Behandlung von Typ-2-Diabetes: Ernährung, Bewegung, Medikamente

Typ-2-Diabetes ist nicht insulinabhängig. Diese chronische Krankheit entwickelt sich aufgrund der Bildung der Insulinresistenz des Körpers. Zusätzlich liegt eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse vor, die dieses Insulin produziert.

Die Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus basiert auf einer strengen Diät, einer Normalisierung der motorischen Aktivität und gegebenenfalls der Einnahme von zuckersenkenden Medikamenten.

Warum müssen Sie Typ-2-Diabetes behandeln??

Mit dieser Krankheit steigt der Blutzucker. Wie Sie wissen, ist alles nur in Maßen gut und überschüssiger Zucker ist für den Körper giftig. Es zerstört Blutgefäße, Nervengewebe und beeinträchtigt die Arbeit verschiedener Organe. Das Fortschreiten der Krankheit führt zu einer Fehlfunktion der Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. Infolgedessen produziert es weniger Insulin, Symptome eines Hormonmangels werden hinzugefügt, Komplikationen entwickeln sich

Komplikationen bei Typ-2-Diabetes:

  • Verletzung der Gefäßpermeabilität, erhöht das Thromboserisiko,
  • Polyneuritis, begleitet von Schmerzen entlang der Nervenstämme, Parese und Lähmung,
  • Gelenkschmerzen, Einschränkung ihrer Beweglichkeit,
  • Sehprobleme: Trübung der Linse, Schädigung der Netzhaut,
  • Nierenschäden,
  • Geistige und Stimmungsschwankungen.

Die schwerwiegendste Komplikation ist ein diabetisches Koma, das zum Tod des Patienten führen kann. Bei Typ-2-Diabetes tritt dies jedoch selten auf..

Wie man Typ-2-Diabetes heilt

Die Grundlage der Behandlung ist also Ernährung und Bewegung. Dank der richtigen Ernährung wird ein stabilerer Blutzucker bereitgestellt. Übung hilft, seinen Überschuss zu nutzen. Darüber hinaus helfen diese beiden Punkte, das normale Gewicht wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten. Und das ist sehr wichtig, denn Übergewicht führt häufig zur Entwicklung von Typ-2-Diabetes. Übermäßige Fettmenge im Körper verhindert, dass die Zellen normal funktionieren, und verringert ihre Insulinempfindlichkeit.

Kräuter für Typ-2-Diabetes helfen auch. Blaubeerblätter, Bohnenblätter, mandschurische Aralienwurzel und Schachtelhalm wirken zuckersenkend. Bekannt für seine zuckersenkenden Eigenschaften, Topinambur.
In den frühen Stadien der Krankheit sind solche Maßnahmen ausreichend. Viele Endokrinologen glauben, dass Typ-2-Diabetes behandelbar ist, wenn er in den frühesten Stadien entdeckt wird..

Pharmakologische Behandlung

Es ist nicht immer möglich, die Zusammensetzung des Blutes und den Zustand des Patienten nur durch Ernährung und körperliche Aktivität zu normalisieren. Heute benötigen die meisten Patienten mit Diabetes jedoch Medikamente. Je nach Schweregrad der Erkrankung werden zuckersenkende Tabletten oder Insulin verschrieben..

Alle Medikamente gegen Typ-2-Diabetes können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  • Pankreasstimulanzien,
  • Anti-Insulin-Medikamente.

Um die Bauchspeicheldrüse zu stimulieren, wenden Sie an:

  • Sulfanilharnstoffpräparate: Amaryl, Diabeton,
  • Gliniden, zum Beispiel Novonorm,
  • Die Inkretine: Baeta, Galvus.

Diese Medikamente werden verschrieben, wenn die Bauchspeicheldrüse wenig Insulin produziert. Wenn es in der richtigen Menge ist, sind die Zellen gegen dieses Hormon immun und andere Mittel sind erforderlich..

Um die Insulinresistenz zu beseitigen, wird Folgendes verschrieben:

  • Metforminpräparate (Glucofage, Siofor),
  • Thiazolidindionpräparate (Actos).

Die Behandlung beginnt immer mit einem Medikament, aber in Zukunft können mehrere Medikamente oder Kombinationsmittel verschrieben werden.

Oft entwickelt sich Diabetes trotz Behandlung weiter. Wenn Tabletten gegen Typ-2-Diabetes nicht die gewünschte Wirkung erzielen oder der Körper nicht mehr darauf reagiert, wird die Behandlung mit Insulininjektionen fortgesetzt. Mit der Zeit werden die Pankreaszellen, die Insulin produzieren, erschöpft, und daher ist es notwendig, ihren Mangel von außen auszugleichen. Laut Statistik benötigen 5-10% der Patienten zum Zeitpunkt der Erkennung der Krankheit Insulin. Nach 10-12 Jahren wird bereits bei 80% der Patienten eine Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes verschrieben.

Selbstkontrolle ist die Basis der Behandlung

Für ein normales Leben mit Diabetes jeglicher Art sind die Kontrolle über die Blutuntersuchung und die strikte Einhaltung aller Regeln sehr wichtig. Dies ist nur mit einer bewussten Einstellung zu Ihrer Gesundheit und einem ernsthaften Maß an Selbstkontrolle möglich. Dann kann die Krankheit im Inneren gehalten werden, was zu einem normalen aktiven Leben führt.

Medikamente zur Senkung des Blutzuckers bei Diabetes: Medikamente der alten und neuen Generation, Vor- und Nachteile

In dem Artikel erfahren Sie mehr über Arzneimittel gegen Typ-2-Diabetes einer neuen Generation, deren Vor- und Nachteile im Vergleich zu Arzneimitteln der ersten Generation, Arzneimittel für ältere Diabetiker, Arzneimittel zur Behandlung von Begleiterkrankungen und Komplikationen.

Verwendung von Medikamenten gegen Typ-2-Diabetes

Für die Behandlung von Diabetes mellitus 2 mit Insulinresistenz bieten moderne Diabetologen vier Optionen für die Behandlungstaktik:

  • kohlenhydratarme Ernährung;
  • Diät + körperliche Aktivität;
  • Verbindung der ersten beiden Optionen für Diabetes-Tabletten, Stimulierung der Insulinempfindlichkeit der Zellen;
  • Vernachlässigte Formen erfordern eine Insulintherapie, manchmal in Kombination mit Tabletten.

Medikamente gegen Typ-2-Diabetes werden Patienten mit dieser Pathologie nur dann verschrieben, wenn es nicht möglich ist, den Blutzuckerspiegel durch eine Kombination aus Diät und dosierter körperlicher Aktivität für drei Monate zu normalisieren. Gleichzeitig ist das Kriterium für die Beurteilung des Ergebnisses die regelmäßige Überwachung des Glykämieniveaus, da bei den meisten Patienten eine vollständige Kompensation des Kohlenhydratstoffwechsels einfach nicht erreicht werden kann und die morgendliche Blutzuckernorm eine Dekompensation nicht ausschließt.

Die Wahl der Injektions- oder Tablettentherapie hängt von einer Reihe von Gründen ab:

  • die Schwere der Pathologie: das Ausmaß der Hyperglykämie, die Schwere der Symptome, das Risiko von Komplikationen;
  • Allgemeinzustand des Patienten: das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
  • Patientengewicht: Grad der Fettleibigkeit;
  • Alter des Patienten, seine Motivation;
  • das Bewusstsein des Patienten für die Therapiemethoden, die Präferenz einer bestimmten Methode, das erwartete Ergebnis und die Nebenwirkungen.

Das Hauptziel der Therapie bei nicht insulinabhängigem Diabetes ist die Beseitigung der Symptome von Hyperglykämie und Dyslipidämie, die Prävention von Komplikationen und die psychologische Anpassung an das Leben mit chronischer Pathologie.

Heutzutage garantiert die Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus keine vollständige Beseitigung der Krankheit, aber eine Diät und eine medikamentöse Therapie können eine hohe Lebensqualität und eine aktive Langlebigkeit für jeden Patienten gewährleisten, dem ihre Gesundheit nicht gleichgültig ist. Konsequente Verwendung von Medikamenten ist erforderlich, strikte Einhaltung der Empfehlungen des Arztes. Ein unabhängiger Übergang von einer Therapiestufe zu einer anderen, eine Rückkehr zur vorherigen Option - führt zu einer schnellen Abhängigkeit des Körpers von der gewählten Behandlungsmethode, einem Verlust der inneren Motivation.

Gegenanzeigen zur Einnahme von zuckersenkenden Tabletten

Diabetes mellitus 2 ist eine multifokale Erkrankung, die fast alle inneren Organe und Gewebe betrifft. Bei der Verschreibung der Therapie muss dies berücksichtigt werden. Darüber hinaus haben Tabletten gegen Typ-2-Diabetes wie alle Medikamente ihre Kontraindikationen und werden nicht empfohlen für:

  • akute Komplikationen der Krankheit;
  • schwere Verletzungen der Leber und Nieren jeglicher Genese;
  • Schwangerschaft, postpartale Periode, Stillen;
  • Pathologie des Blutsystems;
  • akute Entzündung jeglicher Ätiologie;
  • vaskuläre Störungen von Diabetes;
  • chirurgische Eingriffe;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • schwelende Infektion.

Es ist wichtig, auf die Kombination von Hypoglykämika mit Arzneimitteln anderer pharmakologischer Gruppen zu achten.

Gruppen von Hypoglykämika

Arzneimittel gegen Typ-2-Diabetes bilden eine große Liste, daher werden sie normalerweise in mehrere Hauptgruppen unterteilt. Ein einheitliches Symptom ist eine Abnahme des Blutzuckers. Zum Zeitpunkt ihrer Anwendung sind die Tabletten unterteilt in:

  • Mittel, die direkt in der Bauchspeicheldrüse arbeiten;
  • der Magen-Darm-Trakt;
  • periphere Gewebe.

Nach pharmakologischen Gruppen erfolgt die Unterteilung in:

  • Sulfonylharnstoffderivate - Pankreasmotivatoren;
  • Biguanide - Stimulanzien der Glukoseaufnahme durch Blockierung der Glukoneogenese;
  • Thiazolidindion reduziert die Insulinresistenz von Zellen;
  • Alpha-Glucosidase-Inhibitoren, die die intestinale Enzymaktivität reduzieren;
  • Gliniden - Motivatoren der Insulinsynthese;
  • Inkretine - zur Steigerung der Produktion von Pankreashormon (der neuesten Gruppe von Arzneimitteln).

Sulfonamide

Mehr als die Hälfte der Patienten mit Typ-2-Diabetes wird mit tablettierten Hypoglykämika behandelt. Seit fast einem halben Jahrhundert ist die Basis solcher Tabletten Sulfonylharnstoff, der:

  • reduziert die Konzentration von Glykogen im Blut;
  • stimuliert die Produktion von eigenem Insulin;
  • belebt Langerhans Beta-Zellaktivität wieder.

Jedes Sulfanilamid, sobald es in den menschlichen Körper gelangt, kommt mit dem Protein auf der Membran der Langerhans-Beta-Zellen in Kontakt und stimuliert die Insulinsynthese. Einige Tabletten können gleichzeitig die Empfindlichkeit der Beta-Zellen gegenüber Glucose erhöhen. Medikamente gegen Typ-2-Diabetes dieser Gruppe - können die Empfindlichkeit von Fett-, Muskel- und Leberzellen gegenüber Insulin erhöhen und den Glukosetransport zum Skelettmuskel verbessern. Besonders wirksam bei Typ-2-Diabetes unter Einnahme von Sulfonamiden in Kombination mit Biguaniden. Ein Merkmal von Sulfonamiden ist die schnelle Absorption auch bei Nahrungsaufnahme. Die Wirkdauer der Tabletten überschreitet 12 Stunden nicht und wird daher zweimal eingenommen.

Pillen gegen Diabetes des zweiten Typs aus der Gruppe der Sulfonamide haben ihre Vor- und Nachteile, Nebenwirkungen. Die Vorteile der Medikamente sind:

  • gute hypoglykämische Wirkung;
  • Minimierung der Thrombose;
  • Nierengewebeschutz (z. B. Gliclazid MB).
  • schlecht behandelte Hypoglykämie (Chlorpropamid, Glibenclamid), insbesondere bei Nierenpatienten oder älteren Patienten;
  • das kurzfristige Auftreten von Arzneimittelresistenzen;
  • Appetit machen, zu viel essen, Übergewicht.

Zu Nebenwirkungen:

  • Dyspepsie, allergische Manifestationen;
  • ein starker Zuckerabfall in Kombination mit Alkohol, Reserpin, Clonidin;
  • Verlust der Wirksamkeit in Gegenwart von Diuretika, Hormonen, Nikotinsäure, Sympathomimetika;
  • Unfähigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verschreiben (Kaliumkanäle negativ beeinflussen).

