponente D führt zur Verkalkung des Körpers:

  • beschleunigte Steinbildung in den Nieren, aufgrund derer sie versagen;
  • der Herzmuskel "versteinert";
  • Gehirngefäße schmal;

Kalzinierung kann andere Organe betreffen, was für den Menschen tödlich ist..

Überdosierung bei Kindern

Der Körper der Kinder reagiert auf die dauerhafte Einnahme großer Dosen mit folgenden Erscheinungsformen:

  • das Skelett ist abnormal gebildet (insbesondere die röhrenförmigen Knochen), Osteoporose erhöht wahrscheinlich die Frakturen;
  • Haare wachsen langsamer;
  • die Haut wird grau, trocken;
  • Wachstum wird gehemmt;
  • das Kind wird die ganze Zeit von Durst gequält;
  • Herzfrequenz ist langsam.

Bei akuter Vitamin-D-Vergiftung bei Kindern:

  • ständiges Erbrechen, Durst;
  • Verdauungsstörungen;
  • unruhiger Schlaf;
  • Krämpfe, Krämpfe;
  • Tränenfluss, Laune.

Eine chronische Überdosierung bei Kindern ist besonders gefährlich, da ihr Körper nicht so effektiv mit Toxinen umgehen kann wie ein Erwachsener.

Die Hauptsymptome einer Überdosis Vitamin D: Bluthochdruck, Schlafstörungen, Erbrechen, Übelkeit, intensives Wasserlassen, Durchfall, Herzprobleme.

Tägliche Werte von Vitamin

Die tägliche Menge der Substanz wird durch Geschlecht, Alter, körperliche Verfassung und andere Umstände (mcg) bestimmt:

Kinder, Jugendliche (Alter Jahre)
0-37.40-10.10
4-102,51-4,32
11-184,52-8,32
Erwachsene beiderlei Geschlechts (Alter)
19-59 Jahre alt10.50-14.50
60+15.51-21.51
Sonderfälle
Schwangerschaft15.01-20.1
Stillen13.01-19.01

Bei schwangeren Frauen wird eine erhöhte Dosis dieses Arzneimittels für den sich entwickelnden Fötus ausgegeben. Ein Überschuss an Komponente D während des Stillens durch Milch bewirkt, dass der Körper des Babys Entwicklungsstörungen, insbesondere Rachitis, verhindert.

Prävention von Vitamin D-Überdosierungen

Damit der Körper nicht unter Vitaminreichtum leidet, sollte Folgendes beachtet werden:

  • Substanzquellen - Sonnenlicht, Lebensmittel, synthetische Drogen.
  • Vitaminpräparate werden nur auf Rezept eingenommen. Der Arzt wird ihre Verträglichkeit mit anderen der Person verschriebenen Arzneimitteln, ihren Gesundheitszustand und andere individuelle Umstände des Patienten berücksichtigen. Besonders ein kleines Kind. Wenn keine eindeutigen Anzeichen von Rachitis vorliegen, wird der Arzt kein Vitamin D verschreiben.
  • Wenn Sie das Medikament selbst einnehmen möchten, müssen Sie zuerst die Dosierung der Kapsel oder Tablette überprüfen. Erfahren Sie die beigefügten Anweisungen für die korrekte Zulassung..
  • Die Substanz wird durch Sonnenlicht synthetisiert, so dass lange Spaziergänge in der Sonne unerwünscht sind. Sie sollten sie jedoch auch nicht vernachlässigen..
  • Calciferol-Mangel ist ein „berufliches Leiden“ von Menschen, die Nachtschichten arbeiten, ein aktives Nachtleben führen oder jenseits des Polarkreises leben. Ihnen fehlt auch das Sonnenlicht.
  • Sofern nicht unbedingt erforderlich, wird Vitamin D im späten Frühling und Sommer nicht eingenommen, wenn die Straße ständig warm und sonnig ist..