Die Hauptvertreter dieser Gruppe (von Arzneimitteln der ersten Generation zur Behandlung von Typ-2-Diabetes bis zu Vertretern der letzten Generation) sind:

Name der DrogenKosten in Rubel
Glibenclamid85
Chlorpropamid - ein Vertreter der ersten Generation56
Tolazamid63
Glyclazid Canon126
Glimepirid122
Glibomet (Kombination mit Biguaniden)280
Maninil100
Amaril - ein Medikament gegen Typ-2-Diabetes einer neuen Generation308
Movoglechen1600
Minidiab2750
Glurenorm384

Biguanides

Derivate von Guanidin (ein Produkt des Proteinstoffwechsels) stimulieren die Verwendung von Glukose durch die Skelettmuskulatur, erhöhen deren Aktivität und blockieren gleichzeitig die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm. Da Biguanide bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus die Laktatsynthese in den Muskeln und Organen der Bauchhöhle stimulieren, besteht das Risiko einer Laktatazidose, insbesondere bei älteren Menschen und Patienten mit Nierenerkrankungen. Solche Medikamente sind bei Patienten mit hohem Kreatininspiegel kontraindiziert: Alkoholismus, Insuffizienz des Gallensystems der Leber, kardiopulmonale Pathologie.

Der unbestreitbare Vorteil von Tabletten ist:

  • Unfähigkeit, die Hypersynthese von Insulin (seine erhöhten Volumina) vor dem Hintergrund der natürlichen Motivation für die vollständige Nutzung des bereits synthetisierten Hormons, das die Bauchspeicheldrüse vor Überlastung schützt, gewaltsam zu initiieren;
  • Wirksamkeit im Vergleich zu Sulfonamiden;
  • Mangel an gesteigertem Appetit während der Einnahme von Pillen;
  • Normalisierung des Lipidprofils;
  • Regeneration der Gefäßwände.

Die Nachteile umfassen:

  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • das Risiko einer Laktatazidose (obwohl diese Aussage umstritten ist, da die Biguanide, die eine Laktatazidose hervorrufen, heute abgesetzt werden).

In der modernen Diabetikerpraxis bevorzugen Ärzte zur Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus bei adipösen Patienten hauptsächlich Metformin, da das Medikament den Appetit reduziert und beim Abnehmen hilft. Zusätzlich steuert das Medikament aufgrund der Fähigkeit, die Wände von Blutgefäßen zu regenerieren, den Blutdruck und die Blutgerinnung.

Die folgenden Mitglieder der Gruppe werden zur Behandlung von Typ-2-Diabetes eingesetzt:

Name der DrogenKosten in Rubel
Metformin102
Glyformin230
Glucophage94
Siofor 1000219
Sofamet150
Diaformin150
Dianormet100

Glykämische Regulatoren: α-Glucosidase-Inhibitoren, Kliniden

Diese pharmakologische Gruppe ist bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes durch zwei Untergruppen von Arzneimitteln gleichzeitig vertreten: α-Glucosidase-Inhibitoren, Clayide.

Die Entwicklung von Diabetes 2 trägt zur intensiven Aufnahme verschiedener Kohlenhydrate in den Darm bei, die die Zuckerkonzentration im Blut erhöhen. Um diesen Prozess zu verlangsamen, werden Medikamente eingesetzt - Inhibitoren des Enzyms, das die Absorption von Alpha-Glucosidase steuert. In allen Tabletten dieser Gruppe ist Acarbose ein Wirkstoff.

Typ-2-Diabetes-Medikamente haben wie alle anderen Medikamente Vor- und Nachteile. In dieser Gruppe können die Vorteile von Arzneimitteln berücksichtigt werden:

  • ein konstanter Insulinspiegel bei Einnahme, kein Risiko einer Hypoglykämie;
  • Der Wirkstoff von Medikamenten verhindert die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm, das heißt, er hilft, den Appetit zu reduzieren und Gewicht zu verlieren.
  • Acarbose normalisiert das Cholesterin im Körper;
  • Während der Behandlung mit Arzneimitteln wurden keine gefährlichen Komplikationen festgestellt, da sich Inhibitoren nicht in die Blutstruktur integrieren.

Die Nachteile von Alpha-Glucosidase-Inhibitoren sind:

  • Entwicklung von Fermentationsprozessen im Darm: erhöhte Gasbildung, Dyspepsie;
  • leichte fiebersenkende Wirkung;
  • die Notwendigkeit, die Behandlung mit kleinen Dosen mit einer allmählichen Erhöhung des gewünschten Ergebnisses unter Kontrolle des Blutzuckers zu beginnen.

Vertreter der ersten Untergruppe der Gruppe der glykämischen Regulatoren sind:

Name der DrogenKosten in Rubel
Acarbose300
Glucobay429
Miglitol908
Diastabol821

Die zweite Untergruppe von Arzneimitteln zur Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus durch Regulierung der Glykämie sind Glinide. Die Essenz ihrer Wirkung ist die Blockierung von ATP-empfindlichen Kaliumkanälen, die an der Insulinsynthese beteiligt sind. Mittel hemmen die Hyperglykämie, die nach dem Essen auftritt.

Die Vorteile von Medikamenten sind:

  • kurze Zeit vor dem Einsetzen der insulinotropen Wirkung;
  • Wiederherstellung der ersten Phase der Hormonsekretion;
  • Aufrechterhaltung der optimalen Insulinkonzentration zwischen jeder Mahlzeit.

Tabletten dieser pharmakologischen Gruppe, die den Blutzucker senken, weisen nur wenige Nachteile auf, sind jedoch von Bedeutung:

  • indirekte Gewichtszunahme;
  • schnelle Abhängigkeit von der Droge;
  • die Notwendigkeit der Kombination mit Biguaniden für maximale Wirkung.
Name der DrogenKosten in Rubel
Diaglinide206
NateglinidDer Preis des Arzneimittels in Russland liegt im Bereich von 6300 bis 10500 Rubel pro Packung
PrandinDas deutsche Medikament, das online zum Preis von 2 936 Rubel bei Lieferung aus Deutschland bestellt werden kann
NovoNorm131
Starlix400
Repaglinid151

Inkretine

Die Inkretine sind Hormone, die die Insulinproduktion aktiv stimulieren können. Es sind Inkretine im menschlichen Körper, die mehr als 70% des gesamten Insulins synthetisieren. Bei Patienten mit Diabetes mellitus 2 ist diese Fähigkeit jedoch stark reduziert. Die Präparate der Gruppe, die zwei Arten von synthetischen Assistenten umfasst, werden zur Aktivierung aufgerufen: GLP-1 (Glucagon-ähnliche Peptid-1-Agonisten), HIP (Glucose-abhängiges insulinotropes Polypeptid). Die Besonderheit dieser zuckersenkenden Medikamente der neuen Generation ist nur die Injektionsform.

Nahrung provoziert die schnelle Freisetzung von Inkretinen in den Darm, die durch Verlangsamung des Stuhlgangs die Insulinsynthese steuern und den Blutzuckerspiegel senken. Bei Diabetes des zweiten Typs gibt es nur wenige Inkretine und die Glukosekonzentration ist hoch. ISU und GLP-1 korrigieren die Situation.

Die Vorteile der Medikamente sind:

  • Minimierung der Hypoglykämie;
  • Gewichtsverlust Wirkung;
  • Normalisierung des Blutdrucks;
  • Schutz der Bauchspeicheldrüsenzellen.
  • nur Injektion;
  • Risiko einer Pankreatitis;
  • hoher Preis.

Gegenanzeigen sind:

  • schweres Leber- und Nierenversagen;
  • Ketoazidose;
  • Schwangerschaft, Stillzeit.
  • Dyspepsie;
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Hyperhidrose.

In Russland sind solche zuckersenkenden Medikamente gegen Typ-2-Diabetes praktisch nicht erhältlich, aber es gibt eine spezielle Liste ausländischer Medikamente, die vom Gesundheitsministerium zugelassen und für die Verwendung in Russland zugelassen ist. Es gibt keine Widersprüche zur Gesetzgebung der Russischen Föderation.

Vertreter von Glucagon-ähnlichen Peptidrezeptoragonisten (GLP-1):

Name der DrogenKosten in Rubel
Exenatide (Baeta)5029
Liraglutid (Victoza)9440
Lixisenatide (Lixumia)2969
Liraglutid (Saxenda)25000

ISU - Medikamente gegen Typ-2-Diabetes:

Name der DrogenKosten in Rubel
Sitagliptin (Januvius)1443.4
Vildagliptin (Galvus)795
Saxagliptin (Onglisa)1895
Linagliptin (Transit)1665
Albiglutid (Tanzeum)16221

Glyphlosine

Glyphlosine sind eine neue Klasse von oralen Hypoglykämika der letzten Generation für Typ-2-Diabetes. Natriumionen-abhängige Glukosetransporter-Inhibitoren (SGLT-2). Das Wesen der Wirkung von Arzneimitteln ist die Unterdrückung der renalen Reabsorption von Glukose und ist nicht von Insulin abhängig. Über die Vor- und Nachteile dieser Fonds liegen nur wenige Informationen vor. Nebenwirkungen werden durch langfristige Ergebnisse nicht bestätigt. Es ist bekannt, dass Glyphlosine unter bestimmten Umständen eine Gewebenekrose hervorrufen können. In der Russischen Föderation gilt seit 2013.

Name der DrogenKosten in Rubel
Jardins2635
Invokana2377
XigduoPreis in Online-Apotheken ab 155 Euro

Kombination von Mitteln

Bei der Behandlung von Diabetes mellitus 2 verwenden Ärzte sehr oft Kombinationen von Arzneimitteln verschiedener pharmakologischer Gruppen, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Die beliebtesten Kombinationen sind:

  • Metformin und ein Vertreter von Sulfonamiden: Diese Kombination verbessert die Reduzierung des Nüchternzuckers nach dem Essen, kontrolliert die Hyperinsulinämie, das Lipidprofil und minimiert die Glukosetoxizität. Es besteht jedoch die Gefahr einer Herzinsuffizienz. Daher ist es erforderlich, die Nebenwirkungen der einzelnen Medikamente zu kombinieren. Es gibt ein Medikament, das bereits beide Formen kombiniert - das ist Glibomet.
  • Die Kombination von Metformin mit Glibenclamid, dem Vertreter einer neuen Generation von Sulfonamiden, scheint am vielversprechendsten zu sein. Das Medikament heißt Glucovans und kann den Zuckergehalt während der Mahlzeiten kontrollieren..
  • Zusätzlich werden Kombinationen von Glimeperid mit Metformin (Amaril M), Metformin mit Glyclazid (Glimecomb), Sitaglibtin mit Metformin (Yanumet), Vildagliptin mit Metformin (Galvus Met) verwendet.
  • Metformin wird mit Insulin kombiniert: Das glykämische Profil verbessert sich, die hypoglykämische Wirkung wird erhöht, wodurch die Hormondosis reduziert werden kann, um eine Kompensation von Diabetes ohne Gewichtszunahme zu erreichen.

Insulintherapie

Bei der Behandlung von nicht insulinabhängigem Diabetes des zweiten Typs ist die Insulintherapie das umstrittenste Glied. Dies kann einerseits durch das Fehlen eines einzigen Konzepts der Ätiologie der Pathogenese der Krankheit erklärt werden, andererseits durch das Fehlen von Garantien für die Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode. In der Tat, wenn nicht klar ist, warum DM 2 provoziert wird, wo der Hauptversagensort ist: auf der Ebene der Hormonsynthese in der Bauchspeicheldrüse oder an der Peripherie, wie kann man die Frage der Zweckmäßigkeit der Behandlung fettleibiger Patienten mit hohem Blutzucker mit Insulin richtig beantworten?.

Es gibt jedoch Situationen, in denen das Problem der Insulintherapie leicht gelöst werden kann. Bei einer Glykämie von mehr als 15,0 mmol / l wird immer Insulin verschrieben. Eine langfristige Hormontherapie ist angezeigt, wenn es aufgrund von Kontraindikationen für die Anwendung, Resistenz gegen zuckersenkende Medikamente bei Typ-2-Diabetes, schwerwiegenden Komplikationen im Spätstadium der Erkrankung (Retinopathie, Polyneuropathie, Nephropathie, Kardiomyopathie, Enzephalopathie) unmöglich ist, Arzneimittel in Tabletten einzunehmen..

Ziel der Insulintherapie ist es, einen normalen, stabilen Blutzuckerspiegel zu erreichen. Die Indikatoren korrelieren mit dem Alter des Patienten, dem Risiko von Komplikationen und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen. Es muss verstanden werden, dass durch die Umstellung auf Insulininjektionen kein Zurück zu den Tabletten erfolgt.

Indikationen für die vorübergehende Verabreichung von Insulin können Operationen, ein begleitender Verlauf von Kortikosteroiden, hohes Fieber, eine akute Entzündung einer von Diabetes mellitus unabhängigen Ätiologie sein: akute Virusinfektionen der Atemwege, Allergien, Grippe und Mandelentzündung. Starker Stress kann kurzfristige Injektionen des Hormons erfordern.

Die WHO empfiehlt die Anwendung der Insulintherapie nur bei erfolgloser Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus auf alle möglichen Arten mit Tablettenpräparaten. Beginnen Sie mit einer Kombination aus Metformin und lang wirkendem Insulin über Nacht. Die durchschnittliche Tagesdosis des Hormons beträgt normalerweise 0,16 Einheiten pro kg Körpergewicht / Tag. Alle weiteren Berechnungen sind das Vorrecht des Arztes.