Sie können den Körper ohne synthetische Drogen unterstützen, "natürliche" Methoden. Das heißt, essen Sie mehr öligen Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar, Seetang, Käse, Butter, Eigelb, Haferflocken, Pilze. Oder gehen Sie an sonnigen Tagen mehr spazieren und lassen Sie die Haut so zugänglich wie möglich für die Sonne.

Therapie eines Überschusses an Substanzen im Körper

Nachdem eine Überdosis festgestellt wurde, sollten sofort Maßnahmen ergriffen werden.

Ein leichter Überschuss wird durch die Einnahme einer kleinen Menge flüssigen Paraffins neutralisiert. Dies macht es schwierig, die giftige Substanz aufzunehmen..

In schwerwiegenden Fällen (z. B. wenn das Baby Tabletten gegessen oder die Durchstechflasche geleert hat) sind eine Reihe von Standardmaßnahmen zur Vergiftung erforderlich:

  • Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort.
  • Waschen Sie den Magen reichlich mit Wasser (mindestens eineinhalb Liter) mit Kaliumpermanganat oder leicht gesalzen, um Erbrechen auszulösen.
  • Geben Sie ein Salzabführmittel und wenn der Darm leer ist, fügen Sie ein Sorptionsmittel (Aktivkohle oder Analog) hinzu..

Auf diese Weise können Sie Vitamin D schnell aus dem Körper entfernen und so die gefährliche Konzentration verringern..

Wenn die Vergiftung bei einem Kind bis zu einem Jahr, einer älteren Person oder einer schwangeren Frau festgestellt wird, rufen sie einen Krankenwagen.

Für diese Personengruppen ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • Durchfall (besonders mit Blut);
  • schweres Erbrechen
  • Dehydration des Körpers;
  • Krämpfe
  • Blutdruckabfall;
  • allgemeine Schwäche, Ohnmacht.

Bei Symptomen einer Vitamin-D-Vergiftung des Kindes besteht der Algorithmus der Handlungen der Eltern darin, die Verwendung des Arzneimittels einzustellen und es dringend ins Krankenhaus zu bringen.

Mit rechtzeitiger Hilfe verschwinden die Folgen einer Überdosierung ohne Gesundheitsschäden.

Die Bedeutung von Vitamin D für die menschliche Gesundheit ist unbestreitbar. Sein Mangel ist schädlich, aber eine Überdosis ist einfach gefährlich. Um dies zu vermeiden, müssen Sie das Medikament vorsichtig verwenden und immer einen Arzt konsultieren. Besonders wenn es um kleine Kinder, ältere Menschen oder Schwangerschaften geht.

Wenn keine Apothekenmedikamente verfügbar sind, helfen eine gesunde Ernährung und die Sonne. Sie sind jedoch auch nur in mäßigen Dosen nützlich..

Überdosierung von Vitamin D.

Eine Überdosierung von Vitamin D bei Säuglingen ist eine Folge der Einnahme einer synthetischen Droge. Es ist unmöglich, durch die natürliche Aufnahme von Vitamin eine übermäßige Menge des Elements zu erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Kindern in jungen Jahren die Ernennung von Vitamin D (Calciferol). Daher sollten die Eltern über die Ursachen und Symptome der Hypervitaminose sowie über Möglichkeiten zur Ersten Hilfe zur Vermeidung von Vergiftungen informiert werden..

Vitamin D: Überdosierung und ihre Ursachen

Zu therapeutischen Zwecken wird Vitamin D in einer Dosierung von 100-4000 IE verschrieben, abhängig von der Altersgruppe, dem Grad des Calciferolmangels und dem Gesundheitszustand des Patienten. Das Überschreiten der angegebenen Dosierung führt zu einer Vergiftung mit dem Element..