Medikamente für ältere Diabetiker

Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckers bei älteren Patienten sind wirksam, sofern der Patient kalorienreiche Lebensmittel ablehnt und dosierte körperliche Aktivität in die tägliche Behandlung einbezieht. Anwenden:

  • Sulfanilamide: Glipizid, Glyclazid, Glimepirid, Glycvidon;
  • Biguanide: Glucophage, Siofor, Metfogamma, Bagomet, Avandamet;
  • Alpha-Glucosidase-Inhibitoren: Diastabol, Glucobay;
  • Gliptine: Sitagliptin, Vildagliptin, Saxagliptin;
  • Angemessene Insulindosis.

Wenn der Blutzuckerspiegel bei einem älteren Patienten kritisch ist, wird sofort Insulin verschrieben.

Welche Diabetes-Pillen sind besser: erste oder letzte Generation

Ärzte auf internationaler Expertenebene empfehlen die Verwendung grundlegend neuer Arzneimittel zur Behandlung nicht, da das Hauptkriterium für die Zuverlässigkeit und Sicherheit eines Arzneimittels dessen Zeittest ist. Mindestens 10 Jahre klinische Beobachtung sind erforderlich, um alle Pole und Minuspunkte des vorgeschlagenen Arzneimittels zu bewerten..

Heute gelten nur Metformin und Glibenclamid als die besten Typ-II-Diabetes-Pillen. Diese Medikamente erfüllen drei Fürsten: Effizienz, Sicherheit, Kosten. "Alt" bedeutet, wenn es möglich ist, einen optimalen Blutzuckerspiegel zu erreichen, die Vermeidung von Komplikationen auf der Ebene von Makro- und Mikrogefäßen zu gewährleisten, sind alle ihre Nebenwirkungen gut untersucht und vorhersehbar.

"Neue" Medikamente können zu unerwarteten Reaktionen führen, deren Korrektur recht problematisch ist. Zum Beispiel wurde die Thiazolidindion-Gruppe nach 8 Jahren einwandfreier klinischer Studien in die klinische Praxis eingeführt, und im zweiten Jahr ihrer weit verbreiteten Anwendung wurde ein schwerwiegender Nachteil festgestellt - Osteoporose als Komplikation -, dann bestand das Risiko, einen Herzinfarkt und Blasenkrebs zu entwickeln.

Unter Berücksichtigung der Möglichkeit solcher Situationen ist es besser, die Behandlung mit bewährten Wirkstoffen mit einem verlässlichen Ruf zu beginnen. "Neue" Medikamente hatten keine Zeit, ihre Sicherheit bei längerem Gebrauch zu beweisen, und die Wirksamkeit der Blutzuckersenkung ist im Vergleich zu den "alten Männern" nicht besser. Daher können und sollten neue zuckersenkende Medikamente gegen Typ-2-Diabetes trotz aller scheinbar offensichtlichen Wirksamkeit nur angewendet werden, nachdem eine zuverlässige Evidenzbasis erhalten wurde, die die Sicherheit von Medikamenten bestätigt.

Klassische Medikamente wie Metformin - bleiben der internationale Goldstandard bei der Behandlung von Diabetes 2. Argumente für sie:

  • bewährte Sicherheit und Wirksamkeit;
  • zuverlässige Langzeitergebnisse;
  • positive Wirkung auf die Dauer und Lebensqualität;
  • erschwingliche Kosten bei hoher Qualität.

Medikamente zur Korrektur von Komplikationen bei Diabetes und verwandten Krankheiten

Die Behandlung von Diabetes des zweiten Typs wird auf viele Arten durchgeführt, um Nebenwirkungen mit einem breiten Arsenal an Werkzeugen zu beseitigen:

  • Antihypertensiva - zur Stabilisierung des Blutdrucks (Norvask, Concor, Renitec, Lozartan, Mikardis);
  • Kardiotonika (Strofantin, Digoxin, Lantosid, Medilazid, Celanid) und Vasotonika (Detralex, Troxevasin, Venarus, Antistax, Troxerutin) - zur Stärkung des Myokards und der Gefäßwand;
  • Enzyme (Mezim, Festal, Microzym) und Probiotika (Bifiform, Acipol, Enterol) - zur Normalisierung des Verdauungssystems;
  • Schmerzmittel (Nurofen, Panadol, Solpadein);
  • Antikonvulsiva (Phenytoin, Carbamazepin, Clonazepam) - zur Neutralisierung der Polyneuropathie;
  • Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmer - zur Vorbeugung von Thrombosen (Cardiomagnyl, Aspirin, Warfarin, Clopidogrel, Heparin);
  • Fibrate (Lopid, Atromi, Atromidin, Bezamidin, Miskleron) und Statine (Simvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Rosuvastatin, Fluvastatin) - zur Wiederherstellung von Stoffwechselprozessen;
  • Neuroprotektoren - zur Wiederherstellung der Nervenfasern und des Gehirnkreislaufs (Fezam, Cerebrolysin, Quercetin, Glycin, Flacumin);
  • Thioktinsäure - ein Antioxidans zur Normalisierung des Stoffwechsels (Berlition, Thiogamma, Tiolept, Okolipen).

Erfahrene Endokrinologen-Diabetologen verwenden Nahrungsergänzungsmittel und Nephroprotektoren zur Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus - um die Nierenfunktion zu erhalten.

Klassifizierung von Tabletten für Typ-2-Diabetes

Die Informationen in diesem Artikel sind nicht neu für Menschen, die aus erster Hand wissen, was die Krankheit des 21. Jahrhunderts ist, nämlich Diabetes, und dieses Ziel ist nicht festgelegt. Es ist jedoch sehr nützlich für diejenigen, die detaillierte und systematische Informationen zu Typ-2-Diabetes und dessen Behandlung benötigen..

Kurz über Diabetes

Um das Gedächtnis aufzufrischen, ist es erwähnenswert, dass die Welt mit unterschiedlichem Erfolg mit zwei Arten von Diabetes zu kämpfen hat. Was ist ihr grundlegender Unterschied?

Die erste ist mit einer Pankreasfunktionsstörung verbunden, die die Produktion der notwendigen Menge Insulin, die den Blutzucker reguliert, stoppt.

Bei der zweiten Art der Zuckerkrankheit produziert die Bauchspeicheldrüse genügend Insulin, aber bestimmte Organe und Gewebe nehmen dieses regulatorische Insulinsignal nicht mehr wahr..

Dann beginnt der missverstandene „Insulingenerator“ immer mehr dieses Hormons zu produzieren, was zum frühen Verschleiß der Beta-Zellen führt, die für seine Synthese verantwortlich sind.

Dank solcher Unterschiede haben die Krankheiten ihren Namen bekommen:

Wir hoffen, dass jetzt alles klar ist und es logisch ist, mit dem nächsten Abschnitt fortzufahren - der Behandlung von Typ-2-Diabetes. Übrigens tritt es bei 90% der Patienten mit dieser Krankheit auf.

Die Verwendung von Medikamenten gegen Typ-2-Diabetes

Heutzutage kann die medizinische Behandlung von Typ-2-Diabetes die Krankheit nicht vollständig lindern und sie für immer vergessen. Aber das ist, damit Sie verstehen, kein Satz. Die Ernährung und die Verwendung von Begleitmedikamenten ermöglichen es Ihnen, das Leben weiterhin zu genießen und nicht die Helligkeit seiner Farben zu verlieren.

Bei der Entwicklung einer Behandlungsstrategie berücksichtigen Ärzte vier taktische Schritte, einschließlich medizinischer Hilfe:

  1. Erstens: kohlenhydratarme Ernährung.
  2. Zweitens: kohlenhydratarme Ernährung + Einbeziehung aktiver körperlicher Aktivität.
  3. Drittens: die ersten zwei + Pillen gegen Diabetes, die die Wahrnehmung von Zellen für Insulin stimulieren.
  4. Viertens: an schweren, fortgeschrittenen Formen von Diabetes beteiligt. Die ersten beiden + Insulininjektion + Medikamente.

Das Konzept der Behandlung von Diabetes 2

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung

In Erwartung einer detaillierten Überprüfung von Arzneimitteln, die ein günstiges Endergebnis bei der Behandlung von Zuckerkrankheiten beeinflussen, sollte beachtet werden, dass die Liste der Tabletten für Typ-2-Diabetes ziemlich umfangreich ist und in mehrere Kategorien unterteilt wurde.

Sie unterscheiden sich in den betroffenen Körpern und am Ort:

  • Pankreas;
  • Jejunum;
  • peripheres Gewebe.

Ein einheitliches Symptom und der Hauptzweck aller Medikamente ist eine Senkung des Blutzuckers.

Die Hauptgruppen umfassen:

  1. Sulfonylharnstoff. Diese Gruppe hilft aufgrund der Motivation der Bauchspeicheldrüse, den Zuckergehalt zu senken..
  2. Biguanides. Der Wirkungsmechanismus basiert auf der Stimulierung des Prozesses der Glukoseaufnahme durch Unterdrückung der Glukoneogenese.
  3. Thiazolidindione. Wenn diese Medikamente eingenommen werden, nimmt die Insulinresistenz ab, dh die Zellen beginnen aktiv auf Insulin zu reagieren, wodurch der Blutzucker gesenkt wird.
  4. Alpha-Glucosidase-Inhibitoren. Wenn der Magen verschiedene Kohlenhydrate aufnimmt, reduzieren diese Medikamente die Darmaktivität, was wiederum die Glukose reduziert.
  5. Gliniden. Motivieren Sie die Insulinproduktion und senken Sie dementsprechend den Blutzucker.
  6. Inkretine. Eine neue Gruppe von Medikamenten, die die Insulinproduktion steigern.

Sulfonylharnstoffe

Bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes wirken zuckersenkende Medikamente, die auf Sulfonylharnstoff basieren, auf verschiedene Weise:

  • das Vorhandensein von Glykogen im Blut reduzieren;
  • Insulinsekretion motivieren;
  • Pankreas-β-Zell-Funktion aktivieren.
  1. Alle Medikamente haben eine signifikante hypoglykämische Wirkung..
  2. Einige Medikamente (siehe Indikationen) minimieren die Möglichkeit von Blutgerinnseln.
  3. Mittel wie Gliclazide MV schützen aktiv die Nieren.
  1. Es besteht ein ziemlich hohes Risiko für Hypoglykämie - Zucker fällt unter den Normalwert.
  2. Die rasche Entwicklung von Resistenzen - die Resistenz des Körpers gegen diese Medikamente.
  3. Bei der Beeinflussung des Insulinproduktionsprozesses besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, den Appetit anzuregen und damit das Körpergewicht zu erhöhen.
  • Die effektive Exposition ist für 12 Stunden ausgelegt, daher müssen sie zweimal täglich eingenommen werden.
  • Medikamente dieser Gruppe werden für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kategorisch nicht empfohlen, da sie die Kaliumkanäle negativ beeinflussen.

Biguanides

Diese Gruppe von Medikamenten, die Zellen „wecken“, motiviert ihre Reaktion auf die Wahrnehmung ihres selbst produzierten Insulins und verlangsamt auch den Darm, wenn Glukose absorbiert wird..

Unerwünschte Ereignisse, die während klinischer Studien festgestellt wurden, führen bei älteren Menschen sowie bei Patienten mit Herz-, Leber- und Nierenerkrankungen zu altersbedingten Einschränkungen.

  1. Sie stimulieren nicht die Produktion von überschüssigem Insulin, sondern motivieren zu einem tieferen Konsum des bereits entwickelten Hormons, das wiederum die Bauchspeicheldrüse vor übermäßigem Stress schützt.
  2. Sie haben eine ziemlich wirksame Wirkung im Vergleich zur Sulfonylharnstoffgruppe.
  3. Verschärfen Sie den Hunger nicht - dies wirkt sich positiv auf den Gewichtsverlust aus.
  4. Bei der Aufnahme wird das Lipidprofil (Cholesterin im Blut) deutlich verbessert.
  5. Verbessert die Blutplättchen-Blutstillung signifikant - die Bildung von Blutgerinnseln auf beschädigten Gefäßen (Heilung).
  • eine mögliche Manifestation einer gastrointestinalen Dysfunktion;
  • Das Risiko der Milchsäurebildung ist nicht ausgeschlossen - Milchsäureazidose.

Video von Dr. Malysheva:

Α-Glucosidase-Inhibitoren

Die Feinde von Diabetikern sind verschiedene Kohlenhydrate wie Saccharose, Maltose, Stärke und andere, obwohl sie leicht vom Darm aufgenommen werden und dem Körper erheblichen Schaden zufügen. Um den Appetit des letzteren zu verringern und seine Aktivität zu verringern, werden α-Glucosidase (Alpha-Glucosidase) -Inhibitoren eingenommen.

Namen: Acarbose, Miglitol, Diastabol, Glucobay. In allen Zubereitungen ist der Wirkstoff Acarbose..

  1. Während der Einnahme von Inhibitoren steigt der Insulinspiegel nicht an, dh es besteht keine Gefahr einer Hypoglykämie.
  2. Acarbose minimiert die Aufnahme von Kohlenhydraten und schafft Bedingungen für die Reduzierung des Kalorienverbrauchs und damit für die Gewichtsreduzierung des Patienten.
  3. Es wird angemerkt, dass ein längerer Konsum von Acarbose die Entwicklungsrate von atherosklerotischen Prozessen im Herz-Kreislauf-System verringert.
  4. Inhibitoren selbst integrieren sich nicht in die Blutstruktur und sind keine gefährlichen Komplikationen..
  1. Während des Verdauungsprozesses unterliegen einige Kohlenhydrate keiner enzymatischen Wirkung und im Darm sind sie die Hauptprovokateure der Fermentation. Sie manifestieren sich in Blähungen und Durchfall.
  2. Acarbose hat im Vergleich zu Biguaniden und Sulfonylharnstoff eine geringere zuckersenkende Wirkung..

Gliniden

Der therapeutische Mechanismus dieser Medikamente besteht darin, die Kalium-ATP-sensitiven Kanäle zu blockieren, die an der Regulation des von Betazellen sezernierten Insulins beteiligt sind, und das Risiko einer Hyperglykämie (überschüssiger Zucker) zu verringern, die nach dem Essen auftreten kann.

Namen: Novonorm, Starlix, Repaglinid, Nateglinid.

  • Die insulinotrope Wirkung wird so schnell wie möglich erreicht - 7 Minuten nach dem Essen.
  • Die Wiederherstellung der ersten Phase der Insulinsekretion erfolgt aufgrund der regelmäßigen Aufnahme von Ton.
  • Medikamente dieser Gruppe liefern die optimale Insulinkonzentration zwischen den Mahlzeiten.
  • Gliniden, die auf den Körper wirken, provozieren indirekt eine Zunahme der Masse von Diabetikern.
  • Ein längerer Gebrauch dieser Medikamente macht süchtig und infolgedessen nimmt ihre Wirksamkeit ab.

Inkretine

Wie bei der klassischen Konfrontation steht die Verbesserung der medizinischen Mittel zur Bekämpfung von Diabetes nicht still. In den letzten zehn Jahren wurde in der Toolbox ein echter Durchbruch erzielt. Die erstaunlichen heilenden Eigenschaften von Hormonen, die die Produktion von Insulin - Inkretinen aktiv stimulieren können, wurden entdeckt..

Der Kern ihres Einflusses besteht darin, dass nach dem Essen dank Inkretinen mehr als 70% des Insulins im Körper ausgeschieden werden. Und leider ist bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Aktivität dieses Prozesses erheblich reduziert.

Neue Medikamente, die die Insulinreproduktion aktivieren, kamen zur Rettung..

Sie wurden in zwei Gruppen von Hormonen kombiniert:

  1. Agonisten von Glucon-ähnlichem Peptid-1 oder GLP-1.
  2. Glukoseabhängiges insulinotropes Polypeptid oder ISU.
VorteileNachteileGegenanzeigen und Nebenwirkungen
Eine Hypoglykämie ist unwahrscheinlichEs gibt einige Beschwerden im VerdauungstraktKomplizierte Form des Nierenversagens
Tragen Sie zum Gewichtsverlust beiDie Möglichkeit einer Pankreatitis ist nicht ausgeschlossenLeberschäden, Leberzirrhose
Normalisieren Sie den BlutdruckHoher PreisKetoazidose
Führen Sie die Schutzfunktionen von Pankreaszellen ausNur InjektionSchwangerschaft, Stillzeit.
Möglicherweise verminderter Appetit, Übelkeit, Kopfschmerzen, übermäßiges Schwitzen, Erbrechen, Magenverstimmung

Die Liste der vom Gesundheitsministerium zugelassenen ausländischen Drogen, deren Verbreitung in Russland erlaubt ist.

Hier sind die beliebtesten Medikamente:

  • Exenatide (Baeta) - ein Medikament aus Deutschland.
  • Liraglutid - Dänische Pharmakonzern.
  • Sitagliptin (Januvia) - hergestellt von einer niederländischen Pharmafabrik.
  • Vildagliptin (Galvus) - Schweizer Produktion.
  • Saxagliptin - eine amerikanische Diabetes-Heilung.
  • Linagliptin (Transeta) - hergestellt in Deutschland.
  • Liksysenatyd - Französisches Mittel.
  • Albiglutid (Tanzeum) - ein Medikament aus Deutschland.

Thematisches Videomaterial von einer medizinischen Konferenz:

Andere Arzneimittel, die von Diabetikern verwendet werden

Wie wiederholt festgestellt wurde, wird der „Krieg“ gegen Typ-2-Diabetes in alle Richtungen geführt, nicht nur in die zuckersenkende Medizin.

Um Nebenwirkungen zu vermeiden und die funktionellen Fähigkeiten des Körpers allgemein zu stärken, verwenden Ärzte Medikamente für verschiedene Zwecke:

  1. Hochdruckkampf - Antihypertensiva.
  2. Stärkung der Herzmuskulatur und der Blutgefäße - kardio und vasotonisch.
  3. Enzymwirkstoffe für eine ausgewogene Funktion des Magen-Darm-Trakts: Probiotika - speziell abgeleitete Bakterien und Präbiotika - „Lebensmittel“ für Probiotika.
  4. Schmerzmittel und Antikonvulsiva. Diese Mittel sind notwendig, um die Polyneuropathie - Komplikationen von Diabetes - zu neutralisieren.
  5. Antikoagulanzien - Medikamente, die thrombogene Manifestationen blockieren.
  6. Zur Wiederherstellung des Stoffwechsels (Stoffwechselprozesse) werden Fibrate und Statine verschrieben.

Kombiniert

In Abschnitten des Artikels, in denen die wichtigsten Arzneimittelgruppen berücksichtigt wurden, wurde betont, dass die ausschließliche (Mono-) Verwendung von Arzneimitteln des gleichen Typs manchmal nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Wirksamkeit von Kombinationspräparaten. Diese Entscheidung ermöglichte es uns, die therapeutische Wirkung durch Einwirken auf verschiedene Körperstellen zu verstärken und Nebenwirkungen zu reduzieren.

Beispiele für eine solche erfolgreiche Kombination sind in der Tabelle aufgeführt:

Name und KombinationszusammensetzungAuswirkungsmerkmale
Amaryl M: Metformin + GlimepiridAlle Arzneimittel enthalten Sulfonylharnstoffe und Metformin. Ersteres aktiviert die Freisetzung von Insulin aus Betazellen, Metmorphin wiederum erhöht die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin und Glukose, die von der Leber gebildet werden.
Glimecomb: Gliclazid + Metformin.
Glibomet, Gluconorm, Glucovane: Glibenclamid + Metformin.
Janumet: Metformin + Sitagliptin.Die komplementäre Kombination der beiden Medikamente verstärkt die Heilwirkung. Blocker (Inhibitoren), Sitagliptin, harmonieren erfolgreich mit Metformin, das den Stoffwechsel (Stoffwechsel) im Körper verbessert.
Galvus Met: Vildagliptin + Metformin.

Medikamente für ältere Diabetiker

Für die wirksame Behandlung von Diabetes bei älteren und älteren Patienten müssen zusätzlich zur Arzneimittelwirkung auf die Krankheit zwei begleitende Motivationsprogramme eingeschlossen werden:

  1. Ablehnung von Junk Food.
  2. Die Einbeziehung machbarer körperlicher Aktivität in das tägliche Regime.

Zusätzlich werden die folgenden Gruppen von Arzneimitteln zur komplexen Behandlung verwendet:

  1. Biguanide: Siofor, Metfogamma, Glucofage, Avandamet, Bagomet.
  2. Sulfonylharnstoff-Derivate: Glyclazid, Glimepirid, Glycvidon, Glypizid GITS.
  3. Glyptine: Sitagliptin, Vildagliptin, Saxagliptin.
  4. Alpha-Glucosidase-Inhibitoren: Diastabol, Glucobay.
  5. Insulin.

Antihypertensiva

Medikamente, die den Blutdruck senken, sind die längste Linie unter allen "Brüdern" einer großen Drogenfamilie.

Es ist die arterielle Hypertonie (AH), die eine begleitende Diabetes-Mellitus-Pathologie darstellt. Oft treten seine Symptome sogar früher auf als das klinische Bild der zugrunde liegenden Krankheit.

Die Liste der Medikamente mit blutdrucksenkenden Funktionen ist ziemlich umfangreich, aber nicht alle können den Status von Assistenten bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes beanspruchen - dies alles ist mit Nebenwirkungen verbunden.

Wissenschaftler unterscheiden fünf Hauptgruppen von blutdrucksenkenden Medikamenten:

  1. Diuretika Schleifendiuretika und Thiazide: Indapamid, Ipothiazid, Chlortalidon, Edekrin, Lasix. Medikamente in dieser Gruppe können den Blutdruck nur senken, aber keine kausalen Zusammenhänge beseitigen.
  2. Angiotensin-II-Rezeptorblocker: Losartan, Mikardis - in Aktion ähneln sie ACE-Hemmern, werden aber von Patienten viel besser vertragen.
  3. Calciumantagonisten: Nifedipin, Verapamil, das das Lumen der Blutgefäße erweitert, verringert die Wahrscheinlichkeit einer Albuminurie - die Freisetzung von überschüssigem Protein im Urin.
  4. Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE-Inhibitor): Enalapril, Captopril - schützen das Herz und die Blutgefäße und sorgen für eine nephroprotektive Wirkung.
  5. Beta-Blocker: Nebilet, Carvedol - wirken auf das Zellgewebe im Herzen und in den Nieren.

Statine und Fibrate

Der Zweck dieser Gruppe ist schwer zu unterschätzen, da sie ein wirksames Instrument im Kampf gegen atherosklerotische Gefäßschäden darstellt.

Statine regulieren den Prozess der Cholesterinbildung und widerstehen dem Auftreten von Plaques an den Innenwänden der Blutgefäße.

Die Liste der Medikamente aus der Gruppe der Statine:

  • Pitavastatin;
  • Simvastatin;
  • Lovastatin;
  • Pravastatin;
  • Osuvastatin;
  • Fluvastatin;
  • Atorvastatin.

Fibrate konzentrieren sich darauf, die Synthese von Triglyceriden - neutralen Fetten in der Leber - zu hemmen und sie aus dem Blut zu entfernen.

Diese beinhalten:

Video von Dr. Malysheva:

Neuroprotektoren

Die Hinterlist der "süßen Krankheit", wie Diabetes auch genannt wird, manifestiert sich auf viele Arten. In einigen Fällen kann sogar unser Nervensystem nicht widerstehen..

Ihre Niederlage und Depression hat folgende Manifestationen:

  • zerebraler Schlaganfall;
  • diabetische Enzephalopathie.
  • symmetrische distale Polyneuropathie;
  • diabetische Neuropathie;
  • autonome Polyneuropathie;
  • diabetische Amyotrophie;
  • Schädelneuropathie;
  • diabetische Fußneuropathie.

Daher besteht der Hauptzweck von Neuroprotektoren darin, den Hirnstoffwechsel (Stoffwechsel) auszugleichen und die Energieversorgung seiner Zellen zu maximieren.

Es sind Neuroprotektoren, die dem Gehirn bei seiner Gegenwirkung gegen verschiedene negative Manifestationen, einschließlich Typ-2-Diabetes mellitus, zuverlässig helfen.

Entsprechend den Anwendungsorten wurde die neuroprotektive Gruppe in fünf Untergruppen unterteilt:

  1. Durchblutungsmedikamente: Tiklid, Sinkumar, Clopidogrel, Phenylin, Clopidogrel, Warfarin.
  2. Nootrop: Piracetam, Cerebrolysin, Semax. Picamilon, Ceraxon.
  3. Antioxidantien: Corvitin, Quercetin, Glycin, Flacumin, Niacin, Glutamin, Complat
  4. Kombinierte Wirkstoffe: Thiocetam, Fezam.
  5. Adaptogene: Tinktur aus Eleutherococcus, flüssiger Ginseng-Extrakt, Tinktur aus chinesischer Magnolienrebe.

Typ-2-Diabetes ist eine schwerwiegende Krankheit, die den gesamten Lebensstil einer Person dramatisch verändert. Verzweifeln Sie jedoch nicht.

Wir nehmen eine Staffelei und malen sie jeden Tag mit leuchtenden Farben, wobei drei Hauptkomponenten als Grundlage für die Palette dienen: kalorienarme gesunde Ernährung, optimale körperliche Aktivität und komplexe Medikamente.

Glauben Sie mir, das Bild wird erstaunlich sein..

Diabetes-Behandlung

Die Behandlung von Diabetes mellitus ist ein bestimmtes therapeutisches Verfahren und ein pharmakologisches Mittel, das darauf abzielt, die Stoffwechselprozesse im Körper des Patienten mit Diabetes zu normalisieren, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren, den Insulinspiegel zu normalisieren und die Symptome dieser Krankheit zu minimieren.

Je nach Art des Diabetes mellitus werden die Mittel zur Behandlung der Krankheit individuell ausgewählt. Bei einer insulinabhängigen ersten Art von Pathologie werden allen Patienten tägliche Insulininjektionen gezeigt. Für die Symptome von Typ-2-Diabetes werden zuckersenkende pharmakologische oder volkstümliche Heilmittel verschrieben. In einigen Fällen kann mit den ersten Manifestationen der Pathologie eine Stabilisierung des Wohlbefindens durch Anpassung der Ernährung des Patienten erreicht werden. In jedem Fall ist die Behandlung von Diabetes ein komplexer Prozess, der Regelmäßigkeit und ständige ärztliche Überwachung erfordert..