Eine Vitamin-D-Hypervitaminose wird bei Erwachsenen selten beobachtet, da die Substanz fettlöslich ist und sich ohne Gesundheitsschaden in der Reserve ansammeln kann. Häufiger wird dieses Problem bei kleinen Kindern beobachtet, die noch keinen Mechanismus entwickelt haben, der mit Überschüssen bestimmter Substanzen umgehen kann, und es gibt auch eine kleine Menge Fett, in der sich Calciferol ansammeln kann.

Der Vorteil des Elements für den Körper des Kindes ist die korrekte Bildung des Bewegungsapparates, des Skelettsystems und die Regulierung des Mineralstoffwechsels.

  1. Falsch berechnete Dosierung.
  2. Einnahme von Calciferol-haltigen Medikamenten.
  3. Wenn Sie die Möglichkeit, das Vitamin vom Körper selbst zu synthetisieren, nicht berücksichtigen. Eine zweistündige Sonneneinstrahlung bei wolkenlosem Wetter liefert dem Kind den notwendigen täglichen Bedarf an Calciferol.
  4. Nachlässigkeit der Eltern (das Kind kam aufgrund von Versehen usw. zur Medizin).

Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D: Wann muss der Alarm ausgelöst werden??

Es gibt akute und chronische Vergiftungen bei Kindern. Akut tritt auf, wenn das Kind 2-3 Wochen lang hohe Dosen der Substanz erhält. Es gibt häufige Fälle, in denen eine Einzeldosis einer großen Dosis des Elements zu einer Hypervitaminose führte. Eine solche Überdosierung ist anfälliger für Kinder in den ersten 6 Lebensmonaten. Chronisch wird mit einem konstanten Überschuss der Dosis beobachtet.

Anzeichen einer Überdosis akuter Form:

  1. Großer Durst nach Dehydration.
  2. Verweigerung von Lebensmitteln.
  3. Schläfrigkeit und Lethargie am Tag, Schlafstörungen in der Nacht.
  4. Trockene Haut und Schleimhäute.
  5. Verschlechterung der Herzaktivität: langsame Herzfrequenz und bläuliche Tönung der Haut.
  6. Möglicherweise erhöhter Druck.
  7. Übelkeit und Erbrechen.
  8. Häufiges Wasserlassen.
  9. Stuhlstörung: Durchfall wechselt mit Verstopfung.
  10. Krämpfe und Bewusstlosigkeit sind möglich..

Die folgenden Symptome sind charakteristisch für eine chronische Form:

  1. Schnelle Ermüdbarkeit.
  2. Reizbarkeit und Stimmungsschwäche.
  3. Verminderter Appetit.
  4. Schlafstörung.
  5. Muskelschmerzen.
  6. Krämpfe, nervöse Zecke.
  7. Vergrößerte Leber und Milz.
  8. Nierenschäden (wie durch Schwellungen, insbesondere im Gesicht, häufiges Wasserlassen, Schmerzen im unteren Rückenbereich).
  9. Verminderte Immunität infolge häufiger Krankheiten.

Kann es bei Erwachsenen und Kindern zu einer Überdosis Vitamin D kommen?

Wir sind es gewohnt, vorrangig genug Vitamin D zu sich zu nehmen, da ein Mangel das Immunsystem ernsthaft schwächen und andere Krankheiten verursachen kann. Kann es jedoch zu einer Überdosis Vitamin D kommen? Wenden wir uns wissenschaftlichen Fakten zu.

Im Allgemeinen wird Vitamin D als sehr sichere und vorteilhafte Ergänzung angesehen. Vor allem, weil einer großen Anzahl von Menschen dieses wichtige Vitamin fehlt. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge kann eine „Vitamin D-Toxizität“ jedoch bei hohen Dosen von 10.000 bis 40.000 internationalen Einheiten pro Tag über mehrere Monate oder länger beobachtet werden..

Was sind die Symptome einer Überdosis Vitamin D? Es gibt Hinweise darauf, dass Anzeichen einer übermäßigen Vitamin-D-Aufnahme häufige Krankheiten, Müdigkeit und Schwäche, Verdauungsprobleme sowie Muskel- und Knochenschmerzen sein können..