Mittel und Methoden der amtlichen Medizin

Die offizielle Medizin betrachtet die Behandlung von Diabetes als eine komplexe therapeutische Arzneimitteltechnik, die auf jeden Fall durch eine Diät-Therapie und eine Therapie mit aktiver körperlicher Aktivität ergänzt werden sollte. Durch sorgfältige Einhaltung aller ärztlichen Vorschriften können Sie die Krankheit vollständig kompensieren, Symptome beseitigen und sich im Alltag wohlfühlen.

Medikamente zur Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Diabetes wird jeweils in erster Linie von der Art der Pathologie, ihrem Stadium und dem Vorliegen von Komplikationen und Begleiterkrankungen bestimmt.

Die erste Art von Diabetes mellitus ist insulinabhängig, ihre Manifestation tritt häufig in jungen Jahren auf, und der Patient muss sein ganzes Leben lang Insulininjektionen verwenden, um den richtigen Spiegel des Hormons aufrechtzuerhalten, das in unzureichenden Mengen in seinem eigenen Körper produziert wird. Unter anderen Medikamenten gegen Typ-1-Diabetes sind Gruppen von Medikamenten, die gut mit Insulin interagieren, häufig.

Bei der zweiten Art von Diabetes, die im Volksmund als "Diabetes bei Erwachsenen" bezeichnet wird, funktioniert das körpereigene Insulin nicht mehr richtig. Für einen bestimmten Zeitraum wird es weiterhin in normalen Mengen produziert, aber die Zellen nehmen es nicht mehr wahr, dann wird seine Dosierung allmählich verringert. Um einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten, wird den Patienten empfohlen, speziell entwickelte zuckersenkende Medikamente zu verwenden. Ihre Wirkung kann sowohl auf die Stimulierung der Funktionalität der Bauchspeicheldrüse (Sulfonylharnstoffe, Clayide, Inkretine) als auch auf die Unterdrückung der im Körper aufgetretenen Insulinresistenz (Metformin, Thiazolindionpräparate) gerichtet sein..

Nachfolgend finden Sie Beispiele für pharmakologische Arzneimittel, die in der modernen Medizin am häufigsten zur Anpassung der Insulinresistenz und des Blutzuckerspiegels von Diabetikern verwendet werden, sowie Insulinersatzstoffe, die für verschiedene Arten von Diabetes verwendet werden.

Pharmakologische Medikamente für verschiedene Arten von DiabetesMedikamentennamePharmazeutische Gruppepharmachologische WirkungAnwendungshinweiseGlucophageHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Orale AntidiabetikaOrales hypoglykämisches Medikament. Die Zusammensetzung des Arzneimittels enthält eine aktive Komponente - Metformin, das eine ausgeprägte hypoglykämische Wirkung hat und sich nur bei Hyperglykämie entwickelt. Bei Patienten mit Hyperglykämie senkt das Medikament den anfänglichen Plasmaglucosespiegel sowie den Glucosespiegel nach dem Essen.Das Medikament wird zur Behandlung von Patienten mit Typ-II-Diabetes mellitus angewendet, bei denen eine Diät-Therapie nicht die gewünschte Wirkung erzielt..
Das Medikament wird als Monotherapie sowie in Kombination mit anderen oralen Hypoglykämika oder Insulin verschrieben..
Kann Kindern über 10 Jahren als Monotherapie oder in Kombination mit anderen oralen Hypoglykämika oder Insulin verschrieben werden..DianormetOrale Hypoglykämika mit Ausnahme von Insulin. BiguanidesEin Antidiabetikum einer Gruppe von Biguanid-Derivaten, das die Glukosekonzentration im Blutplasma sowohl auf nüchternen Magen als auch nach dem Essen reduziert. Es stimuliert nicht die Insulinsekretion und verursacht keine durch diesen Mechanismus vermittelte hypoglykämische Wirkung.Typ-II-Diabetes mellitus ohne Diät und Trainingsprogramm, insbesondere bei Patienten mit hohem Körpergewicht. Als Monotherapie oder als Teil einer Kombinationstherapie mit anderen oralen Hypoglykämika oder Insulin zur Behandlung von Erwachsenen; als Monotherapie oder als Teil einer Kombinationstherapie mit Insulin für Kinder nach 10 Jahren. Reduziert Diabetes-Komplikationen bei Erwachsenen mit Typ-II-Diabetes und Übergewicht, die Metformin angewendet haben.DiaforminHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Orale AntidiabetikaEs hat eine hypoglykämische Wirkung, ohne eine Hypoglykämie zu verursachen. Seine Wirkung unterscheidet sich von der von Sulfanilharnstoffpräparaten darin, dass das Arzneimittel die Insulinsekretion nicht stimuliert, was bedeutet, dass es bei gesunden Patienten keine Hypoglykämie verursacht.
Diaformin erhöht die Empfindlichkeit peripherer Rezeptoren gegenüber der Wirkung von Insulin und führt zu einer erhöhten zellulären Nutzung von Glucose. Beeinflusst den Prozess der Glukoneogenese in den Leberzellen. Das Medikament reduziert die Intensität der Absorption von Kohlenhydraten im Magen-Darm-Trakt.Nicht insulinabhängiger (zweiter) Diabetes bei Erwachsenen bei geringer Wirksamkeit der Diät-Therapie. Dies gilt insbesondere für übergewichtige Patienten..
Es wird in Kombination mit Insulin bei insulinabhängigem Diabetes (erster Typ) angewendet, insbesondere bei schwerer Adipositas bei einem Patienten, die durch das Auftreten einer sekundären Resistenz gegen Insulinpräparate gekennzeichnet ist.MetfogammaOrale Hypoglykämika mit Ausnahme von InsulinOrales hypoglykämisches Medikament aus der Gruppe der Biguanide. Es hemmt die Glukoneogenese in der Leber, verringert die Absorption von Glukose aus dem Magen-Darm-Trakt, erhöht die periphere Glukoseverwertung sowie die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin. Es beeinflusst nicht die Insulinproduktion durch Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse.Typ-II-Diabetes mellitus (nicht insulinabhängig) bei Erwachsenen ohne ernährungsphysiologische Effizienz (insbesondere bei Patienten mit Adipositas): als Monotherapie oder als Teil einer Kombinationstherapie mit anderen oralen Hypoglykämika oder Insulin zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern nach 10 Jahren.SioforHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Orale AntidiabetikaHypoglykämisches Mittel der Biguanidgruppe. Die antidiabetische Wirkung beruht auf der Hemmung der Absorption von Glucose aus dem Magen-Darm-Trakt, einer Erhöhung der Empfindlichkeit peripherer Gewebe gegenüber Insulin und einer Hemmung der Glucogenese. Es wirkt sich positiv auf den Lipidstoffwechsel (hypolipidämische Wirkung) und auf das Gerinnungssystem (fibrinolytische Wirkung) aus..Typ-II-Diabetes mellitus (nicht insulinabhängig), insbesondere in Kombination mit Fettleibigkeit.FarmasulinHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Pankreashormon-basierte Medikamente und synthetische Hypoglykämika.

Insulin Group Arzneimittel.

Kurz wirkende InsulineEin Medikament mit klarer hypoglykämischer Wirkung. Enthält Insulin, das den Glukosestoffwechsel reguliert. Darüber hinaus beeinflusst es eine Reihe von antikatabolen Prozessen im Gewebe..Es wird zur Behandlung von Diabetes mellitus und gegebenenfalls Insulin zur Aufrechterhaltung eines normalen Plasmaglucosespiegels angewendet. Eine wirksame Erstbehandlung für insulinabhängigen (Typ 1) Diabetes sowie zur Behandlung von Frauen mit Diabetes während der Schwangerschaft.
Wird zur Behandlung von Patienten mit der ersten Art der Pathologie sowie mit der zweiten Art bei unzureichender Wirksamkeit der Ernährung und oralen Hypoglykämika verwendet.HumalogHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Pankreashormon-basierte Medikamente und synthetische Hypoglykämika.

Insulin Group Arzneimittel.

Kurz wirkende Insuline.Es ist ein Analogon von Humaninsulin und unterscheidet sich von diesem durch die umgekehrte Sequenz von zwei Aminosäureresten an den Positionen 28 und 29 der Insulin B-Kette.Insulinabhängiger (Typ 1) Diabetes mellitus: Unverträglichkeit gegenüber anderen Insulinpräparaten, postprandiale Hyperglykämie (erhöhter Blutzucker), die durch andere Insulinpräparate nicht korrigiert werden kann; akute subkutane Insulinresistenz (beschleunigter lokaler Insulinabbau). Nicht insulinabhängiger (Typ 2) Diabetes mellitus: bei Resistenz gegen orale Antidiabetika (beeinträchtigte Resorption anderer Insulinpräparate, nicht korrigierbare postprandiale Hyperglykämie); bei Operationen interkurrente (den Verlauf von Diabetes komplizierende) Krankheiten.LantusHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Pankreashormon-basierte Medikamente und synthetische Hypoglykämika.

Insulin Group Arzneimittel.

Lang wirkende Insuline.Hypoglykämisches Insulinpräparat. Enthält Insulin glargin - ein Analogon von Humaninsulin, das in einer neutralen Umgebung eine geringe Löslichkeit aufweist.Es wird zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern über 6 Jahren angewendet, die an insulinabhängigem (Typ 1) Diabetes leiden.ManinilHormone, ihre Analoga und antihormonale Medikamente.

Orale Antidiabetika.Stimuliert die Insulinsekretion durch β-Zellen der Pankreasinseln von Langerhans. Der Schweregrad der Reaktion von β-Zellen ist direkt proportional zur Konzentration von Glukose im Blut und der sie umgebenden Umgebung.Wird bei Typ-2-Diabetes mellitus (nicht insulinabhängig) angewendet. Sein Zweck wird gezeigt, wenn erhöhte körperliche Aktivität, Korrektur des Körpergewichts in Richtung Abnahme, strenge Ernährungsregeln keine hypoglykämische Wirkung haben und den Blutzuckerspiegel innerhalb physiologischer Werte stabilisieren.

Stammzellen

Eine innovative Technik in der modernen Medizin ist die Behandlung von Diabetes mellitus mit autologen Stammzellen. Autologheit wird durch den Ursprung der Zellen im Körper des Patienten erklärt. Die Technik ist in der Lage, die ursprüngliche Ursache der Pathologie zu überwinden, die Hyperglykämie zu reduzieren und die dadurch verursachten Komplikationen zu beseitigen. Die Technik wirkt auch auf die Überwindung von Hypoglykämie, die zu Koma oder Schock führt. In diesem Fall führt der Mangel an sofortiger medizinischer Versorgung manchmal sogar zum Tod von Patienten.

Die Technik der Stammzelltherapie beinhaltet deren Einführung durch einen Katheter in die Pankreasarterie. Wenn eine Katheterisierung nicht möglich ist, können Stammzellen intravenös verabreicht werden..

In der ersten Phase der Behandlung wird unter örtlicher Betäubung mit einer dünnen Nadel ein Knochenmark aus dem Beckenknochen entnommen. Der gesamte Vorgang dauert bis zu einer halben Stunde, und dann kehrt der Patient zu seinem gewohnten Leben zurück.

Unter Laborbedingungen werden Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten extrahiert, ihre Qualität getestet und die Anzahl der geeigneten Zellen gezählt. Geeignete Stammzellen können sich in jede Art von Zelle im Körper verwandeln und die Versorgung derjenigen wiederherstellen, die aus irgendeinem Grund fehlen. Stammzellen bei Diabetes können also inoperative Pankreas-Beta-Zellen ersetzen.

In der letzten Phase des Verfahrens werden Stammzellen mit einem Katheter in die Pankreasarterienzone transplantiert. Ein Katheter unter örtlicher Betäubung wird in die Oberschenkelarterie eingeführt und unter Verwendung von Röntgenstrahlen zur Pankreasarterie transportiert, wo die Stammzellimplantation beginnt.

Der gesamte Implantationsvorgang dauert in der Regel etwa eineinhalb Stunden. Nach seiner Fertigstellung bleibt der Patient einige Stunden in der Klinik. Während dieser Zeit überprüfen die Ärzte den Heilungsprozess in den Arterien, nachdem ein Katheter eingeführt wurde. Wenn der Patient beispielsweise bei Nierenerkrankungen keinen Katheter verwenden kann, erfolgt alles oben Genannte durch intravenöse Verabreichung. Bei der diabetischen peripheren Neuropathie werden den Patienten intrinsische Stammzellen durch intramuskuläre Injektion in die Beinmuskulatur injiziert..

Es ist wichtig zu verstehen, dass adulte Stammzellen kein Allheilmittel für irgendeine Krankheit sein können. Es ist sehr schwierig, die therapeutische Wirkung einer solchen Manipulation bei einem erwachsenen Patienten zu beurteilen. Manchmal kommen Verbesserungen sehr schnell, manchmal sind sie fast unsichtbar. Daher wird die Technik zur Behandlung von Diabetes mit Stammzellen immer noch als experimentell angesehen und muss ständig untersucht werden..

Die Stammzelltherapie wird derzeit in Krankenhäusern in Amerika, Israel, Deutschland, der Türkei, der Tschechischen Republik sowie in Russland und der Ukraine durchgeführt..

Lasertherapie als Behandlung

Die Lasertherapie gilt als eine der neuen Methoden zur Behandlung von Diabetes mellitus, die dazu beiträgt, den Blutzuckerspiegel zu senken und ausgeprägte klinische Anzeichen einer Pathologie zu beseitigen. Die Wirksamkeit der Methode wird in der Praxis bei der Behandlung einer großen Anzahl von Diabetikern mit ihrer Hilfe bestätigt.

Um eine Therapie mit einem Laser durchführen zu können, muss ein spezieller Quantenapparat verwendet werden, der mit einem Laserstrahl eine intensive Wirkung auf die biologisch aktiven Zonen des menschlichen Körpers ausübt. Die Quantentherapie verbessert die Durchblutung, verbessert die Funktionalität des Immunsystems, beschleunigt die Geweberegeneration, lindert Schmerzen und reduziert den Entzündungsprozess. Ein Merkmal der Lasertherapie ist ihre Fähigkeit, die unmittelbare Ursache der Krankheit zu beeinflussen und nicht nur ihre Symptome zu bekämpfen, wie die meisten pharmakologischen Mittel gegen Diabetes.

Um alle betroffenen Bereiche aktiv beeinflussen zu können, sind im Quantenapparat verschiedene Licht- und elektromagnetische Düsen vorgesehen:

  • für gepulste Infrarot-LED-Strahlung;
  • ein konstantes Magnetfeld zu erzeugen;
  • für gepulste Laserstrahlung;
  • für pulsierendes rotes Licht.

Um eine therapeutische Wirkung bei Diabetikern zu erzielen, kann gepulste Laserstrahlung 13 bis 15 Zentimeter tief in das Gewebe eindringen und die Zellstruktur verschiedener Organe stark beeinflussen, die Durchblutung fördern und die Stoffwechselprozesse der Membran verbessern.

Die Verwendung einer Lasertherapie bei Diabetes kann das klinische Bild des Patienten erheblich verbessern. Darüber hinaus müssen vor der Anwendung dieser Behandlungsmethode immer vorbereitende Verfahren durchgeführt werden, einschließlich der folgenden Diagnosearten:

  • Untersuchungs- und Labortests zur Bestimmung des Schweregrads und der Art des Diabetes mellitus des Patienten sowie der damit einhergehenden Läsionen der inneren Organe und Systeme, die zur Bildung eines angemessenen Therapieverlaufs beitragen;
  • Bestimmung des Glykämieniveaus zur Auswahl einer geeigneten Insulintherapie.

In Abwesenheit von Symptomen einer diabetischen Ketoazidose wird dem Patienten ein individuelles Behandlungsprogramm zugewiesen, das Aktivitäten wie:

  • magnetische Infrarot-Lasertherapie für milde Formen der Pathologie;
  • Magnetische Infrarot-Lasertherapie in Kombination mit der Therapie von Komplikationen (Pankreatitis, Gastroduodenitis, Gefäßpathologien und andere) bei schweren Formen der Krankheit.

Bei der Analyse der Auswirkungen der Lasertherapie auf die Pankreasfunktion wurde ein signifikanter Anstieg der Insulinkonzentration festgestellt, sofern diese zumindest minimal unabhängig voneinander funktioniert. Um die maximale Wirkung zu erzielen, sollte die Behandlung in den frühen Stadien der Pathologie durchgeführt werden, wenn der chronisch hohe Blutzucker noch keine irreversiblen Veränderungen des Gesundheitszustands des gesamten Organismus verursacht hat.

Alternative Medizin

Fastenbehandlung

Die Alternativmedizin glaubt, dass es durchaus möglich ist, Diabetes durch Fasten zu heilen, im Gegensatz zu Endokrinologen, die diesen Ansatz als pseudowissenschaftlich betrachten. Hungerspezialisten bestehen jedoch darauf, dass nur Typ-1-Diabetes als absolute Kontraindikation für die Anwendung der Technik angesehen werden kann, und Patienten mit der zweiten Art von Pathologie können in einigen Fällen Symptome beseitigen, indem sie Lebensmittel ablehnen. Darüber hinaus kann in dieser Hinsicht nur lang- und mittelfristiges Fasten eine wichtige Rolle spielen, aber kurzes Fasten von zwei bis drei Tagen bringt keine Ergebnisse.

Bei Diabetes muss der Hunger äußerst vorsichtig sein. Die Hauptrolle spielt dabei die Vorbereitungszeit, in der der Patient lernt, eine Diät zu befolgen und spezielle Reinigungsverfahren durchzuführen. Es ist am besten, in einer spezialisierten medizinischen Einrichtung unter der Aufsicht qualifizierter Fachkräfte zu verhungern. Es ist auch wichtig, den Hunger korrekt zu überwinden und die anschließend verordnete Diät während der gesamten Erholungsphase einzuhalten..

Während des Hungers normalisiert der Körper des Patienten die Stoffwechselprozesse. Diese Prozesse wirken sich positiv auf den Verlauf von Diabetes aus. Die Funktionalität anderer Systeme im Körper ist ebenfalls normalisiert, Pathologien, bei denen häufig Diabetes auftritt.

Fastenexperten empfehlen daher aktiv, diese Technik bei frühen Formen von Typ-2-Diabetes mellitus anzuwenden, um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern und sogar die Ursache der Krankheit vollständig zu beseitigen.

Hirudotherapie in der Behandlung

Die Hirudotherapie oder Behandlung mit Blutegeln verliert seit Jahrhunderten nicht an Relevanz. Dies ist auf die komplexe Wirkung einer solchen Behandlung auf den Körper einer kranken Person zurückzuführen, einschließlich der lokalen Aktivierung von Immunmechanismen, der Beschleunigung des venösen Blutflusses, der Wirkung auf die Energiezentren eines bestimmten betroffenen Organs und der antithrombotischen Wirkung eines Blutegels.

Alle oben genannten Einflüsse sind bei der Behandlung von Diabetes sehr wichtig, da jede seiner Komplikationen mit gestörten Gefäßprozessen und Kreislaufproblemen verbunden ist. Bereits bei der ersten Anwendung der Hirudotherapie stellen Diabetiker häufig Verbesserungen ihrer Gesundheit fest, und die Kurstherapie ist durch solche positiven Veränderungen im Krankheitsbild von Diabetes gekennzeichnet, wie z.

  • Drucknormalisierung;
  • Senkung des Cholesterinspiegels;
  • Reduzierung trophischer Probleme, Wiederherstellung der Gewebenahrung;
  • Beseitigung der für die vaskuläre Enzephalopathie charakteristischen Symptome.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die Hirudotherapie bei Diabetes nur als zusätzliche Technik bei komplexen Behandlungen eingesetzt werden kann. Blutegel mit dieser Pathologie werden an mehreren Hauptpunkten des Körpers behandelt:

  • im Bereich der Wirbelsäulenachse zwischen dem 11. und 12. Brustwirbel, zwischen dem 12. und dem 1. Lendenwirbel und an zusätzlichen Stellen, die 3-4 cm links und rechts von den angegebenen liegen;
  • im Bereich des xiphoiden Brustfortsatzes und 3-4 Zentimeter unterhalb des ersten Punktes;
  • im Bereich der Leber - am unteren rechten Rand der Brust;
  • an die Spitze des Steißbeins und den oberen Teil des Kreuzbeins.

Die Behandlung von Diabetes mit Hirudotherapie dauert in der Regel 10-15 Mal mit einer Häufigkeit von 1 Eingriff in 3 Tagen. Für jeden Punkt im Körper sind 3 Blutegel erforderlich.

Volksmethoden

Kräuterbehandlung

Trotz der Tatsache, dass Ärzte unter modernen Bedingungen Diabetes nicht vollständig heilen können, helfen traditionelle Heiler ihren Anhängern, die Symptome dieser Pathologie mithilfe natürlicher Kräuterpräparate und -infusionen zu lindern. Bevor Sie Diabetes mit traditionellen Rezepten behandeln, sollten Sie sich jedoch mit Ihrem Arzt über diese Möglichkeit beraten.

Frühzeitige Behandlung

Diabetes mellitus mit sorgfältiger Berücksichtigung des Wohlbefindens und der Gesundheit kann frühestens erkannt werden, wenn sich der Blutzuckerspiegel 6 mmol pro Liter nähert. Sehr häufig provozierende pathologische Faktoren sind die Vollständigkeit und der sitzende Lebensstil des Patienten. Wenn Sie solche Besonderheiten berücksichtigen und Anzeichen von Diabetes in einem frühen Stadium erkennen, ist es viel einfacher, die Symptome und möglicherweise sogar die Ursache der Krankheit zu heilen. Jede Behandlung der Krankheit sollte jedoch streng unter der Aufsicht eines Endokrinologen nach einem individuellen Schema für jeden Patienten erfolgen. Das Hauptelement jeder Antidiabetika-Therapie ist immer die richtige Ernährung..

Eine frühe Diabetesbehandlung wird normalerweise von einer kohlenhydratfreien Diät begleitet. Die Menge an Kohlenhydraten in allen konsumierten Lebensmitteln muss sorgfältig berechnet werden, um die von Fachleuten zugelassene Tagesdosis nicht zu überschreiten. Gleichzeitig können Sie kein Muffin, Zucker, Auberginen, Kartoffeln, süße Früchte, geräuchertes Fleisch, Konserven, Gurken, Gewürze und Alkohol essen. Es ist verboten, Essen sowohl beim Braten als auch beim Rauchen zu kochen.

Die Ernährung von Diabetikern sollte fettarmes Fleisch, getrocknete Früchte, ungesüßte Früchte und Zitrusfrüchte, brauner Reis, Haferflocken, Buchweizen, Hirse, Perlgerste, schwarze und rote Johannisbeeren, Preiselbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Stachelbeeren sein. Als Getränk für diese Krankheit sind Tafelwasser, Kefir, ungesüßtes Kompott, schwarzer oder grüner Tee, Beerenfruchtsaft, fermentierte Backmilch, Chicorée und Mineralwasser in der Ernährung enthalten. Es ist akzeptabel, Hüttenkäse, Eiweiß, Oliven- und Leinöl sowie Naturjoghurt zu verwenden.

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index, der die Geschwindigkeit angibt, mit der Kohlenhydrate aus dem Produkt vom Körper aufgenommen werden, sind vollständig von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen. Verbotene Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index sind Datteln, Bier, Weißbrot und Toast, Schokolade und Grieß.

Für eine wirksame Therapie in den frühen Stadien von Diabetes ist es wichtig, die körperliche Aktivität nicht zu vernachlässigen. Aufgrund körperlicher Aktivität absorbiert Muskelgewebe intensiv Zucker, senkt sein Blutbild, der Patient normalisiert den psychoemotionalen Hintergrund, der Herzmuskel stärkt sich, Gewicht und Blutdruck stabilisieren sich, Stoffwechselprozesse normalisieren sich wieder und die zelluläre Empfindlichkeit gegenüber den Auswirkungen von Insulin steigt. Körperliche Übungen sollten in jedem Fall vom Arzt ausgewählt werden. Es gibt jedoch universelle Arten von Belastungen, die für mittlere und leichte Intensitätsformen ausgelegt sind. Keiner der Diabetiker ist beim Schwimmen, Gehen oder Radfahren kontraindiziert. Die Regelmäßigkeit des Trainings sollte konstant sein - der Patient muss sich mindestens dreimal pro Woche engagieren. Zu Beginn des Unterrichts ist es besser, den Körper nicht zu überlasten und sich auf 15 Minuten Aktivität zu beschränken, wodurch sich die Zeit allmählich verlängert.

Bei regelmäßiger Bewegung sollten Personen, die Insulin einnehmen, den Spiegel überwachen, da Sie durch körperliche Aktivität häufig die Dosierung des verwendeten Hormons reduzieren können.

Einige Experten glauben, dass die frühen Stadien von Typ-2-Diabetes mit einer guten Ernährung und der notwendigen körperlichen Aktivität vollständig geheilt werden können. Dies ist eine kontroverse Meinung, aber die Verbesserung wird definitiv kommen, und in Zukunft wird dem Patienten empfohlen, den Glukosespiegel ständig mit einem tragbaren Glukometer zu überwachen.

Komplikationstherapie

Fußschaden

Das diabetische Fußsyndrom ist eine neurotrophe und mikrozirkulatorische Störung der distalen Teile der unteren Extremitäten, die ulzerative nekrotische Prozesse von Weichteilen und Hautintegumenten sowie osteoartikuläre Läsionen hervorruft. Beinverletzungen durch diabetischen Fuß treten bei Diabetikern 15 bis 20 Jahre nach Manifestation der Krankheit auf. Typischerweise sind etwa 10% der Patienten betroffen, und weitere 40% sind einem Risiko für die Entwicklung einer solchen Pathologie ausgesetzt. In 90% der Fälle tritt bei Patienten mit der zweiten Art von Pathologie ein diabetischer Fuß auf.