Wie viel Vitamin D sollte eingenommen werden

Eine Person braucht genug Vitamin D, damit der Körper richtig funktioniert. Weil Vitamin D viele Funktionen hat, einschließlich der Aufnahme und Regulierung von Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Phosphor. Er ist verantwortlich für Knochengesundheit, Immunität, Wachstum und Entwicklung bei Säuglingen und Kindern, Zellerneuerung, kognitive Gesundheit und Nervenfunktion.

In einer idealen Welt würden wir alle genug Vitamin D aus der einzig besten natürlichen Quelle erhalten: der Sonneneinstrahlung. Wir wissen jedoch, dass die meisten Menschen heutzutage nicht genug Zeit in der Sonne verbringen, so dass Vitamin D zu einem der am häufigsten verwendeten Nahrungsergänzungsmittel der Welt geworden ist..

Obwohl es noch keinen vereinbarten täglichen Bedarf an Vitamin D gibt, sind sich Gesundheitsexperten einig, dass der Konsum von Vitamin D (insbesondere Vitamin D3) vielen Menschen, einschließlich Erwachsenen, Kindern und Säuglingen, zugute kommen kann..

Wie viel Vitamin D soll man einnehmen? Die Standardempfehlung für Vitamin D zur Vorbeugung von Mangel liegt laut USDA zwischen 600 und 800 IE pro Tag für Erwachsene und 400 IE für Kinder.

Neuere Studien überarbeiten diese Empfehlungen jedoch und sagen, dass die Anzahl höher sein sollte - ab 2000 von 5000 IE pro Tag.

Die Menge an Vitamin D, die Sie täglich benötigen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie z. B. Körpergewicht, Alter, Geschlecht und Krankengeschichte. Als allgemeine Empfehlung sollten folgende Mengen an Vitamin D3 in Form von Nahrungsergänzungsmitteln angestrebt werden:

  • Kinder unter 5 Jahren: mindestens 500 IE pro Tag
  • Kinder von 5 bis 10 Jahren: 2500 IE pro Tag
  • Erwachsene / schwangere Frauen / stillende Frauen: ca. 4000-5000 IE pro Tag

Darüber hinaus ist es wichtig, hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen, die unabhängig getestet wurden. Sie müssen auch wissen, wann Sie Vitamin D einnehmen müssen.

Ist es sicher, täglich 5000 IE Vitamin D3 einzunehmen? Wenn nicht, wie viel Vitamin D3 ist sicher? Mit der Einnahme von etwa 5000 IE Vitamin D3 pro Tag ist nur ein geringes Risiko verbunden. Einige Menschen benötigen jedoch möglicherweise noch größere Dosierungen mit schwerem Mangel..

Was wird als ausreichend Vitamin D angesehen? Um Ihren Vitamin D-Spiegel herauszufinden, müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen. Die meisten Experten glauben, dass der Vitamin D-Spiegel über 30 Nanogramm (ng) pro Milliliter (ml) Blut liegen sollte.

Ein Wert darunter wird als Defizit angesehen. Idealerweise sollten Sie sowohl für Erwachsene als auch für Kinder einen Wert von 70-100 ng / ml anstreben. Andererseits wird angenommen, dass die Toxizität von Vitamin D (zu viel Vitamin D im Blut) höher als 200–240 ng / ml Blut ist.

Könnte es zu einer Überdosis Vitamin D kommen, wenn Sie wissen, dass Sie bereits einen Mangel haben? Wenn eine Blutuntersuchung zeigt, dass Sie einen niedrigen Vitamin D-Gehalt haben, können Sie entweder über einen längeren Zeitraum niedrigere Dosen einnehmen, um Ihren Spiegel zu erhöhen, z. B. 5000 IE pro Tag, oder mehrere Wochen lang eine hohe Dosis einnehmen. Wenn Sie eine sehr hohe Dosis einnehmen, z. B. mehr als 40.000 IE, können Nebenwirkungen auftreten.

Anzeichen und Symptome einer Überdosierung mit Vitamin D bei Erwachsenen

Bei der Einnahme von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln über einen längeren Zeitraum treten höchstwahrscheinlich Symptome einer Überdosis Vitamin D auf. Einige Anzeichen dafür, dass Sie möglicherweise zu viel Vitamin D einnehmen, sind:

  • Häufige Krankheiten, SARS, Erkältungen
  • Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme wie Übelkeit, Verstopfung, Durchfall oder Appetitlosigkeit
  • Erhöhter Durst und trockener Mund
  • Häufiges Wasserlassen
  • Muskelschwäche oder Schmerzen
  • Knochenschmerzen
  • Müdigkeit / Lethargie
  • Nebel im Gehirn, ein Gefühl von Verlegenheit und Schwindel
  • Arrhythmie
  • Brustschmerzen
  • Der Blutdruck ändert sich
  • Kopfschmerzen

Könnte es eine Überdosis Vitamin D geben, die Anlass zur Sorge gibt? Da die Vitamin-D-Toxizität Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Verwirrtheit, Angstzustände und Brustschmerzen verursachen kann, kann sie möglicherweise Angstgefühle hervorrufen..

Die Gefahren einer Überdosis Vitamin D.

Die Vitamin D-Toxizität wird auch als Vitamin D-Vergiftung oder Hypervitaminose D bezeichnet. Der Grund, warum zu viel Vitamin D Probleme verursachen kann, liegt darin, dass Vitamin D (zusammen mit den Vitaminen A, E und K) ein fettlösliches Vitamin ist. Dies bedeutet, dass es sich im Körperfett ansammelt und lange in Ihrem Körper verbleiben kann..

Wenn Sie hohe Dosen Vitamin D einnehmen, produziert Ihre Leber eine Chemikalie namens 25 (OH) D, die dazu führt, dass sich Kalzium im Blut ansammelt (Hyperkalzämie genannt)..

In seltenen Fällen kann dies zu Nierenschäden und zur Bildung von Kalziumablagerungen in den Nieren führen (sogenannte Nephrokalzinose). Dies ist eine schwerwiegende Erkrankung, die Symptome wie Übelkeit, Dehydration, Fieber und Schmerzen verursacht..

Daher wird Menschen mit Nierenerkrankungen nicht empfohlen, Vitamin D täglich in großen Dosen (mehr als 5000 IE) einzunehmen.

25 (OH) D kann mit einem Bluttest gemessen werden. Blutspiegel von 25 (OH) D über 150 ng / ml gelten als potenziell toxisch.

Während dies selten vorkommt, können neben einer Hyperkalzämie auch andere Zustände mit einer Überdosis Vitamin D auftreten. Dies sind Hyperparathyreoidismus, Sarkoidose und einige andere seltene Krankheiten.

Wie man eine Überdosis Vitamin D verhindert / behandelt

Der beste Weg, um eine Vitamin-D-Toxizität zu vermeiden, besteht darin, mehr als ein paar Tage hintereinander keine sehr hohen Dosen von Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln wie 10.000 IE pro Tag einzunehmen.

Vitamin-D-Toxizität tritt am häufigsten auf, wenn hohe Dosen des Nahrungsergänzungsmittels mehrere Monate oder länger eingenommen werden, z. B. 40.000 IE oder mehr. Dies kann auch passieren, wenn eine sehr hohe Dosis nur einmal eingenommen wird, z. B. mehr als 300.000 IE in 24 Stunden.

Diese Beträge gelten für „Erwachsene mittleren Alters“, die zwischen 60 und 80 kg wiegen, gelten jedoch nicht für Kinder oder solche, die viel weniger wiegen. Bei Kindern mit einem Gewicht zwischen 8 und 25 kg können mehr als 50.000 IE pro Tag oder 2.000 bis 6.000 IE / Tag für mehr als drei Monate zu groß sein und möglicherweise eine Überdosis Vitamin D vorliegen.