Die Hauptansätze zur Behandlung von diabetischen Läsionen der unteren Extremitäten umfassen die Anpassung des Blutdrucks und des Kohlenhydratstoffwechsels im Körper, die Verringerung der Belastung des betroffenen Beins, die lokale Behandlung von Wunden, die systemische Behandlung mit pharmakologischen Arzneimitteln und, wenn alle oben genannten Maßnahmen unwirksam sind, die Operation. Um die Glykämie im Körper des Patienten mit der ersten Art von Pathologie zu optimieren, wird die verwendete Insulindosis angepasst. Bei der zweiten Art von Diabetes wird empfohlen, die Behandlung durch Insulintherapeutika zu ersetzen. Eine Drucknormalisierung kann unter Verwendung von Betablockern, ACE-Hemmern, Diuretika und Calciumantagonisten erreicht werden.

Bei eitrig-nekrotischen Läsionen des diabetischen Fußes muss das Glied entlastet, seine Bewegungen eingeschränkt und Krücken, orthopädische Geräte, Spezialschuhe oder Einlegesohlen verwendet werden. Bei ulzerativen Defekten ist es systematisch erforderlich, die Wunde durch Herausschneiden von nekrotischem Gewebe zu behandeln, antibakterielle oder antiseptische Verbände aufzutragen, Hühneraugen, Hühneraugen und Bereiche mit Hyperkeratose um die Wunde herum zu entfernen, um die Belastung des betroffenen Bereichs zu verringern.

Die Antibiotikatherapie bei diabetischem Fußsyndrom wird mit Arzneimitteln mit einem breiten antimikrobiellen Expositionsspektrum durchgeführt. Parallel dazu werden krampflösende Mittel, Lösungsinfusionen, Kälberserum-Hämodialysat und Aliponsäure eingesetzt. In Ermangelung der Wirksamkeit einer konservativen Behandlung wird in sehr schweren Fällen eine diabetische Fußoperation durchgeführt. Bei einer ischämischen Form der Pathologie werden endovaskuläre Dilatation, Thromboembolektomie, Stenting peripherer Arterien, Arterialisierung der Fußvenen, Popliteal-Fuß-Bypass-Transplantation und andere Techniken verwendet. Zum plastischen Verschluss großer Defekte wird eine Autodermoplastik durchgeführt. Manchmal kann es notwendig sein, einen tiefen Abszess und ein Phlegmon zu entwässern. Bei Gangrän oder Osteomyelitis kann eine Amputation des Fußes oder der Zehen oder eine Exartikulation erforderlich sein..

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie bezieht sich auf eine Schädigung der Netzhaut aufgrund des Fortschreitens der Krankheit. Dies reduziert die Sehschärfe bis zur vollständigen Erblindung. Das Fortschreiten der Komplikation ist sehr langsam, allmählich werden die Blutgefäße in den Augen zerbrechlich, was zu Blutungen in der Netzhaut führt.

Die Retinopathietherapie ist vollständig stadienabhängig. Alle Patienten mit Diabetes mellitus ohne Symptome einer Retinopathie müssen sich regelmäßig einer Untersuchung durch Augenärzte unterziehen, den Blutzuckerspiegel, das glykierte Hämoglobin und den Druck überwachen.

Um die Sehschärfe im Falle einer Retinopathie aufrechtzuerhalten, sollten Behandlungsmethoden wie Laserkoagulation, medikamentöse Behandlung und Operation angewendet werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Retinopathie völlig unbehandelbar ist, aber die Laserkoagulation in den frühen Stadien der Komplikationen hilft, zu verhindern, dass der Patient blind wird. Eine Vitrektomie wird häufig zur Verbesserung des Sehvermögens eingesetzt. Dies ist die Entfernung des Glaskörpers des Auges. Mit fortschreitender Krankheit ist eine Reoperation jedoch keine Ausnahme..

Arthropathie als Komplikation

Arthropathie bei Diabetes tritt im Körper des Patienten mit sehr schweren Formen der zugrunde liegenden Pathologie auf, sehr oft tritt die Manifestation der Komplikation in einem jungen Alter von 25 bis 30 Jahren auf. Ohne eine systematische Behandlung von Diabetes kann sich eine diabetische Arthropathie im Körper des Patienten nur 5-8 Jahre nach Manifestation der zugrunde liegenden Pathologie entwickeln.

Mit einer Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels, der ein Begleiter von Diabetes ist, beginnt eine Funktionsstörung vieler Systeme im Körper, einschließlich Knochen und neuromuskulärer Muskeln. Die Knochenpathologie beginnt sich auf der Grundlage der Azidose und des Prozesses zur Steigerung der Produktion von Kalziumsalzen im menschlichen Körper zu entwickeln.

Angesichts der Tatsache, dass Arthropathie als Komplikation sehr schwerer Formen von Diabetes auftritt, sollte die gesamte Behandlung der Komplikation von einem Endokrinologen streng kontrolliert werden. Therapeutische Verfahren umfassen notwendigerweise sowohl Insulintherapie als auch die Verwendung von entzündungshemmenden Arzneimitteln.

Behandlung nach Art der Krankheit

Methoden und Mittel zur Behandlung der Pathologie Typ I.

Da bei Patienten mit der ersten Art von Diabetes kein Insulin im Körper vorhanden ist, muss es lebenslang in Form von intramuskulären Injektionen angewendet werden. Trotz der Wiederauffüllung der Reserven dieses Hormons bleibt der Zellstoffwechsel jedoch weiterhin beeinträchtigt, sodass sich der Lebensstil eines Patienten mit dieser Pathologie für den Rest seines Lebens ändern sollte.

In der heutigen Hightech-Welt wird die Betreuung von Patienten mit Diabetes immer einfacher. Beispielsweise hilft seit 2016 eine Linse mit Google-Sensoren Patienten bei der Messung von Glukose in der Tränenflüssigkeit. In diesem Fall leuchten im Fall des maximal zulässigen Niveaus in einer solchen Linse spezielle LED-Lampen, die den Patienten über die Zeit für die nächste Insulininjektion informieren. Um das fehlende Insulin automatisch ins Blut zu bringen, haben Schweizer Wissenschaftler eine Pumpe erfunden, deren Funktionalität das Leben von Diabetikern erheblich vereinfacht.

Die Hauptmethode zur Behandlung von Typ-1-Diabetes mellitus ist die Insulinersatztherapie. Die besten werden als Behandlungsschemata angesehen, die den Kohlenhydratstoffwechsel kompensieren und gleichzeitig die Lebensqualität des Patienten verbessern. Das Hauptziel der Insulintherapie für die Typ-1-Pathologie ist ihre Annäherung an die Wirkungen von endogenem Humaninsulin. Die besten Behandlungsschemata sind solche, die die physiologische Sekretion dieses Hormons im menschlichen Körper durch Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse vollständig imitieren. Um diesen Effekt zu erzielen, werden gentechnisch veränderte Humaninsulinpräparate in Form einer Kombination aus Langzeit- und Kurzzeitmedikamenten eingesetzt.

Durch die intensive Insulintherapie in Kombination mit modernen innovativen Methoden der Arzneimittelverabreichung können Patienten den ganzen Tag über genau wissen, wann und in welcher Form (kurz oder länger) der Körper das eine oder andere Insulinersatzmittel verabreichen muss. Typischerweise ist eine morgendliche Verabreichung von verlängertem Insulin erforderlich, und nach jeder Mahlzeit wird in Analogie zu physiologischen Prozessen die Dosis des Hormons durch kurzwirksame Arzneimittel ergänzt...

Merkmale der Behandlung der Typ-II-Pathologie

Die wichtigsten Faktoren bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes sind Ernährung und Bewegung. Die Dauer der Wirkung der Überwindung der Hyperglykämie beruht jedoch ausschließlich auf einer Kombination dieser Faktoren und Medikamente. Die Anfangsstadien von Typ-2-Diabetes umfassen die Verwendung von Metformin-Medikamenten, die in fast allen Ländern der Welt zur Behandlung von Diabetes zugelassen sind. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verschreiben Ärzte ihren Patienten häufig Sulfonylharnstoff-Medikamente, deren Hauptwirkungsmechanismus die Aktivierung der Insulinsekretion ist. Sulfonylharnstoffpräparate können an die Pankreas-Beta-Zell-Rezeptoren binden. Die Behandlung mit solchen Medikamenten beginnt mit kleinen Dosen und erhöht sie bei therapeutischem Bedarf 1 Mal pro Woche. Bei ausgeprägter Glukosetoxizität bei Patienten werden solche Arzneimittel sofort in der Höchstdosis verschrieben, und wenn die Krankheit kompensiert wird, wird die Dosis allmählich verringert.

Die nächste Gruppe von Arzneimitteln, die für Patienten mit Fortschreiten des Typ-2-Diabetes mellitus verschrieben werden, sind Glitazone oder Thiazolidindione, die die Insulinresistenz verringern können, indem sie die Anzahl der Glukosetransporter erhöhen und die Fähigkeit des Gewebes erhöhen, Glukose zu nutzen, sowie die Menge an Fettsäuren, Triglyceriden im Blut und die Hemmung der Leberfunktion verringern Reproduktion von Glukose. Thiazolidindion-Medikamente wirken sich günstig auf den Allgemeinzustand von Patienten mit Typ-2-Diabetes aus.

Zusätzlich zu den oben genannten Gruppen von Arzneimitteln verwenden Spezialisten bei der Behandlung dieser Krankheit solche Gruppen von Arzneimitteln wie:

  • Clayeys;
  • Alpha-Glucosidase-Inhibitoren;
  • Inkretinomimetika;
  • Dipeptidylpeptidase-IV-Inhibitoren.

Hypoglykämika helfen nicht immer, das Problem der Aufrechterhaltung des Glykämieniveaus im richtigen Rahmen zu lösen. Die kombinierte Methode zur Behandlung von Typ-2-Diabetes, bei der orale Hypoglykämika in Kombination mit Insulinersatzmedikamenten in den ersten 6 Jahren der Erkrankung die Bildung schwerer Komplikationen verhindern, hat sich am besten bewährt. Die höchste Kontrolle der Hypoglykämie kann beim Übergang zur Insulintherapie mit Stabilisierung der Betazellen beobachtet werden.

Nach medizinischen Beobachtungen sollte angesichts der Unwirksamkeit von Hypoglykämika bei der zweiten Art von Diabetes die Insulintherapie sofort begonnen werden. Somit ist es möglich, die meisten Nebenwirkungen, die durch hohe Dosen zuckersenkender Medikamente verursacht werden, zu neutralisieren und den Blutzucker zu senken.

Aufgrund der Abnahme der Beta-Zellaktivität während der Monotherapie von Typ-2-Diabetes mellitus wechseln früher oder später alle an der Krankheit leidenden Patienten zur Kombinationsbehandlung. Kombinationsbehandlungsschemata, die Metformin und Sulfonylharnstoff oder Exenatid und Sulfonylharnstoff verwenden, werden als die wirksamsten angesehen. Die beste Kombination wird heute jedoch als Verbindung von Metformin und Insulin anerkannt. In diesem Fall verhindern die Mindestdosen von Arzneimitteln das Auftreten von Nebenwirkungen, was auch ein Plus der kombinierten Behandlung ist..

Merkmale der Therapie während der Schwangerschaft

Auf der Welt gibt es jeden Tag mehr schwangere Patienten mit Schwangerschaftsdiabetes. Schwangerschaftsdiabetes mellitus ist eine pathologische Erkrankung, wenn der Blutzuckerspiegel einer Frau während der Schwangerschaft ansteigt. Normalerweise verschwindet dieser Zustand von selbst nach der Geburt. Für die Behandlung während des Zeitraums der Manifestation der Symptome wird empfohlen, den Lebensstil zu ändern, eine Diät einzuhalten und mehr Zeit für die notwendige körperliche Aktivität aufzuwenden. Einige schwangere Frauen erhalten orale Antidiabetika, insbesondere Glibenclamid und Metformin, die eine Alternative darstellen und zur Anwendung während der Schwangerschaft zusammen mit Insulin zur Kontrolle des Glukosespiegels zugelassen sind.

Während der Schwangerschaft mit Diabetes muss gelernt werden, die Glykämie unabhängig zu kontrollieren, um sie rechtzeitig zu korrigieren. In den meisten Fällen reicht eine Diät völlig aus. Die Prinzipien der Diät-Therapie bedeuten in diesem Fall die Aufteilung der täglichen Diät in Lebensmittel, die 35-40% Kohlenhydrate, 35-40% Fette und 20-25% Proteine ​​enthalten. Bei Übergewicht sollte der Kalorienwert von Lebensmitteln die Grenze von 25 Kilokalorien pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschreiten, und bei normalem Gewicht sollte er zwischen 30 und 35 Kilokalorien pro Kilogramm liegen. In diesem Fall sollte eine Abnahme des Kaloriengehalts reibungslos und ohne scharfe Rucke erfolgen..

Süßigkeiten (leicht verdauliche Kohlenhydrate) sind auf der Speisekarte der schwangeren Frau für Schwangerschaftsdiabetes nicht erlaubt, die verbrauchten Fette werden reduziert und die Menge an Ballaststoffen und Proteinen wird auf eineinhalb Gramm pro Kilogramm Körpergewicht erhöht.

In Ermangelung einer positiven Dynamik des Glykämieniveaus während der Diät-Therapie wird den Patienten eine Ersatzinsulintherapie in dem Maße verschrieben, in dem der behandelnde Arzt ständig nachzählt und sich anpasst.

Wie man zu Hause Zucker senkt

Es gibt verschiedene Regeln für die Senkung Ihres Blutzuckers zu Hause. Es ist notwendig, ein importiertes Glukometer zu kaufen, es auf seine Richtigkeit zu überprüfen und den Zucker ständig zu messen, um festzustellen, wie er sich den ganzen Tag über verhält. Ab welcher Tageszeit der Blutzuckerspiegel des Patienten am höchsten ist, hängen Behandlung, Ernährung und akzeptable körperliche Aktivität ab.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Ernährung den Zuckergehalt umso effizienter reguliert, je niedriger der Kohlenhydratgehalt in den verzehrten Lebensmitteln ist. Selbst wenn der Arzt eine ausgewogene Ernährung verschreibt, können Sie daher die Menge an Kohlenhydraten auch darin reduzieren. Dies wird den Verlauf von Diabetes nicht verschlechtern und dazu beitragen, den richtigen Glukosespiegel schneller wiederherzustellen. Ziel der Blutzuckerkontrolle zu Hause ist es, einen konstanten Wert dieses Indikators im Bereich von 4,0 bis 5,5 mmol pro Liter zu erreichen. In Ermangelung einer Wirksamkeit in dieser Frage der Ernährung ist Metformin in Form von Glucofage oder Siofor für übergewichtige Patienten verbunden. Mit Dünnheit werden solche Medikamente nicht wirken, Sie können sie nicht verwenden.

Es ist wichtig, das im Körper produzierte Insulin anzupassen, um die körperliche Aktivität zu steigern. Am effektivsten bei Diabetes ist Joggen, Gehen, Schwimmen. Krafttraining kann der allgemeinen Gesundheit zugute kommen, hat jedoch keine Auswirkungen auf Diabetes.

Ist es möglich, sich vollständig zu erholen?

Jeder Diabetiker fragt sich immer, ob es möglich ist, die aufgetretene Pathologie vollständig loszuwerden. Ärzte sind jedoch unerbittlich - Typ-2-Diabetes mellitus ist eine chronische Pathologie, die während des gesamten Lebens im Körper verbleibt und sich manchmal verschlimmern oder in Remission gehen kann. Um die Krankheit ständig zu kompensieren, sollten Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen und die erforderlichen Medikamente einnehmen. Wenn Sie einfach aufhören, Medikamente zu nehmen, kann die Pathologie schnell voranschreiten und viele Komplikationen gleichzeitig verursachen. Daher sollten Sie vorsichtig sein, wenn eine Klinik für alternative Medizin eine vollständige Heilung von Diabetes durch folgende Methoden anbietet:

  • Reinigung des Körpers von Giftstoffen;
  • Vibrationen unvorstellbarer Geräte;
  • Kräutermedizin ohne Verwendung von pharmakologischen Arzneimitteln und Insulininjektionen;
  • Energieeinfluss auf das Unterbewusstsein;
  • Medaillons und spezielle Kleidung tragen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die frühen Stadien der Pathologie des zweiten Typs durch eine kompetente Ernährung und körperliche Aktivität wirklich leicht kompensiert werden können, aber dies bedeutet nicht, dass der Patient vollständig geheilt ist. In den späteren Stadien der Krankheit ist das Absetzen der Medikamente einfach tödlich, da sowohl die Krankheit selbst als auch zahlreiche gefährliche Komplikationen fortschreiten können. Daher kann es durch Kräutermedizin und Sport wirklich einfacher werden, aber nur, wenn Sie sie als Ergänzung zur Hauptbehandlung verwenden.

Primärer Typ-1-Diabetes mellitus kann nicht geheilt werden, aber mit Hilfe verschiedener Methoden ist es durchaus möglich, den Patienten von den Krankheitssymptomen zu befreien, den Stoffwechsel in seinem Körper über einen langen Zeitraum aufrechtzuerhalten, das Auftreten von Komplikationen zu verhindern und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern. In diesem Fall ist die Selbstmedikation in diesem Fall strengstens untersagt. Wenn Sie rechtzeitig untersucht und behandelt werden, wird die Frage, Diabetes loszuwerden, den Patienten nicht mehr beunruhigen, da sein Leben mit dieser Krankheit in keiner Weise schwierig sein wird.

Die Folgen einer Nichtbehandlung

Wenn Diabetes nicht behandelt wird, sind schwerwiegende Erkrankungen der eigenen Gesundheit zu erwarten, obwohl Diabetes selbst keine direkte Bedrohung für das menschliche Leben darstellt. Unbehandelte Pathologie verursacht viele schwerwiegende Komplikationen, die absolut alle Systeme und Organe im Körper betreffen können. Das Ignorieren therapeutischer Methoden kann zu Behinderungen und sogar zum Tod führen. Aus diesem Grund wird Diabetes im Volksmund als „stiller Killer“ bezeichnet - die Krankheit kann sich praktisch nicht manifestieren und die Person in keiner Weise stören, sondern das Fortschreiten von Komplikationen provozieren, die mit dem Leben unvereinbar sind.

2007 führten Wissenschaftler eine Studie durch, die zeigte, wie Diabetes das Leben und die Gesundheit von Menschen je nach Geschlecht beeinflusst. Es stellte sich heraus, dass diese Pathologie für Frauen viel gefährlicher ist. Die Abnahme der Lebenserwartung bei Männern mit Diabetes beträgt durchschnittlich 7 Jahre, bei Frauen mehr als 8 Jahre. Die Entwicklung von kardiovaskulären Pathologien aufgrund von Diabetes tritt bei Männern 2-3 Mal und bei Frauen 6 Mal häufiger auf. Darüber hinaus ist es eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, die den Tod vieler Diabetiker verursacht.

Zuckerkrankheit und depressives Syndrom sind in jungen Jahren eng miteinander verbunden. Diese beiden Zustände im Komplex zwingen junge Menschen häufig zu rücksichtslosen Handlungen. Wenn Sie also eine frühe Pathologie erkennen, ist es sehr gut, regelmäßig psychologische Beratung zu erhalten.

Im Allgemeinen kann sich die Krankheit ohne die notwendige Diabetes-Therapie leicht verschlimmern, Komplikationen verursachen, Behinderungen hervorrufen und sogar zum Tod führen..

Behandelnder Arzt

Ein Arzt oder ein Hausarzt (Allgemeinarzt) kann bei einem Patienten Diabetes diagnostizieren oder das Vorhandensein dieser Pathologie annehmen. Beim geringsten Anzeichen einer Krankheit werden dem Patienten geeignete Tests zugewiesen, und gemäß ihren Ergebnissen wird der Patient zur Konsultation an einen Endokrinologen überwiesen. Wenn Diabetes bestätigt wird, muss der Patient in der Endokrinologie eine dauerhafte Aufzeichnung erstellen.

Es ist der Endokrinologe, der in der Lage ist, die optimale Lösung für einen bestimmten Patienten zu finden, um den Hormonspiegel und den Blutzuckerspiegel auszuwählen und anzupassen. Der Spezialist führt Studien durch, die das Vorhandensein von Problemen in der Funktionalität des endokrinen Systems identifizieren, Pathologien diagnostizieren, die Behandlung auswählen und negative Symptome beseitigen. Am häufigsten werden Mittel ausgewählt, um das hormonelle Gleichgewicht im Körper anzupassen, den Stoffwechsel wiederherzustellen, den endokrinen Faktor zu eliminieren, der Unfruchtbarkeit hervorruft, und andere. Basierend auf den Ergebnissen von Studien wird eine genaue Diagnose gestellt, eine Diät und spezifische Medikamente ausgewählt.

Sanatorien für Patienten mit Diabetes

Heutzutage werden Patienten mit Diabetes in spezialisierten spezialisierten Einrichtungen, die auf Probleme des Verdauungssystems ausgerichtet sind, effektiv behandelt und wiederhergestellt. Diabetiker benötigen jedoch häufig eine Spa-Behandlung für andere mit Diabetes verbundene Pathologien. Auf der Grundlage der meisten russischen Sanatorien gibt es daher eine spezielle "Schule für Diabetesmanagement", in der Patienten jeder spezialisierten Gesundheitseinrichtung geschult werden, ihren Zustand zum Zeitpunkt ihrer Genesung unabhängig zu überwachen, Ernährungsgerichte und körperliche Aktivität unter Berücksichtigung der Diabetesgeschichte zu wählen.

Die beliebtesten für Diabetiker sind russische Resorts im Altai, im Krasnodar-Territorium, in Essentuki, Pjatigorsk, Goryachiy Klyuch, Zheleznovodsk, Kislovodsk und anderen.

Die wichtigsten Heilungsfaktoren des Belokurikha-Resorts im Altai-Territorium sind Heilschlamm, Mineralwasser und ein heilendes Klima. Hier wird den Patienten eine Therapie mit salpetersäurehaltigem, niedrig mineralisiertem Bicarbonat-Sulfat-Natrium, leicht Radon-Thermalwasser, mit Kieselsäure in der Zusammensetzung angeboten. Als Trinkbehandlung werden die Patienten gebeten, niedrigmineralisiertes Sulfat-Chlorid-Magnesium-Calcium-Natrium-Wasser aus der Berezovsky-Lagerstätte zu verwenden, an der die Altai-Region reich ist.

Im besten balneologischen Ferienort Russlands in Anapa (Krasnodar-Territorium) wurden viele nützliche Mineralwässer gefunden, die sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich verwendet werden. Im gesamten Kuban gibt es nicht so viele Mineralwasservorkommen für den externen Gebrauch. Am wertvollsten sind jedoch Gewässer für den Hausgebrauch, deren Lagerstätte sich direkt in der Stadt Anapa befindet. Hier können Patienten mit zwei Arten von Wasser behandelt werden - mit niedrigem Stickstoffgehalt mineralisiertem (3,2-4,9 Gramm pro Liter) Hydrocarbonat-Chlorid-Sulfat und Sulfat-Hydrocarbonat-Chlorid-Natrium, neutral in alkalischer Zusammensetzung. Auch Mineralwasser der Semigorsk-Quellen mit hohem Gasgehalt wird täglich an die Anapa-Resorts geliefert. Dies ist Stickstoff-Kohlendioxid-Methan-Wasser, Natriumchlorid-Kohlenwasserstoff-Jod enthaltend mit einem schwach alkalischen pH von 7,6 und einem Mineralisierungsgrad von 10 bis 11 Gramm pro Liter.

Goryachiy Klyuch ist das einzige russische Resort, in dem Sie eine Kombination aus Mineralwasser aus Essentuki und Schwefelwasserstoffbädern finden können, für die hier das Schwefelwasserstoff-Chlorwasserstoff-Kohlenwasserstoff-Kalzium-Natrium-Thermalmineralwasser heißer Quellen mit einer Temperatur von bis zu 60 Grad verwendet wird. Niedrigere Temperaturen solcher Wässer werden zur Trinkbehandlung verschiedener Pathologien des Magen-Darm-Trakts verwendet.

In Zheleznovodsk wird die Therapie mit den weltweit führenden Gewässern „Slavyanovskaya“ und „Smirnovskaya“ durchgeführt, die für das gesamte Verdauungssystem, bei Erkrankungen der Nieren, der Harnwege und bei androgenen Erkrankungen sehr nützlich sind. Sie behandeln Diabetiker mit Begleiterkrankungen der Organe des Magen-Darm-Trakts, des Bewegungsapparates, der HNO-Organe und gynäkologischer Erkrankungen.

Die Ressourcen des Ferienortes Essentuki sind salzalkalische Mineralwässer, die allen Essentuki №17 und Essentuki №4 bekannt sind. Auf der Grundlage des Kalinin-Sanatoriums, in dem Diabetes seit 10 Jahren erfolgreich behandelt wird, funktioniert heute das Zentrum für die Rehabilitation von Patienten mit Diabetes mit natürlichen Faktoren. Hier werden Patienten von Professoren der Endokrinologie, Ärzten der Wissenschaften auf dem Gebiet der Endokrinologie, geführt und überwacht. Es behandelt Diabetes in fast allen funktionierenden Sanatorien..

Kislowodsk ist ein berühmter Ferienort der Narzaner.

Alle haben Ähnlichkeiten und werden zur Balneotherapie eingesetzt. Am wirksamsten bei Diabetes sind Dolomit-Narzan, das die Stoffwechselprozesse verbessert, das Wasserlassen und die Beseitigung von Abfallgiften verbessert, sowie Sulfat-Narzan, das die Magensekretion erhöht, die Verdauung und die choleretische Leberfunktion verbessert, Blähungen reduziert und die Darmfunktion verbessert. Im Kislovodsk Resort werden Diabetiker mit Begleiterkrankungen des Bewegungsapparates, des Kreislaufsystems und des Verdauungssystems behandelt.

Mehr als 40 Namen von Pjatigorsker Quellen vereinen praktisch alle bekannten Arten von Mineralwässern der Welt. Hier wird gezeigt, dass Patienten mit Diabetes behandelt werden, deren Vorgeschichte durch Leber-, Magen-, Darmpathologien, Erkrankungen des peripheren Nervensystems, Gefäßpathologien der unteren Extremitäten, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Hautpathologien, endokrines Systems, Berufskrankheiten und andere kompliziert ist.

Artikel Über Süßstoffe