Wenn Ihr Blutspiegel zu hoch ist, wie Sie überschüssiges Blut loswerden können?

Wenn Sie Vitamin D aus Ihrem System entfernen müssen, kann Ihr Arzt eine Behandlung für die toxischen Wirkungen von Vitamin D empfehlen, einschließlich der Unterbrechung der Vitamin D-Aufnahme, der Begrenzung der Kalziumaufnahme mit der Nahrung und der Einnahme von intravenösen Flüssigkeiten und / oder Medikamenten wie Kortikosteroiden oder Bisphosphonaten, um Ihre Symptome zu kontrollieren..

Idealerweise müssen Sie einen hohen Vitamin D-Spiegel ohne Nahrungsergänzungsmittel aufrechterhalten, indem Sie genügend Sonnenlicht erhalten oder Nahrungsergänzungsmittel in einer Dosis einnehmen, die als sicher angesehen wird (von 1.500 bis 5.000 IE für die meisten Erwachsenen)..

Wenn Sie an den meisten Tagen ohne Sonnenschutz 15 bis 20 Minuten in der Sonne mit offener Haut verbringen, erhalten Sie am zuverlässigsten genug Vitamin D. Essen Sie Lebensmittel, die reich an Vitamin D sind, wie Fisch und andere Meeresfrüchte, Eier und Rohkost Milch - Kann auch helfen, Ihren Vitamin D-Spiegel zu verbessern.

Es kann keine Überdosierung von Vitamin D aus Lebensmitteln und der Sonne geben, da Ihr Körper reguliert, wie viel Vitamin D aus diesen Quellen produziert / absorbiert wird..

Wer sollte Vitamin D vermeiden

Da Vitamin D mit bestimmten Medikamenten interagieren kann, sollten Vitamin D-Präparate nicht von Personen eingenommen werden, die diese verschreibungspflichtigen Medikamente einnehmen:

  • Steroide
  • Epilepsiemedikamente wie Phenobarbital und Phenytoin
  • Abnehmen von Medikamenten (z. B. Orlistat)
  • Cholestyramin

Personen mit einem der unten aufgeführten Gesundheitszustände sollten Vitamin D nicht ohne ärztliche Aufsicht einnehmen:

  • Hyperkalzämie
  • Nierenerkrankung
  • Leber erkrankung
  • Pankreatitis
  • Primäre Hyperthyreose
  • Flusskrebs
  • Sarkoidose
  • Granulomatöse Tuberkulose
  • Metastasierende Knochenerkrankung
  • Williams-Syndrom

Vorsichtsmaßnahmen gegen Vitamin D.

Wenn Sie Anzeichen von Nebenwirkungen von Vitamin D bemerken und sich fragen, ob möglicherweise eine Überdosis Vitamin D vorliegt.

Dies kann auf die Aufnahme von mehr als 300.000 IE in den letzten 24 Stunden oder von mehr als 10.000 IE pro Tag in den letzten Monaten zurückzuführen sein.

Brechen Sie die Einnahme von Vitamin D sofort ab und konsultieren Sie sofort Ihren Arzt für eine Blutuntersuchung. Ihr Arzt wird Sie auf Hyperkalzämie untersuchen und eventuelle Symptome besprechen..

Obwohl in einigen Fällen zu viel Vitamin D gefährlich sein kann, denken Sie daran, dass ein Vitamin D-Mangel ebenfalls gefährlich ist. Sie müssen wissen, wie man Vitamin D im Körper erhöht. Ihr Ziel sollte es sein, ein Gleichgewicht zu finden und die Menge an Vitamin D zu erhalten, die Sie für Ihren Körper benötigen, ohne zu überdosieren..